2,3 Millionen Euro Defizit erwartet
15. Juli 2020
„Kulturgut von Corona bedroht“
15. Juli 2020

SPD trauert um Rüdiger Becker

BUTZBACH. Die Butzbacher SPD trauert um ihr Mitglied Rüdiger Becker. Seit 1964 war der Verstorbene in der Partei. Archivfoto

Butzbacher im Alter von 78 Jahren gestorben / Zwei Jahrzehnte im Parlament, fünf Jahre als Vorsteher

BUTZBACH (pi). Mit großer Trauer und Betroffenheit hat die Butzbacher SPD die Nachricht vom Tod von Rüdiger Becker vernommen, so der Vorsitzende, Dr. Matthias Görlach in einer Pressemitteilung. Becker sei am 9. Juli im Alter von 78 Jahren im Kreis seiner Familie verstorben. Er wurde am 27. Juni 1942 in Butzbach geboren. Seine Mutter betrieb lange Zeit im eigenen Haus in der Taunusstraße ein Lebensmittelgeschäft. Nach seinem Lehramtsstudium war Becker über zwei Jahrzehnte als Berufsschullehrer in Butzbach tätig. Bei seinen Schülern war er beliebt, weil es ihm regelmäßig gelang, sie zu guten Prüfungsabschlüssen zu führen.

Becker war über 50 Jahre, seit dem 1. Januar 1964 Mitglied der SPD und wurde in der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Butzbach für seine 50-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Er fühlte sich der sozialdemokratischen Idee, eine Politik zu entwickeln, die die Mehrheit der Gesellschaft verbindet und den Zusammenhalt stärkt – im Großen wie im Kleinen – verpflichtet und hat sich folgerichtig für die Benachteiligten in unserer Gesellschaft eingesetzt. Über viele Jahre hat Becker im Ortsvereinsvorstand der SPD Butzbach in verschiedenen Funktionen mitgearbeitet. Daneben war er lange Zeit Beisitzer im Vorstand des SPD-Ortsbezirkes Kernstadt.

Mit seinem stillen, gleichwohl aber beharrlichen Verhalten gelang es ihm in vielen Fällen, Lösungen und Kompromisse zu erzielen, die er im Rahmen seiner vielfältigen Funktionen in die städtischen Gremien einbrachte. Bei seinen Bemühungen um Ausgleich und Kompromiss blieb Becker immer seinen Überzeugungen und Prinzipien treu. Er stand mit überzeugter Beharrlichkeit zu den Grundsätzen einer Gesellschaft der Gleichen und der sozialen Gerechtigkeit.

Becker war zwei Jahrzehnte lang, vom 22. März 1981 bis 30. März 2001 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Butzbach. Vom 25. Februar 1992 bis 30. März 1997 bekleidete er das Amt des Stadtverordnetenvorstehers. Nach seinem Ausscheiden aus der Stadtverordnetenversammlung wurde Becker für sein außerordentliches öffentliches Engagement am 29. August 2002 mit dem Titel „Ehrenstadtverordneter“ ausgezeichnet. Als „Erfinder“ und Organisator des nun schon traditionellen Heringsessens der Butzbacher SPD am Aschermittwoch, hat er, noch viele Jahre nach seiner aktiven Zeit, seinen Ortsbezirk unterstützt.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.