Lösslehmbrocken aus Nieder-Weisel gibt Wissenschaft weiter Rätsel auf

Berühmte Besucher Butzbachs
10. Februar 2021
„Keine B3a“ will Konsens mit Parteien: Bau verhindern, Lösungen finden
11. Februar 2021

Lösslehmbrocken aus Nieder-Weisel gibt Wissenschaft weiter Rätsel auf

WETTERAUKREIS. Das Foto zeigt (v.l.) Kreisbeigeordneten Matthias Walther, Kreisarchäologen Dr. Jörg Lindental und Christian Sperling, Leiter des Fachbereichs Regionalentwicklung und Umwelt des Wetteraukreises bei der Buchvorstellung. Foto: elsaß

Grabungen auf Baustelle in Butzbacher Stadtteil Thema in neuestem Band der Hessen-Archäologie

WETTERAUKREIS (pdw). Das Jahrbuch für Archäologie und Paläontologie in Hessen haben Kreisbeigeordneter Matthias Walther und Kreisarchäologe Dr. Jörg Lindental dieser Tage vorgestellt. Das rund 200 Seiten dicke Werk gibt einen Rückblick auf die Arbeit der Hessen-Archäologie des Jahres 2019, die Artikel für den Jahresband 2020 werden derzeit geschrieben.

„Die Wetterau ist auch in diesem Jahrbuch wieder gut vertreten. Drei Beiträge stellen verschiedene Aspekte der Archäologie-Landschaft Wetterau vor. Ein Artikel aus der Feder von Lindental, Marcus Jae und Roland König behandelt das 2018 begonnene archäologische Großprojekt in Wölfersheim-Berstadt. 

Schon bei der ersten Grabung gelang es, Teile der umfangreichsten zusammenhängenden Siedlungsstrukturen der Rössner-Periode aus dem Mittelneolithikum, der Zeit um 5000 vor Christus, nachzuweisen. In der letzten Grabungsperiode ging es um die Arbeiten im Vorfeld der Erschließung eines großen Logistikzentrums, die mit weiteren Funden belegten, dass hier die wichtigste mittelneolithische Fundstelle in Deutschland der letzten Jahre von Archäologen wissenschaftlich erkundet wurde. 

Ein spektakulärer Brandlehmbrocken aus Butzbach-Nieder-Weisel gibt der Forschung Rätsel auf. Bei den Grabungsarbeiten in Nieder-Weisel wurde ein Lösslehmbrocken mit eingeritztem Augenmotiv gefunden. Sowohl im ägyptischen Reich als Auge des Sonnengottes Re, aber auch in der griechischen und römischen Mythologie kommt dem Auge eine große Bedeutung zu. Darüber hinaus finden sich in vielen Kulturkreisen Augen-Darstellungen auf Amuletten und als Schutzmittel gegen den „bösen Blick“. Welche Funktion das Fundstück aus Nieder-Weisel tatsächlich hat, das wird die archäologische Forschung noch lange beschäftigen“, sagte Kreisarchäologe Lindental.

Neue Forschungen zur mittelalterlichen Burg- und Stadtgründung auf dem Glaubergplateau legen nah, dass es auf dem Plateau einen mittelalterlichen Turnierplatz gab mit einer Größe von rund 1000 Quadratmetern. Auch dort gilt es, weiter zu forschen und die Geheimnisse des Glaubergs zu lüften.

„Ich freue mich, dass die Archäologie-Landschaft Wetterau so prominent in diesem Werk präsent ist. Das ist ein Zeichen der landesweiten Bedeutung unserer Region“, so Walther. Einen besonderen Dank richtete Kreisbeigeordneter Matthias Walther an die Autoren, insbesondere an Kreisarchäologen Lindenthal. 

Der reich bebilderte Band Hessen-Archäologie 2019 wurde herausgegeben vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen und ist in jedem Buchhandel zum Preis von 24,90 Euro erhältlich.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.