Sigrun Schneider ist neue Ortsvorsteherin in Hoch-Weisel

Beisetzungen unter freiem Himmel
20. März 2020
Jäger gegen Motorräder im Wald
23. März 2020

Sigrun Schneider ist neue Ortsvorsteherin in Hoch-Weisel

Hoch-Weisel. Das Foto zeigt v.l. die neue Hoch-Weiseler Ortsvorsteherin Sigrun Schneider mit Mark Steinhauer und Gerd Bink.

Sie trat die Nachfolge von Fritz Geretschläger an

HOCH-WEISEL (pd). Vor Sperrung der öffentlichen Räume konnte in Hoch-Weisel die Sitzung des Ortsbeirats stattfinden. Der bisherige Ortsvorsteher Fritz Geretschläger musste aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegen. Zur neuen Hoch-Weiseler Ortsvorsteherin wurde Sigrun Schneider gewählt. Als Nachrücker in den Ortsbeirat konnte die stellvertretende Ortsvorsteherin Sigrun Schneider Gerd Bink begrüßen.   

Die Neuwahl des Ortsvorstehers wurde von dem Magistratsmitglied Michael Mentz geleitet. Auf Vorschlag von Mark Steinhauer wurde Sigrun Schneider als Ortsvorsteherin und Gerd Bink als stellvertretender Ortsvorsteher einstimmig gewählt. 

Die Ortsbeiratssitzung konnte dann von der neugewählten Ortsvorsteherin weiter geführt werden. Man einigte sich darauf, dass  auf der Münsterer Straße  rechte Seite ortsauswärts das Parken nur noch für Fahrzeuge bis 3,5 t in dafür gekennzeichneten Flächen erlaubt werden soll. Die Entscheidung hierüber obliegt Hessen Mobil. 

Ein Mitarbeiter der Deutschen Glasfaser gab noch einen aktuellen Sachstand zur aktuellen Nachfragebündelung  in Hoch-Weisel und beantwortete einige Fragen von Besuchern der Ortsbeiratssitzung. 

Zum Ende der Sitzung fand noch ein angeregter Meinungsaustausch über die Parksituationen im gesamten Ort statt und die Vor- und Nachteile einer 30er Zone im gesamten Ortsbereich. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.