„Qualitätsmängel und Missstände melden“

Late Night Shopping mit zauberhafter Illumination, Krimi-Lesung und Showtanz
6. November 2017
Kunst gegen das Vergessen
7. November 2017

„Qualitätsmängel und Missstände melden“

Pflege Kreis-Sozialdezernentin Becker-Bösch weist auf Beschwerdemöglichkeiten und Befugnisse hin

Wetteraukreis (pdw). Nach dem Hessischen Gesetz über Betreuungs- und Pflegeleistungen (HGBP) sind die Zuständigkeiten für Einrichtungen der stationären Altenpflege klar geregelt. Darauf weist Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch aus gegebenem Anlass hin.

Alle stationären und ambulanten Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen unterliegen in Hessen der staatlichen Aufsicht. Zuständige Behörde dafür ist jeweils das örtliche Amt für Versorgung und Soziales, obere Aufsichtsbehörde ist das Regierungspräsidium Gießen.

Die Betreuungs- und Pflegeaufsicht überprüft die entsprechenden Einrichtungen und geht Beschwerden von Mitarbeitern, Betreuungs- und Pflegebedürftigen und deren Angehörigen nach. Die Prüfungen der Einrichtungen erfolgen wiederkehrend und auch anlassbezogen und in der Regel unangemeldet.

„Der Wetteraukreis wird regelmäßig über die Ergebnisse der jeweiligen Prüfungen informiert. Wir haben nur im Bereich des Brandschutzes und der Kommunalhygiene eine eigene Prüfungsmöglichkeit, nicht jedoch im Bereich der Pflegequalität.“ Darauf weist Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch hin. Sollten in der Kreisverwaltung jedoch entsprechende Beschwerden eingehen, werde unverzüglich die Betreuungs- und Pflegeaufsicht eingeschaltet.

„In dem nun öffentlich gemachten Fall eines Assenheimer Pflegeheimes wurde der Wetteraukreis nicht kontaktiert“, stellte Becker-Bösch klar und ermuntert Angehörige, aber auch die Pflegekräfte dazu, Qualitätsmängel oder auch Pflegemissstände in Pflegeheimen an die Betreuungs- und Pflegeaufsicht in Gießen zu melden. „Die Versorgung, Pflege und Betreuung älterer Menschen ist ein sensibles und sehr wichtiges Thema. Nur wer Missstände zur Sprache bringt, trägt mit dazu bei, dass solch deprimierende Zustände, wie hier geschildert wurden, bereits frühzeitig erkannt werden und in diesem Ausmaß gar nicht erst eintreten müssen.“

Comments are closed.