Pausenkisten sorgen für Abwechslung auf dem Schulhof

Butzbacher gedenken auf dem Marktplatz der Opfer von Hanau
22. Februar 2021
500 Euro zum hundertjährigen Bestehen
23. Februar 2021

Pausenkisten sorgen für Abwechslung auf dem Schulhof

NIEDER-WEISEL. Das Foto zeigt Sportlehrer Ruppel (l.) und Sascha Huber, Vorsitzender des Fördervereins der Haingrabenschule, vor einer Tischtennisplatte und einer Pausenkiste mit Spielideen.

Spende des Fördervereins der Haingrabenschule Nieder-Weisel überreicht

NIEDER-WEISEL (pm). Neue Pausenkisten gab es nun für die Haingrabenschule in Nieder-Weisel. Koordination, Konzentration und Balance werden damit gefördert. 

Die Aussetzung der Präsenzpflicht an den Grundschulen ist beendet.  Während der Pausen hat jede Klasse bereits einen zugewiesenen Bereich auf dem Schulhof, der wöchentlich gewechselt wird. Abhängig davon, in welchem Bereich sich die Kinder einer Klasse aufhalten, stehen ihnen zum Beispiel die Tischtennisplatten oder auch keine Bewegungsmöglichkeit zur Verfügung.

Der Förderverein der Haingrabenschule möchte die Grundschule auch in dieser Zeit unterstützen. „Aus unserer Sicht treffen die aktuellen Einschränkungen, der Distanzunterricht und die deutlich reduzierten Sozialkontakte sowie das fehlende Sportangebot besonders die Kinder und Jugendlichen“, führt Sascha Huber, der Vorsitzende des Vereins aus. „In Zusammenarbeit mit der Schule haben wir uns entschieden, das Pausenangebot der Kinder durch Pausenkisten zu verbessern.“

Die Pausenkiste enthält zwölf abwechslungsreiche Spielideen und dient der Pausengestaltung für die ganze Klasse. Neben Schwungseilen in unterschiedlichen Längen, Lauf-Stelzen oder einem Klett-Ball Spiel stehen damit den Kindern jeder Klasse unterschiedlichste Spielmöglichkeiten zur Verfügung. Der Förderverein finanziert für jede Klasse eine eigene Pausenkiste. Er konnte im letzten Jahr leider keine Veranstaltungen durchführen, um die Schule unterstützen zu können. Huber betont: „Wir möchten uns bei allen Mitgliedern des Fördervereins bedanken ohne die diese Unterstützung der Schule und damit unserer Kinder nicht möglich sein würde.“

Es können keine Kommentare abgegeben werden.