Kirchengemeinden Cleeberg und Espa feiern Fusion mit Gottesdienst 

Kreis verlangt Fällung von 15 Bäumen
19. Januar 2023
Sieben neue Container-Klassenräume an Weidigschule sind bezugsfertig
20. Januar 2023

Kirchengemeinden Cleeberg und Espa feiern Fusion mit Gottesdienst 

CLEEBERG/ESPA. Das neue Dienstsiegel zeigt die Silhouetten beider Kirchen, „Evangelische Kirchengemeinde Cleeberg-Espa“ lautet die Umschrift. Foto: ikr

Evangelische „Nachbarschaftsräume“ zusammengeführt / Neuorganisation von Gruppen und Gottesdiensten

CLEEBERG/ESPA (ikr). Die neuen Stempel sind schon da und warten darauf, eingesetzt zu werden. Seit dem 1. Januar haben die Kirchengemeinden Espa und Cleeberg fusioniert, sie heißen jetzt „Evangelische 

Kirchengemeinde Cleeberg-Espa“. Zuvor waren sie bereits „pfarramtlich verbunden“. Nun gehören sie auch offiziell zusammen.

„Nach außen hin wird sich gar nicht so viel verändern“, sagt Pfarrerin Birgit Müller, die bereits vorher beide Kirchengemeinden betreute. Die Fusion sei den Veränderungen in den kirchlichen Strukturen in der Region geschuldet. Sinkende Mitgliederzahlen beschleunigten die Folgen des demographischen Wandels. „Gerade in diesem Jahr spüren wir in unseren Dörfern, wie die Zahl der 80- bis 100-jährigen immer mehr abnimmt. Das bringt nicht nur statistisch Veränderungen mit sich“, berichtet die Pfarrerin. 17 Kirchengemeinden in der Region sollen im Lauf der nächsten beiden Jahre mit Fusionen zu neun Gemeinden werden. Das war auf der letzten Dekanatssynode beschlossen worden, das Stichwort lautete „Nachbarschaftsräume“.

Keine Veränderung gibt es in den Kirchenvorständen bis zum Ende deren Amtszeit. „Seit Jahrzehnten arbeiten die beiden Kirchenvorstände eng zusammen, in Zukunft wird dann aber nur noch eine Abstimmung nötig“, erläutert Müller. Dann gibt es auch nur noch eine Vorsitzende statt bisher zwei. Da sowohl Jutta Kutt aus Espa wie auch Heike Klingelhöfer aus Cleeberg schon zu Beginn der aktuellen Amtszeit angekündigt hatten, dass sie für das Amt der Vorsitzenden nur noch für eine Übergangszeit zur Verfügung stehen, wird hier sowieso ein personeller Wechsel erfolgen. Die Rücklagen beispielsweise für die Bauunterhaltung verbleiben rechtlich auch in den beiden „Bezirken“. 

Gemeindesekretärin Alexandra Viehmann, die seit zehn Jahren im Gemeindebüro arbeitet, freut sich schon darauf, dass durch die Fusion 

zukünftig vieles einfacher zu handhaben sein wird, so gibt es beispielsweise einen gemeinsamen Haushalt, gemeinsame Listen und gemeinsame Rechnungen. Auch das neue Dienstsiegel zeigt die Zusammengehörigkeit: Die Silhouetten beider Kirchen sind dort vereint.

Zur Feier der frisch verbundenen Gemeinden hatte Müller zu einem „Gottesdienst unterwegs“ am zweiten Januarsonntag eingeladen, der eigentlich an der 2017 im Luther-Jubiläumsjahr gesetzten Lutherbank auf halber Strecke zwischen Cleeberg und Espa stattfinden sollte. Wegen des schlechten Wetters und der Zuwegung wurde er dann aber ins Waldhaus nach Cleeberg verlegt.

„Wie sich die Arbeit in Zukunft in unserem Nachbarschaftsraum gestaltet, wird jetzt Schritt für Schritt entwickelt“, kündigte Müller an. Weil viele Kollegen in den kommenden Jahren in den Ruhestand gehen, darunter auch Müller selbst am 1. Januar 2026, wird eine Neuorganisation der Zusammenarbeit beispielsweise im Konfirmandenunterricht oder auch in den Gottesdienstangeboten genauso erforderlich sein wie die gegenseitige Vertretung der Pfarrer. Auch sei zu befürchten, dass es immer mehr vakante Pfarrstellen geben wird. Ebenfalls werde die Frage, welche Kirchen und Gemeindehäuser zukünftig erhalten bleiben, irgendwann im Raum stehen.

Die Landeskirche, so berichtet es die Pfarrerin, verspreche, dass mit der Zusammenlegung von Gemeindebüros auch die Last im Umgang mit bürokratischen und juristischen Aufgaben geringer werde. „Wir hoffen sehr, dass das so kommt. Im Moment benötigen wir leider noch viel Kraft und Zeit für die verschiedenen Weichenstellungen.“

CLEEBERG/ESPA. Beschlossen wurde von den beiden Kirchengemeinden Cleeberg und Espa die Fusion. Foto ikr

Comments are closed.