Rund 500 Besucher kamen gestern zum Stadtteilfest im Degerfeld

Zählbares
11. September 2017
Für 146 neue Weidigschüler gab es eine Wanderwoche zum Eingewöhnen
11. September 2017

Rund 500 Besucher kamen gestern zum Stadtteilfest im Degerfeld

Foto: mr

Zahlreiche Aktivitäten für Groß und Klein / Viele internationale Gaumenfreuden

BUTZBACH (mr). Am Sonntag fand am „Treffpunkt Degerfeld“, auf der zwischen der John-F.Kennedy und der Mozartstraße gesperrten PohlGönser Straße sowie auf dem neugestalteten Spielplatz, erneut das Stadtteilfest statt. Zahlreiche Aktivitäten, Darbietungen, internationale Speisen und Getränke sowie ein Flohmarkt zogen über die 4 Stunden verteilt rund 500 Besucherinnen und Besucher an. Besonders für die Kleinsten war das Stadtteilfest wieder ein besonderes Highlight im Degerfeld.

Bei dem Stadtteilfest geht es aber nicht nur um Spaß, sondern auch um die Begegnung der Kulturen und Generationen. Die Stadt Butzbach als Veranstalterin unter tatkräftiger Mitwirkung von Aaron Löwenbein und anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung haben das Fest als Treffpunkt institutionalisiert, um die Begegnung der Kulturen, der Generationen, Sprachen und Bräuche aktiv zu ermöglichen. Eigentlich ist es nicht nur ein Stadtteilfest, sondern hier begegnen sich Menschen aus der Gesamtstadt.

Eröffnet auf der Multi-Aktionsfläche „Atrium“ wurde das Stadtteilfest von Bürgermeister Michael Merle und der Wetterauer Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch. Beide betonten die Wichtigkeit der Veranstaltung für die Gesellschaft, auch und gerade zu Zeiten, in denen Fremdenhass in Deutschland immer mehr zunehme. Dem müsse man begegnen. Viel Spaß bei Spiel und Gesang wünschten die beiden Politiker den Anwesenden, die sich dann unter die Besucher mischten und das direkte Gespräch suchten. Bei der Organisation und Betreuung des Festes halfen Schülerinnen und Schüler der IGS Schrenzerschule und des Jugendforums; federführend zuständig war das Quartiersmanagement Soziale Stadt Butzbach.

Eine Hüpfburg vom „Spielwerk Hanau“ zog besonders die Aufmerksamkeit der Kleinen auf sich.

Nationale und internationale Köstlichkeiten von Vereinen und Gemeinschaften, darunter Kuchen und Torten vom „Seniorencafé Degerfeld“, Frikadellen vom Grill im Fladenbrot vom Türkischen Kultur- und Gesangverein, leckere Crêpes von der Markusgemeinde, russische Spezialitäten vom Rosinka Verein waren ein Augen- und Gaumenschmaus. Auch der Wettergott spielte mit, die Kinder konnten sogar in T-Shirts herumtoben. Mit einem bunten Programm auf dem „Atrium“ sorgten verschiedene Gruppen für Abwechslung. Dazu gehörten Gesangseinladen von Stadtteilkindern von „Singen und Sprache Fördern“ der Gemeinwesenarbeit im Degerfeld unter Leitung von Carolin Ratz, die Darbietung afrikanischer Trommelklänge des Percussion Ensembles der Musikschule Butzbach unter Leitung von Markus Reich und Sandra Ehlischer, eine Seilschau der TSV Butzbach Gruppe „Rope Skipping“, türkisch-arabische Klänge des Türkischen Kultur- und Gesangvereins und in einer musikalischen Vielfalt Gesangseinlagen des russischen Rosinka Vereins.

Weitere Infostände, ein Stadtteilkinder Flohmarkt, Outdoor Schach auf dem großen und kleinen Schachbrett, im Degerfeld-Treff ein Kissen-Nähangebot, Filz- und Bastelaktionen, Riesenseifenblasen vom Jugendforum, DLRG Rettungsboot, Schminken sowie eine Stadtteilfest- Rallye mit Tretrollern und Rädern begeisterten die Kinder.

Auch die Freiwillige Feuerwehr Butzbach war mit einem TLF und der Drehleiter vor Ort, eingeschaltetes Blaulicht machte auf sie von Ferne schon sichtbar aufmerksam. Veranstalter und Mitwirkende waren sich bereits zur Halbzeit des Festes um kurz nach 15.00 Uhr sicher, dass das Fest wieder gut gelungen sei und man es auch im nächsten Jahr fortsetzen wolle.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.