Schritte zum „Mobilitätskonzept“

Enge der Klostermauern entflohen
13. Oktober 2017
Julia Müller ist jüngste Schützenkönigin des Vereins
13. Oktober 2017

Schritte zum „Mobilitätskonzept“

Verkehr Bürgermeister Merle für überregionale Betrachtung / Vorliegende Daten werden analysiert

BUTZBACH (thg). Das Thema Verkehrskonzept hatte die Butzbacher FDP-Fraktion vor einigen Monaten angesprochen und dies vor dem Hintergrund der baulichen Entwicklungen in der Stadt gefordert. Die Parteien einigten sich darauf, zunächst vorliegende Daten zu betrachten, bevor ein großes, teures Gutachten erstellt würde. Daran wird inzwischen gearbeitet, wie Bürgermeister Michael Merle auf Anfrage sagte.

Das Büro des Verkehrsplaners Professor Rüdiger Storost beschäftigt sich demzufolge mit einer Bestandsaufnahme zum Thema Verkehr in der Stadt. Dabei geht es darum, zusammenzufassen, was schon in den Bebauungsplanverfahren zu Verkehrsfragen vorliegt. Vor allem geht es dabei um die Stellungnahmen der Landesstraßenbauverwaltung Hessen Mobil. Aber auch vorgelegte Verkehrsgutachten sind in Verfahren bereits erstellt worden. Storosts Büro war auch mit der Machbarkeitsstudie zur Umgehungsstraße B3a vor einigen Jahren beauftragt.

Merle fasst die Diskussion rund um den Bereich Verkehr noch weiter. Es gehe vielmehr um ein „Mobilitätskonzept“. Auch der öffentliche Personennahverkehr und die Fahrradfahrer müssten einbezogen werden. Außerdem hält er es für eine Illusion, zu glauben, dass das Thema nicht auch überregional betrachtet werden müsse. Butzbach liege an der Autobahn und an der Main-Weser-Bahn im Einzugsbereich Frankfurts. Bereits früher hatte der Bürgermeister auch darauf hingewiesen, dass der überörtliche Verkehr die Probleme wie auf der Bundesstraße 3 schaffe.

Insofern müsse die Verkehrsfrage auch auf der Ebene des Regionalverbands diskutiert werden. Es werde ein regionales Verkehrskonzept benötigt. „Man kann auf lokaler Ebene über Verkehrsführungen diskutieren, aber der Verkehr ist eine System-Frage.“ Hinsichtlich der Bahn-Nutzung stelle sich unter anderem auch die Frage, wie der Verkehr nicht nur zum Butzbacher Bahnhof, sondern auch an die Haltepunkte Kirch-Göns und Ostheim geführt werden könne.

Last Updated on 22. Oktober 2017 by Lothar Müller

Es können keine Kommentare abgegeben werden.