Seit 20 Jahren sorgt Seniorenclub Espa für vielfältiges Unterhaltungsprogramm 

Hessischer Verdienstorden für Oberkleener Martin Hanika
31. Mai 2022
Förderung der Stadt für einheitliches Mehrwegsystem für Gastronomen
31. Mai 2022

Seit 20 Jahren sorgt Seniorenclub Espa für vielfältiges Unterhaltungsprogramm 

ESPA. Das 20-jährige Bestehen feierte der Seniorenclub Espa mit einem Rückblick und einem Unterhaltungsprogramm. 

Feier mit Erinnerung an Ursprünge und Entwicklung der Treffen / Bürgermeister Marius Reusch gratuliert

ESPA (pd). In diesem Monat feierten die Mitglieder das 20-jährige Bestehen des Seniorenclubs Espa. Vorsitzende Leni Rühl begrüßte die Mitglieder und Gäste und bedauerte, dass die frühere langjährige Vorsitzende Hiltrud Lukasch erst kürzlich verstorben war. Ein Spruchband „Herzlichen Glückwunsch – 20 Jahre – Seniorenverein Espa“ hatte Erika Finnemore gestaltet, die aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnahm.

Die stellvertretende Vorsitzende Hildegunde Naumann gab einen Rückblick über das Vereinsgeschehen der vergangenen 20 Jahre. Rühl, Lukasch und Naumann hatten die Idee, etwas für die Senioren in Espa zu tun. Sie holten sich Tipps beim Seniorenclub in Niederkleen. Harry Schnabel von der Großgemeinde Langgöns unterstützte ihr Vorhaben.

Am 8. Mai 2002 fand das erste Treffen der Senioren aus Espa mit 15 Teilnehmern statt. Die Anzahl stieg bis auf 40. Die Tische wurden stets je nach Jahreszeit dekoriert. Mit selbstgebackenem Kuchen und reichlichem Abendbrot war ein gelungener Nachmittag garantiert. Seit der Nutzung des neuen Bürgerhauses im Jahr 2004 wurde das Unterhaltungsprogramm auf- und ausgebaut. Es gab Vorträge über das Gesundheitswesen, Gift im Garten, Gedächtnisträning, Mundart, Filmvorführungen von Horst Debes und humorvolle Beiträge von Helmut Rühl oder auch mal Vorlesen von kleinen Anekdoten. Heinrich Preiß hatte ein Liederheft zusammengestellt und spielte Keybord. 

Zweimal im Jahr sind die Senioren außerhalb des Bürgerhauses: einmal zum Grillfest auf dem Espaer Sportplatz und zum Tagesausflug mit unterschiedlichen Zielen von Mainz bis zum Biggesee. In den jüngsten Jahren wurden allerdings keine Tagesausflüge mehr unternommen. Kleinere Fahrten führte in den Hessenpark oder zum Birkenhof in Fauerbach.

Erna Dauselt und Adolf Domes begleiteten die Senioren ebenfalls musikalisch. Sie brachten viel Stimmung mit ihren Akkordeons. 

Helmut Rühl übernahm die Programmgestaltung und sorgte unermüdlich für Abwechslung mit Spielen, Vorträgen, Sketchen und humorvollen Einlagen. Bettina Leubner übernahm den Küchendienst, verlässt Espa allerdings in Richtung Franken. 

2017 gab Lukasch den Vorsitz ab. Bis dahin leitete und prägte sie dieSeniorennachmittage. Nach vielen Nachfragen und Absagen erklärte sich Leni Rühl bereit, den Vorsitz zu übernehmen. Ihr war und ist es wichtig, dass der Seniorenclub bestehen bleibt. Sie ist immer offen für Ideen und Vorschläge. Ihr zur Seite stehen die stellvertretende Vorsitzende Naumann, die Beisitzerinnen Rosi Zinsheimer und Hildegard Liß sowie Schriftführer Kurt Liß. Es fehlt ein Kassenwart, nachdem Wolfgang Fischlein die Position aufgegeben hatte. Nicht zum Vorstand gehört Horst Debes, der Filme über das Geschehen in Espa, aber auch über besondere Treffen des Seniorenclubs anfertigt und vorführt. 

Das Jahr 2020 bedeutete mit Corona auch für den Seniorenclub einen Umbruch. Alle Veranstaltungen und Treffen fielen aus. Erst im September 2021 waren sie wieder möglich, bis im folgenden April erneut Schluss damit war. Inzwischen sind die Zusammenkünfte wieder möglich. 

Mittlerweile ist der Kreis auf 25 Mitglieder geschrumpft. Die Ehrenamtlichen hoffen, dass sich „die jüngere Generation“ zu ihnen gesellt und neuen Schwung sowie neue Ideen einbringt.

Gedacht wurde der Verstorbenen Lukasch, Sieglinde Prode, Helmut Mohr, Hans Rossmann, Eugen Enders, Ernst Diebel, Ilse Diebel, Franz Eisenbeis, Christa Ernst, Heinrich Preiß, Inge Linkmann, Hanne Preiß, Fritz Westerfeld, Engelbert Zimmermann, Maria Lottig, Horst Naumann, Adolf Domes, Gerda Metzger, Andrea Ernst und Erich Fett.

Bürgermeister Marius Reusch überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde Langgöns zum 20-jährigen Bestehen. Mitglieder und Gäste beschäftigten sich mit Spielen, wie Puzzle, Othello und Jakkolo. Dies hatte Helmut Rühl wieder organisiert und für die Gewinner Preise ausgelobt. Den ersten Platz belegte Luise Mohr mit 123 Punkten, den zweiten Kurt Liß mit 112 und den dritten Rosi Zinsheimer mit 106 Punkten. Horst Debes zeigte einen Film über die Feier des zehnjährigen Club-Bestehens. Ingo Weidenbach griff zur Gitarre und sang Lieder aus seinem Repertoire und den Liederbüchern. Leni Rühl verabschiedete alle mit einer kurzen Rede. 

Comments are closed.