Landrat wirbt für Wahl-Teilnahme: Hohe Sicherheitsstandards festgelegt

„Unterstützung von Schulamt und Ministerium lässt zu wünschen übrig“
18. Februar 2021
Kein grünes Licht für Senioren-Taxi
18. Februar 2021

Landrat wirbt für Wahl-Teilnahme: Hohe Sicherheitsstandards festgelegt

Abstimmung über Kommunalpolitik am 14. März trotz Corona-Pandemie / Briefwahl leicht zu beantragen

WETTERAUKREIS (pdw). Am 14. März entscheiden mehr als 230 000 Wetterauer über die Zusammensetzung des Kreistages, der kommunalen Parlamente und der Ortsbeiräte. In diesen Tagen werden die Wahlbenachrichtigungen zugestellt. „Neben den deutschen Staatsbürgern sind auch die Bürger aus den anderen 26 EU-Ländern, die bei uns leben, aufgerufen, ihre Stimme abzugeben“, erinnert Landrat Jan Weckler.

„Nirgends sonst sind die Menschen so unmittelbar von den politischen Entscheidungen der zu wählenden Gremien betroffen. Die Möglichkeit, in einer freien allgemeinen gleichen unmittelbaren und geheimen Wahl die Stimme abzugeben, ist ein Privileg, das in der Vergangenheit hart erkämpft wurde“, so Weckler. Menschen haben für diese Freiheit mit dem Leben bezahlt. Und auch heute noch werde das Recht der freien Wahl Menschen in vielen Ländern der Erde vorenthalten. 

In diesem Jahr finden die Wahlen unter ganz besonderen Bedingungen statt. Die Corona-Pandemie werde aber das politische Leben nicht aushebeln, trotz Lockdown und Kontaktbeschränkungen. Das demokratische Recht der freien Willensbildung dürfe nicht angetastet werden. Deshalb würden auch alle Hygieneregelungen und Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie bei der Stimmabgabe beachtet. „Die Kommunen werden dafür sorgen, dass die Wahllokale sicher sind und dass sich niemand vor einer Infektion fürchten muss“, versichert Weckler.

Die Wahlvorstände tragen FFP-2-Schutzmasken, Plexiglasscheiben werden eingesetzt, die Wahlräume werden regelmäßig gelüftet und der Mindestabstand von 1,5 Metern wird eingehalten. So werden Wähler und Wahlhelfer gleichermaßen geschützt.  

Außerdem gibt es die Möglichkeit der Briefwahl. Mit der Rücksendung  der Wahlbenachrichtigung kann man bei der zuständigen Kommune die Briefwahlunterlagen beantragen. Das ist dann ab sofort möglich. Einer besonderen Begründung bedarf es dafür nicht. 

„Vor allem für Risikopatienten und ältere Menschen ist die Briefwahl sicherlich ein attraktives Angebot in diesen Zeiten. Wir hoffen alle auf eine hohe Wahlbeteiligung, damit die, die in den nächsten fünf Jahren auf kommunaler Ebene ehrenamtlich für Sie wirken, für dieses Amt legitimiert werden. Wer auf sein Wahlrecht verzichtet, verschenkt nicht nur seine Stimme, er fügt auch der Demokratie Schaden zu. Denn Demokratie lebt vom Mitmachen. Daher rufe ich alle Bürger auf, bei den Kommunalwahlen von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen“, so Weckler. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.