„Tepler Land“ im Museum Butzbach
27. November 2019
81-jährige Bad Nauheimerin übergibt Betrügern 10.000 Euro
28. November 2019

Mehr Geld für die Musikschule

VERTRAG – Sozialausschuss befürwortet Neuregelungen für Butzbacher Kultur-Institution

BUTZBACH (thg). Die Musikschule Butzbach erhält wieder mehr Geld von der Stadt. Der neue, nunmehr unbefristete Gewährvertrag zwischen Kommune und Institution, wurde vom Sozialausschuss am Montag mehrheitlich befürwortet bei einer UWG-Enthaltung. 

Zuvor hatten Bürgermeister Michael Merle und Musikschulleiterin Marion Adloff die Neuregelung und die Situation der Schule erläutert. Merle wies darauf hin, dass im Grund der Zustand wieder hergestellt werde, wie er vor der Haushaltskonsolidierung war, als die Stadt den Zuschuss auf 34 000 Euro kürzte. Mit 42 500 Euro unterstützt die Stadt nun das musikalische Ausbildungsangebot, wenn das Parlament zustimmt. Ferner muss für die Nutzung der Räume im Jugendbahnhof keine anteilige Miete von bislang 3500 Euro mehr gezahlt werden. Als Gegenleistung gibt die Musikschule im Rahmen städtischer Veranstaltungen vier Konzerte im Jahr. 

Der Magistrat sei der Meinung gewesen, der Unterstützungsbedarf für die Musikschule sei „gravierend“. Auch das Thema Räume müsse angepackt werden. Jüngst hatte er ein Gespräch mit dem Leiter der Musikschule Bad Nauheim, Ulrich Nagel, so Merle. Die Kurstadt fördere die Institution mit 100 000 Euro im Jahr. Ein denkmalgeschütztes Gebäude im Sprudelhof sei so hergerichtet worden, dass die Musikschule dort rund 20 Räume zur Verfügung hat. 

Die Leiterin der Butzbacher Musikschule wies auf die Raumprobleme hin. So werde es schwieriger, wegen der steigenden Schülerzahl, an der Weidigschule noch freie Räume zu bekommen. Ein Raum im Jugendbahnhof werde von der Musikschule allein genutzt, dort stehe ein Schlagzeug. Die Nutzung eines weiteren Raums sei nicht immer möglich wegen der Beratungsstunden der Arbeitsagentur. Im Raum stehe unter anderem eine Harfe. Die Musikschule benötige auf jeden Fall einen Raum für zwei Klaviere. 

Die Musikschule sei auch Arbeitgeberin für 50 Mitarbeiter in unterschiedlichen Beschäftigungsverhältnissen, so Adloff. Wegen wenig attraktiver Arbeitsbedingungen wanderten aus Hessen junge Absolventen der Musikhochschule Frankfurt ab. Die Kursgebühren dürften nicht ins Uferlose steigen, die Musikschule biete Familien- und Sozialermäßigungen. Die Schülerzahlen stiegen, es gebe „keine Lücken“, die Kurse seien voll. 

Neu geplant ist die musikalische Früherziehung im Kita-Rahmen im Kinderhaus Panama in Butzbach. Über das Modell würden derzeit noch Gespräche geführt. Ferner plant die Musikschule Orchesterauftritte in den Schulen, um ähnlich wie die Aktion des HR-Sinfonieorchesters dort ein moderiertes Konzert zu geben. „Bilder einer Ausstellung“ könnte dann aufgeführt werden. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.