So deutliches Ergebnis für Paulenz nicht erwartet

Banner und Plakate motivieren Abiturienten
5. März 2018
Beide sehen Stichwahl als ihre Chance
5. März 2018

So deutliches Ergebnis für Paulenz nicht erwartet

OBER-MÖRLEN. Ein so deutliches Ergebnis hatten wohl die wenigsten erwartet: Mit 60,9 Prozent gewinnt Kristina Paulenz (SPD, Foto rechts) die Bürgermeisterwahl in Ober-Mörlen vor Dr. Matthias Heil (CDU). Relativ zügig sickerten im Rittersaal des Schlosses die ersten Zahlen durch, nach denen sicher mit einem Sieg der Kandidatin zu rechnen war. Auf das vorläufige amtliche Wahlergebnis warteten die Kandidaten und ihre Anhänger dann aber länger als gedacht. Viel zu tun hatten die Wahlhelfer mit dem Auszählen der Briefwahlstimmen. Als Bürgermeister Jörg Wetzstein vor die geduldig wartende Menge trat, machte er es spannend (Foto oben). Zunächst verlas er die Zahlen zur Landratswahl, dann das Ergebnis der Bürgermeisterwahl. Applaus brandete auf, Wetzstein gratulierte seiner Nachfolgerin als erster, Heil folgte aus dem Fuße. Beide Kandidaten hatten sich vorab einen fairen Wahlkampf geliefert, wie am Wahlabend allgemein anerkannt wurde. Die Amtszeit von Bürgermeister Jörg Wetzstein endet Ende September. „Herzliche Glückwünsche an die Wahlsiegerin. Ober-Mörlen hat einen Generationswechsel vollzogen, in eine bemerkenswerte Richtung. Die Wähler haben entschieden“, sagte er. „Kristina Paulenz hat sich diesen Erfolg über Jahrzehnte hinweg hart erarbeitet“, betonte Joachim Reimertshofer (SPD-Fraktionsvorsitzender). Jan Wölfl (FWG-Fraktionsvorsitzender) machte deutlich: „Unser Wunschergebnis ist eingetreten, wir haben aber auch damit gerechnet. Wir bekommen die Bürgermeisterin unseres Vertrauens.“ Er hoffe auf Impulse nach einer „einschläfernden Amtszeit“. „Die Arbeitsweise der kommenden Bürgermeisterin haben wir ja schon kennengelernt. Genauso viel Kraft und Durchhaltevermögen wünschen wir uns für die Zukunft“, sagte Grünen-Fraktionschef Raimund Frank. Die CDU hätte gerne gesehen, dass ein „junger dynamischer Mann“ Bürgermeister wird, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Holger Reuß. „Die Aufgabe in diesem Amt ist, die Dinge vorzubereiten, damit sie zügig vorangehen.“ Text + Fotos: nns

Comments are closed.