Riesenrad ist zurück auf Marktplatz

Cleeberger weihen den Branntweinweg ein
14. März 2022
Gefragte Corona-Expertin bleibt dank drei Millionen Euro Förderung in Gießen
15. März 2022

Riesenrad ist zurück auf Marktplatz

BUTZBACH. Am kommenden Wochenende steht Butzbach wieder ganz im Zeichen des Faselmarktes, der im vergangenen Jahr coronabedingt ausfallen musste. Das große Frühlingsfest der Region wird zum 528. Mal veranstaltet und am Samstagvormittag offiziell eröffnet. Unser Bild zeigt eine Aufnahme aus dem Jahr 2020. 

Faselmarkt beginnt am Freitag um 14.00 Uhr, Eröffnung am Samstag / Coronabedingt weniger Stände

BUTZBACH (thg). Zwei Jahre ist es her, dass die Butzbacher und ihre Gäste gemeinsam Faselmarkt feierten. Das regionale Frühlingsfest in der Weidigstadt war das letzte große Volksfest vor der Corona-Pandemie. Die Neuauflage beginnt am Freitag, 18. März, um 14.00 Uhr in der Butzbacher Innenstadt. Die offizielle Eröffnung findet am Samstag, 19. März, um 10.45 Uhr statt.

Die Pandemie ist noch nicht vorbei, aber der Faselmarkt ist wieder da, zwar nicht in der gewohnten Manier, sondern einem etwas verkleinerten Angebot an Ständen, aber dennoch mit den üblichen Bestandteilen. Dazu gehört das weithin sichtbare Riesenrad auf dem Butzbacher Marktplatz.   

Die Schausteller verteilen ihre Attraktionen wie Fahrgeschäfte über Alte Mälzerei, Rathaushof und Marktplatz, wo auch die Imbissbetriebe hinzukommen. Die ambulanten Markthändler schlagen ihre Stände wie gewohnt in Weiseler, Wetzlarer und Griedeler Straße auf. Um allen Marktbesuchern zu ermöglichen, die notwendigen Mindestabstände einzuhalten, wurde die Anzahl an Ständen gegenüber 2020 verringert, so bleibt mehr Raum zwischen den Buden. Die Aufteilung hat sich bereits beim Katharinenmarkt im vergangenen Jahr bewährt. 

Am Samstag ab 10.45 Uhr findet die offizielle Markteröffnung auf dem Butzbacher Marktplatz mit einem Platzkonzert statt. Den musikalischen Rahmen setzt die Feuerwehrmusik Butzbach/Kirch-Göns gemeinsam mit dem „JuBoB“, dem Jugendblasorchester Butzbach.

Die geistlichen Vertreter der christlichen Kirchen Butzbachs halten eine ökumenische Andacht. Die Evangelische Stadtmission wird vertreten von Pastor Kornelius Weiß, die katholische Pfarrei St. Gottfried von Pfarrer Tobias Roßbach, für die St. Petrus und Paulus Gemeinde Butzbach nimmt Pater Nicolas Esber teil, für die evangelische Markuskirchengemeinde Pfarrer Christoph Baumann. Bürgermeister Michael Merle, der auch ein Grußwort spricht, wird den Faselmarkt für eröffnet erklären. In diesem Jahr ist aber auch ein Moment der Stille vorgesehen mit einer Schweigeminute für den früheren katholischen Pfarrer der St. Gottfried-Gemeinde, Eberhard Heinz, der vor wenigen Wochen verstorben ist. 

Zu den nunmehr fünf Markttagen gehört der verkaufsoffene Sonntag des Innenstadt-Einzelhandels. In der Zeit von 13.00 bis 18.00 Uhr ist damit das Einkaufen nicht nur an den Marktständen, sondern auch in den Geschäften möglich. 

Den Markt umrahmte in den vergangenen Jahren stets auch ein Kulturprogramm. Die Pandemie schränkt auch dieses Angebot aktuell ein. Aber der Butzbacher Künstlerkreis zeigt im Museum der Stadt Butzbach in der Färbgasse Werke seiner Mitglieder in der Frühlingsausstellung, die bereits eröffnet wurde. Die Musikschule Butzbach macht die Wendelinskapelle erneut zum „Treffpunkt Musik“ am Sonntag. Allerdings ist die Veranstaltung nur für Musikschüler und Angehörige geöffnet, ebenfalls eine Folge der Pandemie. 

Auf einen Senioren-Nachmittag in der „Alten Turnhalle“ am Markt-Montag müssen die älteren Mitbürger in diesem Jahr verzichten. Die vor zwei Jahren gestarteten Führungen zur Geschichte der Butzbacher Märkte mit „Blick hinter die Kulissen“ machen ebenfalls Zwangspause.

Celina Rüspeler hat im Butzbacher Rathaus die Organisation der Veranstaltung übernommen. Die beiden Generalpächter des Markts sind seit vielen Jahren Heinz-Jürgen Kalbfleisch und Norbert Winter, die mit ihrer Erfahrung und ihren Kontakten in der Branche wieder ein abwechslungsreiches Angebot für die großen und kleinen Marktbesucher aus nah und fern auf die Beine gestellt haben. Der Faselmarkt ist traditionell das erste Frühlingsfest der Region und damit der Saisonauftakt für die Schausteller, Händler und Dienstleister. 

Blickfang der Fahrgeschäfte ist das Riesenrad inmitten der Fachwerkkulisse des Butzbacher Marktplatzes. Robert Gormanns aus Rostock bietet damit seinen Gästen aller Generationen wieder einen Blick über die Dächer der Stadt. 

Ob Autoskooter, „Polyp“, Pferdekarussell oder Bungee-Jumping: Die Auswahl der weiteren Aktions-Fahrgeschäfte ist ebenso auf die unterschiedlichen Altersgruppen abgestimmt. Klassiker wie ein Schießwagen oder Entenangeln sind ebenfalls im Jahrmarkt-Programm. 

Familienfreundlichkeit wird am letzten Markttag, dem Dienstag, wieder großgeschrieben. Denn dann ist „Familientag“ mit stark ermäßigten Fahrpreisen an allen Fahrgeschäften und Sonderangeboten an den Spiel- und Verkaufsgeschäften. 

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Das Angebot reicht vom klassischen Kirmes-Imbiss über Belgische Pommes bis hin zu Schokofrüchten, Köhlerküssen, Eis, Mandeln und Co. sowie Crêpes von Kalbfleisch-Winter. 

Auf den Selbsterzeuger- und Bauernmarkt am Samstag und auf den Wochenmarkt am Dienstag müssen die Butzbacher in diesem Jahr verzichten. Weil am Ausweich-Standort Roßbrunnenplatz die Stellflächen enger beieinander liegen, könnte der nach den Corona-Regeln geltende Mindestabstand zwischen Kunden nicht eingehalten werden. 

Die Öffnungszeiten des Butzbacher Faselmarkts 2022 im Überblick:

Freitag, 18.März: 14.00 bis 22.00 Uhr

Samstag, 19. März: 11.00 bis 22.00 Uhr 

Sonntag, 20. März, bis Dienstag, 22. März: jeweils 11.00 bis 21.00 Uhr

Comments are closed.