Weidigschüler gewinnen drei erste Plätze bei „Jugend forscht“
3. März 2021
Garhammer kehrt nach fünf Jahren zurück und wird EVB-Geschäftsführer
3. März 2021

Sechstes Auto für Palliativ-Team

BUTZBACH. Freuen sich über das Auto, das aus Spenden finanziert ist: Mitarbeiter des Ambulanten Palliativ-Teams Wetterau mit Reingard Forkert vom Förderverein Palliativ Pro (Dritte v.r.) und Dr. Thorsten Fritz (Zweiter v.r.). Foto: Rohde

Versorgung in Butzbach 24 Stunden an sieben Tagen pro Woche / Nachfrage steigt kontinuierlich an

BUTZBACH (HR). Professionelle Unterstützung am Lebensende eines schwerkranken Menschen ist eine unschätzbare Hilfe für alle, die einen Angehörigen im häuslichen Umfeld betreuen. Das Team der Speziellen Ambulanten Palliativ-Versorgung (SAPV) des Gesundheitszentrums Wetterau (GZW) mit Sitz in Butzbach hat sich seit zwölf Jahren in der Region einen hervorragenden Ruf erworben. Die unausweichliche Folge: Die Zahl der zu betreuenden Patienten steigt kontinuierlich. „In den letzten drei Jahren hat sich die Zahl sogar gerade einmal verdoppelt“, berichtet Dr. med. Thorsten Fritz, Chefarzt der Klinik für Palliativmedizin am GZW, mit der das ambulante Team eng zusammenarbeitet.

24 Stunden an sieben Tagen die Woche ist das Team für die betreuten Patienten und ihre Angehörigen ansprechbar. In der Regel wöchentlich, bei Bedarf aber auch häufiger sind Hausbesuche angesetzt. Angesichts der Zuständigkeit des Teams für den gesamten Wetteraukreis und einige angrenzende Gemeinden müssen dafür täglich mehrere hundert Kilometer zurückgelegt werden. Um den steigenden Bedarf decken zu können, erhielt das Team jetzt ein sechstes Auto. Zur Verfügung gestellt wurde es vom Förderverein Palliativ Pro, der es aus Spenden dankbarer Patienten und Angehöriger finanziert.

„Es ist bereits das vierte Fahrzeug, das Palliativ Pro dem Ambulanten Palliativ-Team Wetterau spendiert. Für diese Unterstützung sind wir außerordentlich dankbar. Unser Dank gilt natürlich auch den vielen Spenderinnen und Spendern, die Palliativ Pro diese Unterstützung ermöglichen“, betonte Dr. Fritz beim Fototermin mit dem neuen Auto. Der Förderverein wurde an diesem Tag von Kassenwartin Reingard Forkert vertreten.

Seit seiner Gründung 2006 als „Förderverein für Palliativmedizin und -pflege in Mittelhessen“ hat Palliativ Pro (palliativpro.de) auch in der Wetterau bereits zahlreiche stationäre und ambulante Palliativprojekte unterstützt. Spenden nimmt der Förderverein auf seine Konten (Sparkasse Gießen, IBAN: DE98 5135 0025 0222 0386 40; Volksbank Mittelhessen, IBAN: DE38 5139 0000 0081 6987 08) entgegen. 

Das Ambulante Palliativ-Team ist für einen Erstkontakt erreichbar per Telefon (06033/9733023, Montag bis Freitag von 7.30 bis 15.45 Uhr), Fax (06033/9733019) oder E-Mail sapv@gz-wetterau.de.      

Es können keine Kommentare abgegeben werden.