Kiloweise Drogen, zwei Dealer in Haft

44 Jahre politisch engagiert aktiv
10. Juni 2021
Neun- bis 14-Jährige in Oberkleen organisieren sich als Jugendparlament
11. Juni 2021

Kiloweise Drogen, zwei Dealer in Haft

Kripo schlägt in Hoch-Weisel zu / Männer in Untersuchungshaft / Falsches Grundstück aufgesucht

BUTZBACH (ots/thg). Kiloweise Rauschgift und zwei mutmaßliche Drogendealer in Untersuchungshaft. Das sind die Ergebnisse einer Drogen-Razzia in Hoch-Weisel am Dienstag voriger Woche. Das teilte auf Anfrage der BZ die Wetterauer Polizei gestern mit. 

Am Abend des 1. Juni durchsuchte die Kriminalpolizei eine Wohnung im Butzbacher Stadtteil. Außer mehreren Kilo Rauschgift und verschreibungspflichtigen Medikamenten wurden auch Schusswaffen sichergestellt.

Im Rahmen der Durchsuchung wurden zwei Männer, 58 und 25 Jahre alt, vorläufig festgenommen. Sie stehen in dringendem Verdacht, illegal mit den Betäubungsmitteln gehandelt zu haben, so die Polizei.

Unter anderem hatten die Ermittler dort neben diversen Arzneimitteln, Haschisch und psychoaktiven Pilzen auch etwa 1700 Gramm Marihuana, knapp 700 Gramm Amphetamine und drei Schreckschusspistolen gefunden. 

Auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Gießen wurden die Festgenommenen dem zuständigen Amtsgericht in Friedberg am Mittwoch vergangener Woche, also am Tag nach der Durchsuchung, vorgeführt. Wie die Polizei mitteilt, befinden sich die beiden Männer seitdem in Untersuchungshaft. 

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen, so die Wetterauer Polizei. Aus taktischen Gründen sei die Veröffentlichung des Einsatzes nicht früher erfolgt, unter anderem war die Staatsanwaltschaft einbezogen. Zu weiteren Vorgängen rund um die Festnahmen wurde nichts mitgeteilt. 

Nach Informationen der BZ war dem Einsatz aber ein Versehen vorausgegangen. Auf einem anderen Grundstück in der Nähe des später durchsuchten Hauses, hätten sich zwei Nachbarn unterhalten, als sie von der Polizei überrascht wurden. Sie hätten zu Boden gehen müssen und ihnen seien Handschellen angelegt worden. Einem der Betroffenen sei es gelungen, sich zu identifizieren und damit den Beamten deutlich zu machen, dass ein Irrtum vorliegen müsse. Die Beamten baten demnach um Entschuldigung und führten ihren Einsatz dann offensichtlich an der richtigen Adresse weiter. 

Der Polizeieinsatz habe zudem auf begründetem Verdacht basiert. Die Beamten hätten zuvor Hinweise auf einen dort möglichen Drogenhandel erhalten. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.