Weidigschüler gewann 1. Preis bei Chemie-Wettbewerb  
27. November 2019
„Tepler Land“ im Museum Butzbach
27. November 2019

Künftig nur noch ein Jugendurlaub

BUTZBACH. Zwei Zeltlager veranstaltete die Butzbacher DLRG-Jugend im Sommer am Inheidener See. Im kommenden Jahr gibt es nur eine Veranstaltung. 

KONZEPT – DLRG-Nachwuchsvorstand Butzbach setzt Schwerpunkt und zieht positive Bilanz der Zeltlager

BUTZBACH (pe). Der Jugendurlaub der DLRG-Jugend Butzbach findet seit 2010 regelmäßig an der Wachstation am Inheidener See statt. Und er ist in der 70-jährigen Geschichte der DLRG Butzbach ein Baustein der Vereinsarbeit. Seit 2018 wurde er in zwei Altersgruppen aufgeteilt.  

Der Jugendvorstand hat nun jedoch entschieden, sich im kommenden Jahr anstelle von zwei Zeltlagern wieder auf einen Jugendurlaub zu konzentrieren – und zwar für Ältere als Einstiegsmöglichkeit in den Wasserrettungsdienst in der Sommerferienwoche vor dem Seefest. Hintergrund ist, dass ein großer Teil des bisherigen Betreuerteams Ü18 nicht mehr zur Verfügung steht wegen Studiums, eines „Au pair“-Jahrs im Ausland oder einer zeitintensiven Ausbildung.  

Der Jugendvorstand zog aber auch eine positive Bilanz der beiden Zeltlagerwochen – eine für Jüngere und einen für ältere Jugendliche: Dieses Konzept entstand, da die Wartelisten in den Vorjahren gut gefüllt waren und sich vermehrt Interessenskonflikte zwischen den 15- und Neunjährigen abzeichneten. 

In diesem Jahr startete der Jugendurlaub ab 13 Jahren mit 16 Teilnehmern. Mit Musik, Lagerfeuer, selbst gebauten Sitzgelegenheiten aus Paletten und Matratzen hatten sie eine Woche „elternfrei“. Durch gemeinsames Schwimmen im See, Ruderboot fahren oder auch Freundschaftsbänder knüpfen kam der Spaß nicht zu kurz. Manche übten mit Fackel in der Hand zu schwimmen: potenzieller Nachwuchs für die jährlichen Fackelschwimmer am Seefest. 

Nach dem Seefest übernahmen die Neun- bis Zwölfjährigen die DLRG-Station und schlugen auf der Wiese ihre Zelte auf. Unter dem Motto „Expedition Schwimmflosse“ halfen sie Professor Streuselhirn bei seinem neuestem Forschungsprojekt. Die 16 Teilnehmer unter Anleitung von sechs Betreuern im Alter von 16 bis 29 Jahren unterstützten ihn bei Laborarbeiten, in Gruppenspielen oder auch bei Bauprojekten. Konkret bauten sie hölzerne Schwedenstühle, erkundeten spielerisch die Gegend um den See oder nähten Kissenbezüge. Im Lauf der Woche merkten die Teilnehmer: „Glück lässt sich maschinell nicht herstellen, es ist die Gemeinschaft und Freundschaften, die glücklichen machen“. 

Der Jugendvorstand ist erreichbar über die Homepage www.Butzbach.DLRG-Jugend.de. Wer eine Veranstaltung mitbetreuen möchte, meldet sich bei der Jugendvorsitzenden Laura Beghorn unter Jugendvorsitz@Butzbach.DLRG-Jugend.de oder den Ressortleitern.

Comments are closed.