Sechs Jahre archäologische Ausgrabungen in der „Villa …

Gnadl will SPD-Erneuerung fortsetzen 
11. April 2019
Nachwuchs bietet spannenden Mix 
11. April 2019

Sechs Jahre archäologische Ausgrabungen in der „Villa …

… Arnesburg“ werden vom morgigen Freitag, 12. April, bis Sonntag, 14. April, in der Sport- und Kulturhalle Muschenheim im Klosterweg 36 gezeigt. Die Ausstellung wird am Freitag um 17 Uhr eröffnet und kann am Samstag und Sonntag von 11 bis 16 Uhr bei freiem Eintritt besichtigt werden. Außerdem hält -Michael Gottwald am Sonntag um 14 Uhr einen Vortrag über die Grabungen in der „Villa Arnesburg“. Sechs Jahre lang dauerten die archäologischen Ausgrabungen. Die Ergebnisse über den landesgeschichtlich bedeutenden Siedlungsplatz werden jetzt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Wie Fundstücke belegen, suchten Menschen bereits in der Altsteinzeit den uralten Siedlungsplatz nordwestlich von Muschenheim in der Nähe der heutigen Bergermühle auf; ebenso in der Jungsteinzeit und in der Bronze- und Eisenzeit. Vielfältige Spuren hat ein kleines keltisches Dorf hinterlassen. Um das Jahr0 lässt sich eine germanische Besiedlung nachweisen. Auch die Römer, die um 100 n. Chr. auf der gegenüber liegenden Seite der Wetter ein Kastell zum Schutz des Limes errichteten, haben ihre Spuren hinterlassen. Dicht besiedelt war der Platz im frühen bis hohen Mittelalter. – Unsere Bilder entstanden während der Grabungsarbeiten. Fotos: LfDH

Es können keine Kommentare abgegeben werden.