Falsche Polizeibeamte probierten wieder ihr Glück
5. Dezember 2019
Baustelle auf A5 wird abgebaut
5. Dezember 2019

Konflikte zwischen Kulturen lösen

BUTZBACH. Die Flüchtlingshilfe Butzbach veranstaltete einen Workshop rund um das Verständnis zwischen verschiedenen Kulturen, unter den Teilnehmern war auch Pfarrer Christoph Baumann (r.). 

WORKSPHOP – Verein Flüchtlingshilfe Butzbach organisiert Veranstaltung mit Sozialpädagogin

BUTZBACH (pe). Kürzlich fand im Treffpunkt Degerfeld ein Workshop über Konflikte in der interkulturellen Begegnung statt, veranstaltet vom Verein Flüchtlingshilfe Butzbach und gefördert vom Bundesprogramm „Demokratie leben“. 

Der Workshop wurde von Martina Freise, Sozialpädagogin und Trainerin für den Verein „gewaltfrei handeln“, geleitet. 

Die Gruppe der Teilnehmer war sehr vielfältig: Frauen und Männer mit und ohne Fluchthintergrund; sowie mit und ohne Migrationshintergrund. Es waren sieben Muttersprachen vertreten. 

Methodisch abwechslungsreich in Kleingruppen und im Plenum wurden verschiedene Aspekte von Konflikten erörtert. Dabei wurde über eine Definition von Konflikt diskutiert, vor allem hatten aber auch eigene Erfahrungen von Konflikten breiten Raum. Beeindruckend war es, unterschiedliche Erfahrungen, von Konflikten in der Familie über verdeckten Rassismus bis hin zu Erfahrungen von Gewalt zu hören. 

Den Teilnehmern wurde bewusst, dass zahlreiche Aspekte in zwischenmenschlichen Konflikten, die nicht (sofort) „sichtbar“ sind, eine große Rolle spielen. Für viele Teilnehmer waren es sehr erhellend, sich anhand von Impulsfragen über das eigene Konfliktverhalten stärker bewusst zu werden. 

Freise betonte, wie wichtig es für eine konstruktive Herangehensweise an Konflikte ist, dass man andere Menschen als Individuen mit ganz unterschiedlichen und vielfältigen Prägungen sieht – und nicht in ein Denken von Stereotypen und Verallgemeinerungen verfällt, auch wenn letzteres manchmal der „einfachere“ Weg ist. 

Die Pausen boten Gelegenheit, sich besser kennenzulernen und zu vernetzen. Zum Schluss waren sich viele einig: Der Workshop war eigentlich zu kurz. Eine Vertiefung wäre nötig. Außerdem sollte die Schulung von Multiplikator angestrebt werden. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.