Kühlung, Urlaubsgäste und Katzenflut

Die Butzbacher Ferienspiele 2019 … 
9. Juli 2019
Spiegel der Gesellschaftsgeschichte
10. Juli 2019

Kühlung, Urlaubsgäste und Katzenflut

BUTZBACH. Tierschutzvereinsvorsitzende Hanne Kolb nutzt beim Spielen mit Matti und Ivan die Gelegenheit, um die Vierbeiner mit dem Wasserschlauch abzukühlen.

TIERHEIM – Sommerferien und Hitze gehen auch an Bewohnern im Butzbacher Himmrichsweg nicht vorbei

BUTZBACH (thg). Die aktuelle Wetterlage ermöglicht das Durchatmen nach den heißen Tagen der jüngsten Zeit. Die Hitze macht nicht nur den Menschen zu schaffen – auch Tiere, je nach Alter oder Gesundheitszustand, leiden bei Temperaturen um die 35 Grad. Im Tierheim Butzbach ist dies nicht anders, wie die Vorsitzende des Tierschutzvereins Butzbach und Umgebung, Hanne Kolb, berichtet. 

„Um unseren Schützlingen das Leben dabei etwas zu erleichtern, haben wir kleine Planschbecken auf unserem Tierheimgelände aufgestellt, in denen sich unsere Hunde abkühlen können“, so Kolb. „Aber nicht jeder unserer Hunde ist eine Wasserratte. Daher haben wir verschiedene schattige Bereich im Außenbereich angelegt, in denen sich unsere Hunde ausruhen können.“ Zusätzlich hat das Tierheim-Team sogenannte Kühlmatten im Außenbereich ausgelegt. Sie sind mit einem selbstkühlenden Gel gefüllt und sind so ein idealer Liegeplatz für die Tiere während der heißen Tage. Sie verhindern eine Überhitzung der Tiere. „Diese Kühlmatten sind allerdings nicht gerade sehr preisgünstig, daher sind wir für Spenden solcher Matten jederzeit sehr dankbar“, merkt die Vorsitzende an. 

Aber auch im Innenbereich des Tierheims können sich die Vierbeiner abkühlen. „Fast all unsere Hunde leben frei im Rudel und können sich daher ihre Plätze selbst aussuchen.“

Auch auf den Tagesablauf im Tierheim hat Hitze einen Einfluss. „Wir haben einen Schichtbetrieb mit all unseren Helfern eingeführt: Gassigänger können nun auch in den frühen Abendstunden mit unseren Hunden eine Runde gehen, nämlich dann, wenn es etwas abgekühlt hat“, erläutert Kolb. Das heißt, dass die Gassigänger während der heißen Monate täglich von 9.00 bis 10.30 Uhr, von 12.00 bis 15.30 Uhr – sofern es dann nicht zu heiß ist – und von 17.00 bis 20.00 Uhr unterwegs sind. „Zum Glück haben wir auch einen kleinen Bachlauf direkt hinter unserem Tierheim, der auch gerne zur Abkühlung genutzt wird. „Außerdem ist es wichtig, die Trinknäpfe bei allen Tieren mehrmals täglich zu kontrollieren, um zu überprüfen, ob noch genügend kaltes Wasser vorhanden ist.“

Eine besondere Spende ist laut Kolb geradezu „Gold wert“. „Im Katzenhaus genießen wir seit ein paar Monaten eine Klimaanlage. Da unser Katzenhaus direkt unter dem Dach ist, wäre es dort unerträglich heiß für unsere Katzen geworden.“

Die Urlaubszeit wirkt sich ebenfalls auf das Heim am Butzbacher Himmrichsweg aus: „Zurzeit ist das Tierheim ausgebucht. Durch die Sommerferien haben sich viele Pensionsgäste angemeldet. Nager, Hunde und Katzen verbringen ihre Sommerferien bei uns, während die Familie unbesorgt in den wohlverdienten Urlaub fahren kann.“ Gerade die Hunde können den ganzen Tag im Rudel verbringen und leben sich dadurch auch sehr schnell ein und genießen die Zeit mit den vielen Artgenossen. „Viele unserer Pensionsgäste sind Altbekannte – denn sie kommen bereits seit Jahren während der Ferienzeit zu uns in Pension.“

Ein aktueller Hilferuf beschäftigt das Tierheim aktuell: „Wir haben zurzeit mehr Kaninchen denn je, unter anderem zwei Würfe mit Jungkaninchen, und wissen im Moment nicht, wie wir das mit unserem begrenzten Platz bewältigen sollen.“ Deshalb würden sich die Tierschützer freuen, wenn die Kaninchen bald ein liebevolles Zuhause finden. „Bei Interesse, die Nager kennenzulernen, kann man sich im Tierheim melden unter Tel. 06033/5538 oder E-Mail team@tierheim-butzbach.de. 

Tauben haben nicht eben den besten Ruf. Doch „zum ersten Mal haben wir vier weiße Tauben im Tierheim – ohne Ring. Wir sind mit dem Stadttaubenprojekt Frankfurt in Kontakt, um die schönen Tauben artgerecht unterzubringen.“

Finanzielle sowie Sach- und Futterspenden sind zwar auch in jüngster Zeit wieder im Tierheim eingegangen. Die Einrichtung bleibt aber auf Spenden angewiesen. „Die Babykatzenflut kostet eine Menge: Impfen, Krankheiten behandeln und – je nach dem, wie lange sie bei uns bleiben – Kastration. Aufgrund der Katzenflut in unserem Tierheim, fänden wir eine Kastrationspflicht für freilaufende Katzen endlich angebracht“, betont die Vereinsvorsitzende. 

*

Das Spendenkonto des Tierschutzvereins Butzbach und Umgebung bei der Sparkasse Oberhessen hat die IBAN: DE68 5185 0079 0002 0005 39. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.