Lisa Gnadl fordert baldige Impfung von Einsatz- und Rettungskräften

Kripo warnt vor falschen Microsoft-Mitarbeitern
21. April 2021
Bahnhof Münzenberg heute in der ARD
21. April 2021

Lisa Gnadl fordert baldige Impfung von Einsatz- und Rettungskräften

Schutz vor Covid-19 / SPD fordert auch Fortsetzung der Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule 

WETTERAUKREIS (pm). Die Wetterauer SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl fordert die Landesregierung auf, Rettungskräfte schneller zu impfen. Die Einsatzkräfte bei den Freiwilligen Feuerwehren, beim Technischen Hilfswerk, der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft und anderen Hilfsorganisationen sorgten tagtäglich für Sicherheit, so Gnadl. Dabei sei es ihnen aber einsatzbedingt oft nicht möglich, immer den wegen Corona nötigen Sicherheitsabstand zu den Menschen einhalten, die sie retten und bergen sollen. „Die Impfpriorität für die Einsatzkräfte muss so schnell wie möglich hochgestuft werden“, erklärt Gnadl, die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion ist.

Für die Feuerwehren komme erschwerend hinzu, dass die Landesfeuerwehrschule aufgrund der Corona-Pandemie seit einem halben Jahr keine Lehrgänge für Mitglieder der Feuerwehren mehr anbiete. Da es außerhalb der großen Städte in Hessen keine Berufsfeuerwehren gebe, ist die Ausbildung von Nachwuchskräften und Fortbildungen für die Einsatzfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehren durch Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule jedoch unerlässlich. Ebenso müsse die angekündigte Online-Ausbildung für Kreislehrgänge dringend umgesetzt werden.  

„Statt ein Corona-Konzept zu erarbeiten, hat sich CDU-Innenminister Beuth aber entschieden, die Ausbildung einfach einzustellen. Das muss umgehend geändert werden“, kritisiert Gnadl, deren Fraktion einen Antrag in den Landtag eingebracht hat, der ein Ende des Lehrgangstopps an der Landesfeuerwehrschule fordere. 

Die jetzt angebotenen Schnelltests für Freiwillige Feuerwehren können nur der Anfang eines umfassenden Corona-Konzeptes sein.“ Das sei eine Frage der Sicherheit der Bürger und des Respekts vor dem wichtigen Ehrenamt der Einsatzkräfte, so Gnadl. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.