Schrenzerbad-Baustelle dauert länger

Martin Hanika bleibt Vorsitzender der Langgönser Gemeindevertretung
26. April 2021
14 Corona-Neuinfektionen in Butzbach, 5 in Münzenberg
27. April 2021

Schrenzerbad-Baustelle dauert länger

BUTZBACH. Noch viel Arbeit wartet auf die Handwerker bei den Sanierungsarbeiten im Butzbacher Schrenzerbad. 

Für Maibacher Bad noch keine Baugenehmigung / Schwierigkeiten, Firmen zu finden und Material zu erhalten

BUTZBACH (thg). Die Hoffnung besteht, dass das Schrenzerbad in dieser Freibad-Saison betriebsbereit wird. Das sagten der Geschäftsführer der Butzbacher Bäderbetriebe (BBB), Michael Weiß, und Betriebsleiter Carsten Schnitter am Freitag im Gespräch mit der BZ. Es könnte dann allerdings eine kurze Saison geben, weil die Umbauarbeiten noch nicht abgeschlossen sind. Und außerdem hänge eine Öffnung speziell von der Lage in der Corona-Pandemie ab. 

Im Maibacher Freibad laufen derzeit weiter die Vorbereitungsarbeiten für Umbau und Sanierung. Großes Engagement zeigt dabei der Förderverein des Bads, dem die BBB-Vertreter für das Engagement dankbar sind. Jetzt wurde ein Container gestellt. Die Vereins-Aktiven nahmen ausgediente Wegeplatten auf, die entsorgt werden. Die Baugenehmigung steht weiterhin aus. 

„Im vergangenen Frühjahr sind alle davon ausgegangen, dass das Bad im Mai dieses Jahres fertig ist“, sagte Weiß über das Schrenzerbad. Die Verzögerungen habe man nicht voraussehen können. Frost, aber auch Materialengpässe und das Problem, überhaupt Firmen zu bekommen, die Aufträge annehmen, nannte er als Gründe dafür, dass kurzfristig keine Fertigstellung erfolgt. 

Hinzu kam, dass sich im Zuge der Arbeiten zeigte, dass die Ver- und Entsorgungsleitungen auf dem Bad-Gelände erneuert werden mussten. Weder aus der Bauzeit Ende der 50er Jahre noch von der Sanierung 1995 hätten Angaben vorgelegen. Wegen der alten Stromkabel hätten Tiefbauarbeiten „kreuz und quer auf der Liegewiese“ samt Fahrwegen stattgefunden. Auch Mehrkosten seien damit verbunden. 

Bei den Ausschreibungen leiden die Bäderbetriebe unter dem derzeitigen Bauboom, so Weiß. Auf viele Ausschreibungen seien gar keine Angebote von Firmen eingegangen. Entsprechend konnten auch darauf aufbauende Gewerke noch nicht vergeben werden. Daher spreche man einzelne Unternehmen direkt an. 

Das Baumaterial Holz sei dieses Jahr komplett ausverkauft, so Weiß. Auch bei der Badewassertechnik gebe es Mangel, zum Beispiel an Pumpen. Der Stau von Containerschiffen im Suezkanal vor wenigen Wochen habe damit Auswirkungen bis nach Butzbach. Auch bei Türzargen gebe es Lieferprobleme. Auch im Bereich Metallbau und Schlosserarbeiten sowie im Garten- und Landschaftsbau gebe es Materialprobleme in Kombination mit Fachkräftemangel. Bei erteilten Aufträgen warteten die Bäderbetriebe somit auf die Ausführung. 

Die Becken des Freibads sind derzeit noch gefüllt mit dem Wasser aus dem Jahr 2019. Der umgebende Schutz werde nun entfernt, um die Fliesen zu prüfen. Im Mai soll das Wasser abgelassen und die Reinigung begonnen werden, damit frisches Wasser eingelassen werden kann. 

Verputzer, Trockenbau, Estrich, Sanitär und Heizung sowie Fliesenarbeiten laufen derzeit. Der Technik-Einbau sei weit fortgeschritten, die Badewasser-Technik laufe. Wenn das alles beendet und das Becken dann gefüllt sei, könnte das Bad theoretisch auch provisorisch geöffnet werden. Allerdings bleibe mindestens die Teil-Baustelle Liegewiese. 

Weiß sprach dem Bäderbetriebe-Personal großes Lob und großen Dank aus. Sehr engagiert und motiviert hätten die Mitarbeiter schon vor Baubeginn angepackt, meist Arbeiten, die mit ihrer Tätigkeit nichts zu tun haben. Auch in der Bauphase unterstützten sie den Fortschritt. Dazu kommen Mitarbeiter der Energie und Versorgung Butzbach für Tiefbau und Wasserleitung, Stromkabel und auch Elektro-Arbeiten, weil für dieses Gewerk kein anderer Anbieter gefunden wurde.  

In Maibach sind für die Sanierung und den Umbau eine Abbruch- und eine Baugenehmigung erforderlich. Ein kleineres Technik-Gebäude soll abgerissen und dafür ein größeres Umkleide-/Sanitär-/Kassen- und Personalhäuschen errichtet werden. Der Bauantrag wurde bislang vom Wetteraukreis noch nicht genehmigt. Die Fördermittel, die aus dem Leader-Programm über den Kreis nach Maibach fließen, müssen allerdings bis zum 15. Oktober verbaut sein. Es bleibt also ein knappes halbes Jahr für die geplanten Arbeiten. 

Wie Weiß sagte, läuft bereits ein Interessenbekundungsverfahren für den Rohbau und das Edelstahl-Becken. Alles, was vorbereitet werden könne, werde getan, damit die weiteren Schritte folgen können, sobald die Baugenehmigung vorliegt. Doch auch für diese Baustelle gilt: „Wir hoffen, dass wir überhaupt Firmen bekommen.“ BBB-Mitarbeiter, aber vor allem der Förderverein arbeiteten am Rückbau, Hecken und Büchse, auch Zäune und der Beckenumgang seien entfernt. Ende nächster Woche sollen die vorbereitenden Arbeiten beende sein. Das Freibad sei aufgrund der beengten Platzverhältnisse „keine einfache Baustelle“. 

Die Kiosk-Pächterin möchte im Mai einen Außer-Haus-Verkauf starten. Dafür würden Vorbereitungen getroffen. Der Kiosk soll während der Bauphase weiter geöffnet sein, allenfalls kurzfristige Einschränkungen könne es geben.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.