Springseil-Sport und Lied auf Afrikaans 

Mehrheit wünscht sich „intakten Wald“
11. Dezember 2018
Facettenreicher Freiheitskämpfer 
12. Dezember 2018

Springseil-Sport und Lied auf Afrikaans 

BUTZBACH. Gut gefüllt war die Alte Turnhalle bei der Seniorenweihnachtsfeier der Stadt Butzbach. Foto: rtz

WEIHNACHTSFEIER – Besinnliche und fröhliche Stunden für Kernstadt-Senioren in der Alten Turnhalle

BUTZBACH (rtz). Am Samstag waren die Senioren der Kernstadt Butzbach zur traditionellen Weihnachtsfeier in die festlich unter anderem mit einem Weihnachtsbaum dekorierte Alte Turnhalle eingeladen. Organisiert hatte diese Feier der Ortsbeirat mit Unterstützung des Seniorenbeirats und des Magistrats. 

Der stellvertretende Ortsvorsteher Benjamin Seliger betonte, dass wieder alles getan worden sei, um den älteren Mitbürgern einige schöne Stunden zu bescheren. Danach nahm der gemischte Chor „Klangfarben“ des Gesangvereins 1838 Butzbach unter der Leitung von Klaus Weiß Aufstellung und sang eine Reihe von Liedern. Darunter waren sowohl Volkslieder als auch bekannte Weihnachtslieder. Dafür gab es von dem zahlreichen Publikum viel Applaus. 

Bürgermeister Michael Merle überbrachte die Grüße des Magistrats und dankte allen Helfern und Unterstützern, die diese Weihnachtsfeier möglich gemacht hatten. Er betonte auch, dass man in der jetzigen Adventszeit die Dankbarkeit nicht vergessen sollte. 

Nach weiteren Liedern des Chores „Klangfarben“ trat die Gruppe „Rope Skipping“ des TSV Butzbach in Aktion. In beeindruckender Weise demonstrierten die jungen Mädchen, was man alles mit Springseilen anstellen kann. Auch sie erhielten viel und starken Applaus. 

Der katholische Pfarrer Tobias Roßbach wünschte auch im Namen der katholischen Gemeinde St. Gottfried allen Anwesenden eine schöne Adventszeit und dass sie nie vor verschlossenen Türen stehen mögen. In dem Zusammenhang erinnerte er an den 125. Jahrestag der Butzbacher Justizvollzugsanstalt.  

Während des Kaffeetrinkens spielte Caroline Ratz unterhaltsame Melodien auf dem Klavier. Anette Krämer las die Geschichte von der „Weihnachtsmaus“. Diese vernascht angeblich heimlich das Weihnachtsgebäck. Aber stimmt das? Die Kinder der betroffenen Familie behaupten es jedenfalls.  

Der evangelische Pfarrer Christoph Baumann erzählte zunächst aus seiner Vergangenheit, als er in Südafrika Weihnachten mitgefeiert hatte: anderes Land – andere Sitten, und doch vieles ähnlich. So wird statt einer Tanne mangels Nadelbäume ein Dornenbaum als Weihnachtsbaum genutzt. Um einen akustischen Eindruck zu vermitteln, sang Pfarrer Baumann ein Lied auf Afrikaans und spielte dazu Gitarre. Anschließend animierte er alle, mit ihm zusammen Weihnachtslieder zu singen. Dazu gehörten Klassiker wie „Stille Nacht, heilige Nacht“, „Leise rieselt der Schnee“, „O du fröhliche, o du selige“, „Süßer die Glocken nie klingen“ und „O Tannenbaum“. 

Zum Abschluss wurden beim gemütlichen Beisammensein auch Rot- und Weißwein ausgeschenkt. So verbrachten die Seniorinnen und Senioren der Kernstadt einen unterhaltsamen und besinnlichen Adventsnachmittag in netter Gesellschaft und vorweihnachtlichem Ambiente.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.