Ebersgöns ist nun keine Insel mehr
13. Juli 2018
Der Butzbacher Kino-Sommer …
16. Juli 2018

Langsame Annäherung zweier Seelen

BUTZBACH. Super sympathisch und locker beim Pressegespräch, Anton Spieker und Mala Emde, die Hauptdarsteller des Films „303“. Foto: win

OPEN-AIR-KINO — 850 begeisterte Zuschauer sahen Vorpremiere von „303“

BUTZBACH (win). Erstes Highlight im Open-Air-Kino. Am Samstagabend waren die beiden Hauptdarsteller des deutschen Roadmovies „303“, Mala Emde und Anton Spieker, zur Vorpremiere zu Gast und stellten ihren Film persönlich vor. Im Wappensaal des Schlosses berichteten die beiden Hauptdarsteller in einem Pressegespräch über Einzelheiten zur Entstehungsgeschichte, zum Casting und zum Dreh. 

Mehr als acht Stunden habe das Casting bei ihr gedauert, berichtete Mala. Beim Lesen des Drehbuchs, dessen Dialoge sie gereizt hätten, habe sie festgestellt „Als hätte jemand anderes meine Sprache einfach aufgeschrieben. Das hat sofort zu mir gehört.“ Diese Natürlichkeit fand sie spannend, genauso diese Suche nach Wahrheit. Beim Dreh sei sie „ganz die Jule“ gewesen. „Da war kein Platz für Mala“, berichtete die 22-Jährige. Die Herausforderung bestehe darin, sich selbst auszublenden und nach dem Dreh wiederzufinden, um die Akkus wieder aufladen zu können. 

Anton Spieker habe die Filmfigur Jan sofort sympathisch gefunden, weil er sich für seine Mitmenschen, für seine Umwelt und für das Leben interessiert und für seine Meinungen einsteht. „Jan hat bei mir lange nachgewirkt“, gab Spieker zu. 

Gedreht wurde mit einer extrem kleinen Crew von nur acht Leuten. Zwischen ihnen beiden und Regisseur Hans Weingartner sei während der über 42 Drehtage eine wunderbare Symbiose entstanden. Seit 1997 hat er an den Dialogen geschrieben, mehr als zwei Jahre suchte er nach der richtigen Besetzung. Mit Mala Emde und Anton Spieker ist ihm dies gelungen. Weingartner ist Perfektionist im positiven Sinne, bestätigen die beiden. Antons nächstes Projekt ist bei VOX der „Club der roten Bänder“. Mala wird in der ARD in „Charité“ zu sehen sein.

Super sympathisch und locker standen die beiden danach noch mal draußen fürs Publikum Rede und Antwort. Sie ließen es sich nicht nehmen und hatten dabei sichtlich Spaß, beim anschließenden Bingo die Glückszahlen zu ziehen. Zu gewinnen gab’s u.a. von Mala und Anton handsignierte T-Shirts zum Film.

Mala aus Butzbach? 

Spontanen Szenenapplaus gab’s für ein kurzes Outtake, das während der Impro-Phase entstanden ist und das vorm eigentlichen Film als kleines Schmankerl gezeigt wurde. Auf die Frage, wo sie herkomme, antwortete Mala „Aus Butzbach“. Der Name sei ihr irgendwie geläufig gewesen und gerade so in den Sinn gekommen.

Kinostart am 19. Juli 2018 in Berlin 

In „303“ geht es um die Zufallsbekanntschaft zwei junger Menschen, die sich gemeinsam auf eine Reise von Deutschland nach Spanien begeben. Jan (Anton Spieker) ist davon überzeugt, dass der Mensch von Natur aus egoistisch ist. Deswegen ist er auch nicht weiter überrascht, als ihn in Berlin seine Mitfahrgelegenheit versetzt. Jule (Mala Emde) hingegen glaubt, dass der Mensch im Kern empathisch und kooperativ ist, und bietet Jan einen Platz in ihrem „303“ Oldtimer-Wohnmobil an. Beide sind unterwegs Richtung Atlantik. Jan will nach Spanien, um seinen leiblichen Vater kennenzulernen, Jule ist auf dem Weg zu ihrem Freund nach Portugal.

Eigentlich soll es gemeinsam nur bis Köln gehen, doch mit jedem Kilometer eröffnet sich den beiden etwas mehr von der Welt des anderen. Macht der Kapitalismus den Menschen zum Neandertaler? Führt Monogamie ins Unglück und kann man sich aussuchen, in wen man sich verliebt? Die beiden durchqueren Frankreich und erreichen Spanien, ihre fesselnden Gespräche werden immer persönlicher. Und es fällt ihnen immer schwerer, sich nicht in-
einander zu verlieben … 

Ein sehnsüchtiges Roadmovie mit magischer Anziehungskraft über die langsame Annäherung zweier Seelen. Die wunderschönen Landschaftsaufnahmen werden getragen von einem atmosphärischen Indie-Soundtrack. Für alle, die den Film erst noch sehen wollen, sei nur so viel verraten: Es gibt ein Happy End. Den 850 begeisterten Zuschauern gefiel der Film außerordentlich gut. Der Beifall wollte gar nicht mehr aufhören. Informationen zum Open-Air-Kino gibt es im Internet unter www.openairkino.info sowie auf der Seite des Open-Air-Kinos bei Facebook. 

Kinostart am 19. Juli 2018 in Berlin 

In „303“ geht es um die Zufallsbekanntschaft zwei junger Menschen, die sich gemeinsam auf eine Reise von Deutschland nach Spanien begeben. Jan (Anton Spieker) ist davon überzeugt, dass der Mensch von Natur aus egoistisch ist. Deswegen ist er auch nicht weiter überrascht, als ihn in Berlin seine Mitfahrgelegenheit versetzt. Jule (Mala Emde) hingegen glaubt, dass der Mensch im Kern empathisch und kooperativ ist, und bietet Jan einen Platz in ihrem „303“ Oldtimer-Wohnmobil an. Beide sind unterwegs Richtung Atlantik. Jan will nach Spanien, um seinen leiblichen Vater kennenzulernen, Jule ist auf dem Weg zu ihrem Freund nach Portugal. Eigentlich soll es gemeinsam nur bis Köln gehen, doch mit jedem Kilometer eröffnet sich den beiden etwas mehr von der Welt des anderen. Macht der Kapitalismus den Menschen zum Neandertaler? Führt Monogamie ins Unglück und kann man sich aussuchen, in wen man sich verliebt? Die beiden durchqueren Frankreich und erreichen Spanien, ihre fesselnden Gespräche werden immer persönlicher. Und es fällt ihnen immer schwerer, sich nicht ineinander zu verlieben … Ein sehnsüchtiges Roadmovie mit magischer Anziehungskraft über die langsame Annäherung zweier Seelen. Die wunderschönen Landschaftsaufnahmen werden getragen von einem atmosphärischen Indie-Soundtrack. Für alle, die den Film erst noch gesehen wollen, sei nur so viel verraten: Es gibt ein Happy End. Den 850 begeisterten Zuschauern gefiel der Film außerordentlich gut. Der Beifall wollte gar nicht mehr aufhören. Informationen zum Open-Air-Kino gibt es im Internet unter www.openairkino.info sowie auf der Seite des Open-Air-Kinos bei Facebook.

BUTZBACH. Beim anschließenden Bingo zogen Mala und Anton die Gewinnerkugeln aus der Lostrommel. Foto: win

Es können keine Kommentare abgegeben werden.