Zug „pünktlich“, aber „fällt aus“
11. April 2018
Die Fahrgäste des Linienbusses können sich freuen …
12. April 2018

„Maskenmann“ und NSU-Morde

Foto: pa

VORTRAG – Volksbank Butzbach informiert Mitglieder / Profiler Alexander Horn berichtet von Ermittlungen

BUTZBACH (pa). In der Mitgliederversammlung der Volksbank Butzbach erhielten die Bankteilhaber von Vorstandsmitglied Ralf Krause einen Überblick über die Entwicklung der Genossenschaftsbank im vergangenen Jahr, mit dem das Geldinstitut sehr zufrieden ist. Mit dem Gastredner Profiler Alexander Horn, Erster Kriminalhauptkommissar beim Polizeipräsidium München, präsentierte die Volksbank einen Höhepunkt ihren Gästen. 

„Trotz der Belastungen aus den vier auffälligen Trends im Jahr 2017 – Niedrigzinsen, Digitalisierung, Demografie und Regulatorik – können wir auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken“, so Krause. 

Besonders erwähnenswert sei der Megatrend „Digitalisierung“, der alle Branchen betreffe und verändere. Im Zuge der Digitalisierung verfolge die Volksbank Butzbach die Omnikanal-Strategie. Durch diese allgemeine Entwicklung sei auch eine Anpassung der Filialstruktur erforderlich. Der Kunde entscheidet, ob er persönlich, telefonisch, per Internet oder mobil seine Bankangelegenheiten abwickeln möchte. Alle Zugangswege seien kombinierbar, den Mix wähle der Kunde für sich selbst. 

Die Bank suche nach alternativen Ertragsquellen. So wird auf dem Grundstück der ehemaligen Zweigstelle in Münzenberg ein Zweifamilienwohnhaus gebaut, um Mieterträge zu erzielen. Des Weiteren sollen auf dem Nachbargrundstück der Hauptstelle der Bank in Butzbach, besser bekannt unter dem Begriff altes Postgelände, Weiseler Straße 50, drei Gebäude mit 38 Mietwohnungen sowie Gewerbeflächen für Praxen und Büros entstehen. Auch dort möchte die Bank zur Stabilisierung der Erträge Mieteinnahmen erzielen. 

Neben der Steigerung der Bilanzsumme um elf Millionen Euro auf 379 Millionen Euro und des gesamten Kundenvolumens um 25 Millionen Euro auf inzwischen 685 Millionen Euro konnte Krause über die erfreuliche Steigerung der Einlagen und Kredite berichten. Die Kredite an Firmen- und Privatkunden konnten um 14 Millionen Euro auf 215 Millionen Euro, die Kundeneinlagen um 0,5 Prozent auf 284 Millionen Euro gesteigert werden. Insgesamt werde man nach der Zustimmung der Vertreterversammlung der Bank 248 000 Euro an Dividende und Mitgliederbonus an die 8115 Mitglieder auszahlen. 

Horn gehört zu Deutschlands erfolgreichsten Verbrecherjägern und ist wohl der bekannteste Profiler Deutschlands. Mit seinem Team hat er unter anderem dazu beigetragen, dass der so genannte Maskenmann überführt wurde. Außerdem war er in die Aufklärung der NSU-Morde eingebunden. Er ist auch durch verschiedene Fernsehauftritte bekannt. Er ist Erster Kriminalhauptkommissar beim Polizeipräsidium München und leitet seit 1998 die Dienststelle für Operative Fallanalyse in München. Sein Thema an diesem Abend lautete „Die Logik der Tat“. Darüber hat er auch bereits ein sehr informatives Buch geschrieben. Er berichtet von Entscheidungsprozessen und dessen Schwierigkeiten im Alltag eines Profilers. 

In Butzbach machte er die Zuhörer mit seiner Arbeit vertraut und erklärte, welche Aufgaben ein Fallanalytiker hat. Dabei stellte er nicht die Tat in den Vordergrund, sondern die Arbeit eines erfolgreichen Fallanalytikers und seines Teams anhand von bekannten Kriminalfällen in seiner Karriere. Er beschrieb Fälle aus seiner Praxis als Fallanalytiker – Fälle, in denen die Polizei vor großen Rätseln stand und ihn und sein Team um Rat fragte, Fälle, in denen er auf der richtigen Spur war. 

Horn erläuterte, wie die Fallanalyse funktioniert – als Beratung für Sonderkommissionen, als Puzzle zur Rekonstruktion eines Verbrechens, als Weg, wie Ermittler zunächst unfassbare Taten besser verstehen können. Zu der schwierigen Arbeit der Ermittler komme noch die Berichterstattung der Presse. Auf der Suche nach Sensationen werde pauschalisiert und nicht immer objektiv berichtet, was die Arbeit der Ermittler auch nicht einfacher macht, so Horn.  

Horn ist davon überzeugt, wer sich mit dem schwierigen Thema intensiver beschäftige, finde bei dem richtigen Umgang mit Fakten, Wahrnehmungen und Hypothesen auch den richtigen Weg zum Ziel. Ebenso sieht er Parallelen und Anwendungsmöglichkeiten in anderen Bereichen des täglichen Lebens wie der Finanz- und der Flüchtlingskrise oder aber auch dem Brexit. Viel Applaus gab es für den Experten. 

Foto: pa

Es können keine Kommentare abgegeben werden.