Nach Verkehrskontrolle in Wetzlar kam 32-jähriger Pole in JVA Butzbach

Seit fünf Jahren gut aufgehoben
6. Juni 2019
Begegnung mit Partnern am heißen Ofen
7. Juni 2019

Nach Verkehrskontrolle in Wetzlar kam 32-jähriger Pole in JVA Butzbach

Auf seine 29-jährige Ehefrau warten Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis

WETZLAR (ots). Die Kontrolle eines Passat-Fahrers am 1. Juni, in der Wetzlarer Langgasse löste eine kuriose Kettenreaktion aus. Während er letztlich in der JVA Butzbach landete, kommen auf seine Frau Strafanzeigen wegen Fahrens ohne die erforderliche Fahrerlaubnis zu.

Gegen 7.45 Uhr fiel einer Streife der Wetzlarer Polizei der in Polen zugelassene Volkswagen im Karl-Kellner-Ring auf. Die Polizisten fuhren ihm bis in die Langgasse hinterher, wo der 32-jährige Fahrer letztlich stoppte. Der Alkoholtest des Polen brachte es auf 2,15 Promille. Bei der Überprüfung seiner Personalien kam zudem heraus, dass er zum einen nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist und zum anderen ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Wetzlar über 900 Euro wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie wegen Straßenverkehrsgefährdung in Verbindung mit Alkohol am Steuer bestand. Seine zwischenzeitlich zur Kontrollstelle gerufene 29-jährige Ehefrau fungierte als Dolmetscherin. Nachdem sie den Polizisten ihren polnischen Führerschein vorgezeigt hatte, fuhr sie mit dem Passat davon.

Ihr Mann musste mit auf die Dienststelle. Hier schlug ein Drogenvortest auf den Konsum von Amphetamin an. Weil er keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, setzte ein Bereitschaftsstaatsanwalt für seine Drogen- und Trunkenheitsfahrt sowie für das Fahren ohne die erforderliche Fahrerlaubnis eine Sicherheitsleistung in Höhe von 800 Euro fest. Dem 32-Jährigen war es weder möglich den Haftbefehl auszulösen, noch die Sicherheitsleistung zu hinterlegen.

Zwischenzeitlich wurde seine Ehefrau erneut als Dolmetscherin zur Wetzlarer Polizeistation gebeten. Bei der Überprüfung ihrer Personalien kam heraus, dass gegen sie eine Fahrerlaubnissperre in Deutschland besteht. Außerdem lag ein Haftbefehl in Höhe von 1200 Euro wegen Straßenverkehrsgefährdung infolge des Genusses alkoholischer Getränke in Verbindung mit Verkehrsunfallflucht gegen sie vor. Sie schaffte es, die 1200 Euro aufzubringen. Nach ihrer Vernehmung durfte die Polin, die einen festen Wohnsitz in Wetzlar hat, die Dienststelle wieder verlassen. Auf sie kommen nun zwei Anzeigen wegen des Fahrens ohne die erforderliche Fahrerlaubnis zu.

Für ihren Ehemann ging es direkt in die Justizvollzugsanstalt Butzbach.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.