Puttrich bleibt CDU-Vorsitzende
2. September 2020
„Tötungsverbot gilt ohne Ausnahme“
2. September 2020

Rückblick auf 40 Jahre Berufsleben

BUTZBACH. Das Foto zeigt die Jubilare und die Gratulanten bei der Energie und Versorgung Butzbach (EVB, v.l.) Matthias Maiwald, den Betriebsratsvorsitzenden der Bäderbetriebe, Jürgen Hofmann, Geschäftsführer Michael Weiß, Ulrich Henn, Aufsichtsratsvorsitzenden Manfred Schütz und Silke von Trotha, Betriebsratsvorsitzende der EVB. Foto: thg

Ulrich Henn  und Jürgen Hofmann feiern Jubiläum bei der Energie und Versorgung Butzbach

BUTZBACH (thg). Gleich doppelten Grund gab es gestern bei der Energie und Versorgung Butzbach (EVB) zu feiern. Denn Ulrich Henn und Jürgen Hofmann stehen seit 40 Jahren im Arbeitsleben. Aufsichtsratsvorsitzender Manfred Schütz und Geschäftsführer Michael Weiß gratulierten den Jubilaren und blickten auf die Jahrzehnte zurück. Weiß sagte, dass Jubiläen mit einer so langen Betriebszugehörigkeit in der heutigen Arbeitswelt immer seltener würden. Und auch Ausbildungsplätze seien immer schwieriger zu besetzen. 

Henn, Jahrgang 1964, begann im Jahr 1980 seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Butzbach. Nach einer Tätigkeit in seinem Beruf und dem Wehrdienst war er ab 1985 in der Stadtverwaltung unter anderem im Amt für Finanzen und als stellvertretender EDV-Koordinator tätig. Er bildete sich zum Verwaltungsfachwirt fort. Seit 2000 ist er Mitarbeiter im EDV-Dienstleistungsbereich der EVB. Seit 2015 ist er Teamleiter im Energiedatenmanagement und damit in der Energiebeschaffung im Einsatz. In 16 Jahren als Betriebsratsvorsitzender und Mitglied im Aufsichtsrat habe er auch Verantwortung für das Unternehmen übernommen, hob Schütz hervor. 

Hofmann lernte seinen Beruf „von der Pike auf“, sagte Weiß. 1965 geboren, begann er seine Lehre zum Gas- und Wasserinstallateur bei dem EVB-Vorläufer, den Stadtwerken Butzbach. Zehn Jahre arbeitete er in dem Beruf, bis er 1995 nach Abschluss der Rohrnetzmeisterprüfung ins Angestelltenverhältnis übernommen wurde. In kontinuierlichen Weiterbildungen und mit seiner großen Erfahrung habe er seine Fachkompetenz erweitert und wurde zum technischen Betriebsleiter Gas und Wasser ernannt. 

Weiß erinnerte daran, dass beide auch Fußballer seien. Sie seien unter anderem dabei gewesen, als nach der Grenzöffnung die Kontakte zur Butzbacher Partnerstadt Eilenburg aufgebaut wurden.

In ihrem Rückblick sagten die Jubilare, dass in früheren Zeiten der Zusammenhalt in der Belegschaft stärker gewesen sei. Die Gemeinschaft sei früher intensiver gewesen, nicht nur was gemeinsame Feiern betreffe. Und das liege nicht aktuell an der Corona-Pandemie, auch vorher hätten sie diese Entwicklung festgestellt. Für Henn gab es gestern noch einen weiteren Grund zum Feiern. Auch zur Silberhochzeit erhielt er Glückwünsche. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.