Zahlreiche Veranstaltungen zum Jubiläum „775 Jahre Stadt Münzenberg“
2. Januar 2020
Langjährige Tafelmitarbeiterin verabschiedet
2. Januar 2020

Segen bringen, Segen sein. Frieden!

BUTZBACH. Unter dem Motto „Frieden! – im Libanon und weltweit“ wird in diesen Tagen die Aktion „Dreikönigssingen 2020“ vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ gemeinsam mit dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend gestartet.

Auch im Raum Butzbach sammeln Sternsinger Spenden für Kinder im Libanon und weltweit

BUTZBACH (pm). „Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit“ heißt das Leitwort der 62. Aktion Dreikönigssingen, bei der in allen 27 deutschen Bistümern wieder die Sternsinger von Tür zu Tür ziehen werden. Auch im Raum Butzbach werden die Sternsinger Spenden für die Kinder in aller Welt sammeln. Beispielland der Aktion ist der Libanon, inhaltlich dreht sich alles um das Thema Frieden. 

Bei der 61. Aktion zum Jahresbeginn 2019 hatten die Sternsinger rund 50,2 Millionen Euro gesammelt. Rund 300 000 Mädchen und Jungen sowie rund 90 000 Begleitende hatten sich in 10 226 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten beteiligt. 1304 Projekte für benachteiligte Kinder in weltweit 102 Ländern konnten die Sternsinger 2018 unterstützen. Träger der bundesweiten Aktion sind das Kindermissionswerk ,Die Sternsinger‘ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). 

Bundesweit eröffnet wurde die 62. Aktion Dreikönigssingen am Samstag, 28. Dezember, in Osnabrück. Am Neujahrstag feierten Sternsinger aus dem Bistum Aachen im Petersdom den Gottesdienst mit Papst Franziskus mit. Pünktlich zum Dreikönigsfest am Montag, 6. Januar, sind Sternsinger aus dem Bistum Passau zu Gast bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt am Dienstag, 7. Januar, traditionell 108 Sternsinger aus allen 27 deutschen Diözesen im Bundeskanzleramt. In Brüssel begrüßt der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Rainer Wieland, am Mittwoch, 8. Januar, Sternsinger aus europäischen Ländern, darunter Mädchen und Jungen aus dem Bistum Trier. 

Der Libanon ist das Beispielland der 62. Aktion Dreikönigssingen. Nach dem Bürgerkrieg von 1975 bis 1990 gelingt in dem kleinen Land im Nahen Osten ein weitgehend demokratisches und friedliches Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Religionen und Konfessionen. Doch der gesellschaftliche Friede steht vor großen Herausforderungen, denn das Zusammenleben ist nach wie vor von Ressentiments geprägt. Zudem hat der Libanon seit dem Ausbruch des Kriegs im Nachbarland Syrien rund 1,2 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Diese machen nun etwa ein Viertel der Gesamtbevölkerung aus. 

Die Bildungs- und Gesundheitsstrukturen des Landes reichen nicht aus, um den Bedürfnissen der geflüchteten Menschen gerecht zu werden. Die Hilfsbereitschaft der Libanesen ist teilweise in Ablehnung umgeschlagen. Auch unter Kindern und Jugendlichen kommt es zu Spannungen und Ausgrenzungen. Die anhaltende Wirtschaftskrise hat die Situation in den vergangenen Wochen noch einmal verschärft: Massenproteste, Regierungskrise und Repressalien gegen Flüchtlinge prägen die Lage im Libanon. 

Die Projektpartner der Sternsinger arbeiten vor diesem Hintergrund mit einheimischen Kindern und mit Kindern aus Flüchtlingsfamilien. Ein wichtiges Ziel ist es, Frieden und Verständigung zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion im Libanon zu fördern. Mit Hilfe der Sternsinger hat die Adyan-Stiftung ein Bildungsprogramm für Schulen erarbeitet, das Kindern und Lehrern die gemeinsamen Werte der Weltreligionen sowie Wissen über die eigene Religion und Geschichte vermittelt. Der Jesuiten-Flüchtlingsdienst, ein langjähriger Sternsinger-Partner, leistet Hilfe bei der schulischen Integration und der medizinischen Versorgung der Flüchtlinge. Die Caritas Libanon organisiert unter anderem ein Hausaufgaben- und Freizeitprogramm für Kinder unterschiedlicher Herkunft und Religion in der libanesischen Hauptstadt Beirut. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.