Late Night Shopping mit zauberhafter Illumination, Krimi-Lesung und Showtanz

Hessische Hoheiten bei Ministerpräsident Bouffier
6. November 2017
„Qualitätsmängel und Missstände melden“
7. November 2017

Late Night Shopping mit zauberhafter Illumination, Krimi-Lesung und Showtanz

BUTZBACH (dt). Zum 6. Mal fand am Freitag in Butzbach Late Night Shopping statt. Zahlreiche Besucher bummelten durch die märchenhaft illuminierte Altstadt mit ihren dekorativen Lichterbäumen. Etliche Geschäfte hatten sich für diesen Abend besondere Aktionen einfallen lassen. „Wir bringen die Perle der Wetterau zum Leuchten“, war erneut das Motto, das sehr gelungen realisiert wurde.

Nostalgisch und stilvoll, musikalisch und tänzerisch swingend und mit „mehreren Leichen“ – so die lesende Autorin Ingeborg Rauch/Antje Sauerbier in ihrer Vorab-Ankündigung – hatte das Late Night Shopping am Freitagabend in der Buchhandlung Bindernagel ein besonderes Highlight zu verzeichnen. Rauch/Sauerbier stellte ihren zweiten Butzbach-Krimi mit dem Titel „Schwalbenjagd“ erstmals in der Öffentlichkeit vor, in dem die unterbesetzte Butzbacher Polizei unter Führung von Kommissar Emil Grüninger tief „ins Milieu“ der Stadt eintauchen muss, um eine Aufsehen erregende Mordserie aufzuklären.

Gleich beim Eintritt in die Buchhandlung wurden die Besucher nostalgisch-musikalisch begrüßt mit „Es geht eine Träne auf Reisen“ von Schmusesänger Adamo, weiteren Schlager-Oldies und einer historischen Diashow mit Fotos aus dem Butzbach der 1960er-Jahre; und als dann später der erste Teil der Lesung beginnen sollte, wurde dieser passend angekündigt mit dem einstigen Hit „Kriminaltango“ des legendären Hazy-Osterwald-Sextetts. „Das ist mein Startzeichen,“ wusste die Autorin, die auch persönlich für die Besucher-Häppchen gesorgt hatte; dazu gab es verschiedene – auch alkoholische – Getränke. Antje Sauerbier begann ihre Lesung in einem Sessel am Tisch sitzend, neben dem als 1960er-Accessoires ein Kofferradio, ein Globus und ein Telefon – noch mit Wählscheibe – aufgebaut waren. Sehr stilvoll, ganz in einen roten Gala-Dinner-Anzug gekleidet, konnte „Hausherr“ Georg Neundorfer ein bis auf den letzten Stuhl besetztes Auditorium begrüßen und stellte die Autorin vor.

Rauch/Sauerbier präsentierte eine erste Szene aus ihrem neuen, zweiten Buch, in der an der einstigen alten Müllkaute an der Bahn die erste weibliche Leiche – vom Täter drapiert und entwürdigend zur Schau gestellt – gefunden wird und Spurensicherung und Polizei nun die Ermittlungen aufnehmen. Kommissar Emil Grüninger stellt fest, dass die Tote, der der Täter zusätzlich auch den Zopf abgeschnitten hat, die Kellnerin Belinda aus der „Alten Post“ ist – in Insiderkreisen als „Amateurin“ bekannt. Die Todesursache ist „stumpfe Gewalt gegen den Kopf“, doch Fundort und Tatort sind nicht identisch. Darauf weisen auch festgestellte menschliche Fuß- und Reifenspuren von einem Fahrzeug hin. Es geschehen danach weitere Morde, ein Hauptverdächtiger kann der Polizei entfliehen und Kommissar Grüninger wird von seinem Dienstvorgesetzten, dem Bürgermeister Biedenkapp, – ob dieses Versagens – lautstark zur Rede gestellt. Grüninger verweist darauf, dass er „nur eine Handvoll Leute“ zur Verfügung habe und zeitweise sogar die „Schwarze Flotte“, die Butzbacher Taxifahrer, bei der Fahndung um Mithilfe bitten muss. Weitere zusätzliche Informationen wollte die Autorin nicht geben, um nicht zu viel zu verraten.

Eine sich anschließende tolle, rockige Showtanz-Einlage der Gruppe „Remix“ riss in der Lesepause und am Ende der Veranstaltung die Besucher zu Begeisterungsstürmen hin. Die beiden Tänzerinnen in stilechten Petticoats, die beiden Tänzer im Elvis- bzw. Jeanslook wirbelten und twisteten über den Teppichboden der Buchhandlung und vermittelten das Feeling und Ambiente der „Swinging Sixties.“

Im zweiten Teil ihrer Lesung führte Rauch/Sauerbier die Zuhörer ins kleinstädtische Kneipen-Milieu Butzbachs, ein Verdächtiger mit Namen „Hardy“ taucht auf, der in die Ermordung der beiden Frauen Erna und Kathrin verwickelt sein soll. Eine wichtige Rolle spielt auch das im Mai 1962 in der amerikanischen Kaserne stattfindende Deutsch-Amerikanische Freundschaftsfest, bei dem ein Fußballspiel aus dem Ruder läuft, weil es zu einer Massenschlägerei kommt; gute Freundschaft zwischen Deutschen und Amerikanern sieht anders aus, zumal die Mordermittlungen des Kommissars und seiner Männer am Kasernentor nicht halt machen, weil ein Soldat zum Kreis der Verdächtigen gehört. In das kleinstädtische kriminelle Geschehen hinein spielt auch am Rande die 1962 in Chile stattfindende Fußball-Weltmeisterschaft mit dem heißdiskutierten Spiel Deutschland – Italien (0:0) und die in Deutschland mit Aufmerksamkeit registrierte Verurteilung und Hinrichtung von Adolf Eichmann am 1. Juni 1962 in Tel Aviv. Ingeborg Rauch taucht mit diesem zweiten Kriminalroman erneut tief ein in die Zeitläufte der Garnisonsstadt Butzbach im Jahre 1962, in der zu jener Zeit 10 000 Einwohner und 5000 US-Soldaten miteinander lebten und auskommen mussten.

BUTZBACH. Viel Lob gab es wieder für die zauberhafte Illumination der Butzbacher Altstadt beim Late Night Shopping.

In der nostalgischen Lese-Show bei Bindernagel sorgte am Freitagabend ein Quartett der Butzbacher Tanzformation „Remix“ für Feeling und Ambiente der „Swinging Sixties“ (linkes Foto). Text + 1 Foto: dt

 

Comments are closed.