Solmser Schloss in Butzbach präsentiert Architekturgeschichte

Neues Flutlicht, Schacht mit Pumpe
5. September 2019
„Orte für Begegnungen schaffen“
5. September 2019

Solmser Schloss in Butzbach präsentiert Architekturgeschichte

BUTZBACH. Blick in das aufwendig sanierte Dachgeschoss des Solmser Schlosses. Foto: Rüdiger Fanslau

Am Sonntag, Tag des Denkmals, Führungen um 10.00 und 11.30 Uhr

BUTZBACH (pe). Am Sonntag, 8. September, findet wieder der Aktionstag des offenen Denkmals statt.  Das diesjährige Motto lautet „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“. Kostenfreie Führungen werden wieder viele Interessierte anziehen, denen dann Einlass in Gebäude gewährt wird, die größtenteils sonst der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Ein besonderes Stück Architekturgeschichte präsentiert das Butzbacher Solmser Schloss. 

Ab 1479 wurde das Gebäude von den Grafen von Solms zu einem repräsentativen Schloss ausgebaut. Es diente als Amtshaus und Schloss, Witwensitz und lange Zeit als Sitz des Amtsgerichtes in Butzbach. Mit dem neuen Eigentümer, der Entwicklungsgesellschaft Solmser Hof unter Professor Ulrich Grimminger, startete 2011 eine aufwendige und einmalige Sanierung des Gebäudes, die 2014  abgeschlossen wurde. Das Gebäude verbindet nun Historie und Moderne auf vorbildliche Weise.  Das Solmser Schloss wurde 2015 mit dem hessischen Holzbaupreis und 2017 mit dem hessischen Denkmalschutzpreis ausgezeichnet. 

Führungen werden am Sonntag um 10.00 und 11.30 Uhr von Fritz Grimminger angeboten. Der Treffpunkt ist vor dem Schloss in der Schlossstraße 25. Eine kostenfreie Führung wird auch zur „Markuskirche“ angeboten, durchgeführt von der versierten Gästeführerin Gertrud Ebner von Eschenbach. Um 11. 00 Uhr treffen sich alle Interessierten am Kirchplatz vor der Markuskirche. 

Am Nachmittag um 15.00 Uhr führt Günter Bidmon  durch „die Gottfriedskirche“. Treffpunkt ist vor der Gottfriedskirche in der Gutenbergstraße. Alle drei Gästeführer sind auf besondere Weise mit den Bauwerken, durch die sie führen, verbunden und werden sich gern den Publikumsfragen stellen. 

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.