Kreiselternbeirat Wetterau fordert zum Start nach den Sommerferien Luftfilter 

Polizei-Berater: Drogenkonsum an allen mir bekannten Schulen
13. Juli 2021
Trotz Pandemie „schönes Jubiläum“ des TSV im Butzbacher Kultursommer
14. Juli 2021

Kreiselternbeirat Wetterau fordert zum Start nach den Sommerferien Luftfilter 

Nach Bestätigung des Umweltbundesamtes zur Wirksamkeit sollen Schulträger und  Ministerium handeln

WETTERAUKREIS (pd). Auch das Umweltbundesamt (UBA) bestätigt jetzt die Wirksamkeit von mobilen Luftfiltern gegen Viren in Klassenräumen. Daher fordert der Kreiselternbeirat Wetterau die Verantwortlichen nun zum Handeln auf. 

Lange haben sich Schulbehörden auf das UBA bezogen, um Forderungen von Eltern- und Lehrervertretungen nach dem systematischen Einsatz solcher Geräte in Schulen zurückzuweisen.“ In einem Interview mit dem Handelsblatt sagte Heinz-Jörn Moriske, Geschäftsführer der Innenraumlufthygiene-Kommission des Umweltbundesamtes nun: „Es ist Eile geboten, denn in zehn bis 25 Prozent aller Klassenräume kann nicht richtig gelüftet werden.“ Auch als Ergänzung zum Stoßlüften empfehle er die zusätzliche Luftreinigung, etwa bei Kälte im Winter. 

„Dies muss jetzt endlich der Startschuss für Schulträger und Kultusministerium zur Ausstattung der Schulen mit technischen Schutzeinrichtungen über die Sommerferien sein. Wir sind es den Schülern schuldig, mit allen verfügbaren Mitteln für einen verlässlichen und sicheren Schulbetrieb im kommenden Schuljahr zu sorgen“, so der Kreiselternbeirat. „Allein auf eine Entspannung der Pandemiesituation im Herbst zu hoffen, halten wir nicht für verantwortbar.“ Impfungen seien gerade für die jüngeren Schüler nicht verfügbar und für die älteren gebe es keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission. „Virusvarianten und bereits steigende Fallzahlen in Nachbarländern deuten auf ein weiterhin unberechenbares Infektionsgeschehen. Das von Kultusminister Lorz ausgerufene Schuljahr der Kompensation darf nicht wieder in einem Desaster enden“, fordert der Beirat.

Die mobilen Filtergeräte seien dabei nur die kurzfristig umzusetzende Erste-Hilfe-Maßnahme. Sie könnten allerdings auch längerfristig hilfreich sein gegen luftübertragene Infektionen, wie zum Beispiel in der jährlichen Grippewelle. „Mittelfristig müssen alle Schulen mit raumlufttechnischen Anlagen ausgerüstet werden, die für echten geregelten Luftaustausch in den Klassenräumen sorgen. Sie werden ihren Nutzen dann auch über die Pandemie hinaus erfüllen – für gute Luft und gute Lernbedingungen im Klassenraum. Auch für solche Anlagen wurden im vergangenen Jahr Lösungen vorgestellt, die mit relativ geringem Aufwand im Bestand nachrüstbar sind“, so die Elternvertreter.

In vielen anderen öffentlichen Gebäuden seien mobile Luftreiniger schon länger im Einsatz, etwa in Verwaltungen, Gerichts- und Plenarsälen. „Um endlich auch den schnellen Einsatz dieser technischen Schutzmaßnahmen für unsere Kinder zu gewährleisten, müssen Schulträger, Land und Bund jetzt die bereitstehenden Geldmittel auf dem kleinen Dienstweg auf die Straße bringen. Genauso schnell, wie auch die Schulschließungen im zu Ende gehenden Schuljahr beschlossen wurden – abweichend von allen bisher im Schulsystem vorstellbaren Prozessen“, betont der Beirat.

Comments are closed.