Schnelltests: Standortfindung in Kommunen „kommt richtig in Fahrt“

Patienten begeistert von Impf-Möglichkeit
30. März 2021
Herpes-Virus EHV-1 Gefahr für Pferde
31. März 2021

Schnelltests: Standortfindung in Kommunen „kommt richtig in Fahrt“

Wetteraukreis steht in Verhandlungen / Kreis Gießen eröffnet zusätzliche Standorte, darunter Langgöns

BUTZBACH (thg). Impfen und Testen gelten derzeit als wichtigste medizinische Maßnahmen gegen Covid-19. Gleichzeitig erlässt der Wetteraukreis eine Allgemeinverfügung zu Maskenpflicht und Alkoholverbot. 

In Friedberg und Rosbach gilt dieses Verbot ebenso wie in Butzbach. Der Konsum von Alkohol ist in der Weidigstadt in Teilen der Innenstadt verboten. Das gilt im öffentlichen Raum im Bereich des Marktplatzes, des Bahnhofsplatzes und des Schlossgeländes (Schlosspark, Schlossplatz – begrenzt durch Schlossstraße, Griedeler Straße, Große Wendelstraße, Am Solmser Schloss). Zusätzliche Maskenpflichten gibt es für Büdingen und Bad Vilbel. Die Allgemeinverfügung gilt bis zum 30. April, wie der Kreis mitteilt. Sie ist unter www.wetteraukreis.de nachzulesen. 

Die kostenlosen Schnelltests für alle Bürger bietet der Kreis in Reichelsheim für Menschen ohne Symptome an, jeweils an den Öffnungstagen zwischen 13 und 15 Uhr. Erster Ansprechpartner für Menschen, die sich testen lassen möchten, sei aber der Hausarzt. „Grundsätzlich gilt, dass  per Allgemeinverfügung alle Ärzte, Zahnärzte, Apotheken und die Leistungserbringer im Rettungsdienst solche Schnelltests durchführen können“, sagte Kreis-Pressesprecher Michael Elsaß. 

Malteser starten Samstag

Ferner wies er darauf hin, dass unter der Internetadresse www.corona-test-hessen.de Stellen aufgeführt sind, an denen Bürger den kostenlosen Schnelltest abnehmen lassen können. Für die nordwestliche Wetterau ist die Zahl der Suchergebnisse noch gering. Ab Samstag, 3. April, bietet der Malteser-Hilfsdienst in seinen Räumen in Butzbach Unterer Lachenweg 2 die Möglichkeit zum PoC-Antigentest von 10 bis 17 Uhr an. Weitere Termine gibt es über die Homepage www.malteser-butzbach.de. 

„Einige Kommunen stehen schon in Verhandlungen mit Leistungserbringern des Rettungsdienstes, in Bad Nauheim testet die Johanniter-Unfallhilfe“, berichtete Elsaß. Oft gehe es in den Verhandlungen dabei um einen geeigneten Standort. „Da sind die Kommunen gefragt. Das kommt jetzt richtig in Fahrt“, sagte er. Weitere Anbieter, Private oder Pflegedienste müssen für eine Genehmigung dem Gesundheitsamt ein Testkonzept vorlegen. 

Der Landkreis Gießen meldete am Sonntag, dass seit dem gestrigen Montag Rotes Kreuz und Johanniter sieben weitere Standorte betreiben, an denen die kostenlosen Schnelltests abgenommen werden – zusätzlich zu sechs bereits bestehenden. Seit gestern ist das Testen unter anderem im Bürgerhaus Lich und im Bürgerhaus Langgöns möglich. In Lich wird täglich von 8 bis 13 Uhr und montags bis samstags von 14 bis 18 Uhr getestet, Termine können online über www.testzentrum-drk.de vereinbart werden. In Langgöns sind die Öffnungszeiten dienstags, donnerstags und samstags von 8 bis 13 und 17 bis 21 Uhr – Online-Terminvereinbarung unter www.juh-testzentrum.de. 

Im Wetterauer Impfzentrum in Büdingen wurden in der vergangenen Woche 5999 Impfungen verabreicht. Die höchsten Zahlen mit jeweils mehr als 1000 Impfungen wurden am Wochenende erreicht, weil auch viele Beschäftigte aus Kindertagesstätten geimpft wurden. Insgesamt wurden im Wetterau-kreis bis Sonntagabend 36 663 Impfungen absolviert, davon 26 973 Erst- und 9690 Zweitimpfungen, so der Kreis. 

In einer Pressemitteilung zum derzeitigen Inzidenzwert über 100 im Kreis stellt Landrat Jan Weckler klar, dass die von Bund und Ländern vereinbarte „Notbremse“ nur landesweit und landeseinheitlich vollzogen werden kann – bei einer landesweiten Inzidenz von über 100. Eine „Notbremse“ in einzelnen Landkreisen sei nicht vorgesehen. Ministerpräsident Volker Bouffier hatte die Notbremse für Hessen angekündigt, die seit gestern in Kraft sei. 

Bis zum 18. April gelten weitere Einschränkungen.

Private Treffen: Die bisherige Kontaktregel gilt weiter, also zwei Hausstände bis maximal fünf Personen dürfen zusammenkommen. Kinder bis 14 Jahre zählen nicht dazu. 

Einkaufen: Kein „Terminshopping“ mehr möglich. Es ist nur „Click and Collect“, also das Abholen einer Online-Bestellung, möglich.  

Gastronomie: Übernachtungen in Hotels und Pension zu touristischen Zwecken bleiben verboten. Gaststätten dürfen Speisen und Getränke nach wie vor nur zum Abholen anbieten. 

Sport ist für Kinder bis 14 Jahren unter freiem Himmel weiterhin in Gruppen möglich. Individualsport ist entsprechend der geltenden Regeln für alle möglich. Im Amateurfußball wird die Saison 2020/21 abgebrochen. Fitnessstudios bleiben geöffnet und dürfen nach vorheriger Terminvereinbarung besucht werden.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.