Wald bleibt Streitpunkt
8. Februar 2018
„Optimale Rahmenbedingungen“
9. Februar 2018

Lob für jungen Feuerwehrausschuss

Lehrgänge besucht / Jugendarbeit in Trais-Münzenberg begeistert Gäste

Trais-Münzenberg (pe). In der Jahreshauptversammlung der Trais-Münzenberger Feuerwehr begrüßte der Vorsitzende Sven Häuser 61 Mitglieder und Gäste. Die Versammlung gedachte der verstorbenen Gründungsmitglieder Otto Weiß und Rudi Sames, der Mitglieder Patrick Hitzel und Werner Bingel sowie des ehemaligen Stadtjugendfeuerwehrwarts Heiko Langsdorf.

Häuser berichtete, dass die Mitgliederzahl von 250 aus dem Vorjahr gehalten wurde. Aktivitäten wurden teils zusammen mit dem Traiser FC unternommen, darunter die FeuFuNaSi und FeuFuParty mit Kinderfastnacht, die Maiwanderung und das Dorffest. Der Vereinsausflug führte nach Boppard. Beim Oktoberfest gab es die Vereinsehrungen. Dieses Jahr sind Fastnachtsveranstaltungen vom 9. bis 11. Februar, die Maiwanderung am 1. Mai, das Dorffest am 30. Juni und 1. Juli, der Vereinsausflug am 29. September und das Oktoberfest am 20. Oktober geplant.

Der Verein finanzierte die neuen Ausgehuniformen für die Einsatzkräfte, unterstützte die Jugendabteilungen und bildete Rückstellungen für die Anschaffung eines neuen Mannschaftstransportfahrzeuges (MTF).

Wehrführer Martin Sames berichtete über die Aktivitäten der Einsatzabteilung mit 31 Einsatzkräften. Neben den zwei Übungen pro Monat, erwähnte er die Groß- und Alarmübungen mit den Feuerwehren aus Eberstadt, Ober-Hörgern und Birklar. Die Wehr hatte einen Fehlalarm in Gambach und einen Brandsicherheitsdienst auf der Burg Münzenberg zu bearbeiten. Lehrgänge absolvierten Dustin Jakobi, Nino Arlt, Leon Hoppe und André Jakobi. Leon Hoppe wurde zum Feuerwehrmann und Dustin Jakobi und Nino Arlt zum Oberwehrmann befördert. Besonders einsatzbereit nannte der Wehrführer: Patrick Rupp, Patrick Wenzel, Leon Hoppe, Vanessa Wolf, Thomas Wießner, Dustin Jakobi, Jürgen zur Löwen, Christian Hoppe, Hilmar Weiß, Nino Arlt, André Jakobi und Martin Sames. Übungen stehen für den 27. Mai mit der Feuerwehr Birklar, den 3. Juni als Festübung in Münzenberg, den 16. September mit der Feuerwehr Birklar und den 12. Oktober mit der Feuerwehr Ober-Hörgern auf dem Programm.

Jugendwart André Jakobi informierte über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr mit 28 Mitgliedern. Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung mit 209,5 Stunden kam die allgemeine Jugendarbeit mit 147,5 Stunden nicht zu kurz, darunter ein Arbeitseinsatz auf dem Traiser Steinberg und die Herbstabschlussübung der Jugendfeuerwehr Gambach. Die Jugendflamme Stufe 1 wurde in Gambach von Daniel Gutjahr, Emma Häuser, Nuria Hofmann, Emily Iannotti, Max Schmidt, Lucas Schaba, Fynn Wenzel und Justus Martin bestanden. Bei der Abnahme der Jugendflamme Stufe 2 in Bad Nauheim, waren Anna Kaiser, Sofie Mück und Bastian Wenzel erfolgreich. Beim Stadtpokal in Ober-Hörgern verteidigte die Jugendfeuerwehr den Titel aus den letzten Jahren. Familie Reisinger überreichte der Jugendfeuerwehr eine Spende nach dem Weihnachtsmarkt.

Die Minifeuerwehrwartin, Michelle Becker, berichtete dass die Traiser Dragons aus 17 Mitgliedern und sieben Betreuern bestehen. Am Jahresende wechselten einige Kinder in die Jugendfeuerwehr. Volle Konzentration wurde auf die Abnahme der Kinderfeuerwehrabzeichen „Tatze 1 bis 4“ gelegt. Das kindgerechte Feuerwehrwissen wurde von Rüdiger Schwaninger (Feuerwehr Ober-Hörgern) geprüft, und alle Kinder erhielten am Ende ihr Abzeichen.

Nach den Kassenberichten von Jörg Becker, berichtete Kassenprüfer Christian Panitz. Neben ihm wurde Jan-Ole Müll Kassenprüfer.

Als  Vorsitzender wurde Sven Häuser einstimmig wiedergewählt, ebenfalls einstimmig der zweite Beisitzer Richard Hoppe.

Erster Stadtrat Alexander Heise lobte die Arbeit der Wehr und war beeindruckt von der Jugendarbeit, der Jugend und Frische in der Vereins- und Feuerwehrführung. Heise trat dann dem Feuerwehrverein bei. Pfarrer Uwe Wagner-Schwalbe lobte die Arbeit in den Jugendabteilungen und bedankte sich beim Verein für die Spende zur Orgelsanierung in der Traiser Kirche. Der Stadtrat und Vorsitzende der Diakonie Station Butzbach-Münzenberg, Ernst-Peter Wirth, bedankte sich für die Abordnung am Volkstrauertag zur Kranzniederlegung am Mahnmal, ebenso wie Richard Hoppe im Namen des VdK, der den Ortsvorsteher vertrat.

Der Vorsitzende des Arbeitskreises Traiser Steinberg, Thilo zur Löwen, bedankte sich für die Arbeitseinsätze auf dem Steinberg, und sagte, dass die Feuerwehr das Projekt seit 2001 begleite. Er sieht gute Chancen, 2018 wieder an der Ausschreibung des Wetteraukreises teilnehmen zu können. Stadtbrandinspektor Alexander Weber lobte Organisation und Ablauf der Versammlung. Der Atemschutz sollte in der Wehr weiter gefördert werden. Zum Zustand des Gerätehauses nach der Begutachtung des den technischen Prüfdiensts sagte er, eigentlich müssten in der Stadt Münzenberg einige Feuerwehrgerätehäuser geschlossen werden, so auch in Trais. Da aber die Baugenehmigung und der Architektenplan für den Um- und Anbau vorliegen, wurde eine Schließung abgewendet. Der Förderbescheid wird in Kürze erwartet, danach könnten die Baumaßnahmen beginnen. Die Stadt sieht weitere Investition für die Traiser Feuerwehr vor, darunter 2019 ein neues Mannschaftstransportfahrzeug (MTF).

Es können keine Kommentare abgegeben werden.