Stadt ehrt Goldmedaillengewinner

Mieter müssen richtig lüften, damit sich kein Schimmel bildet
13. Februar 2019
Besonders breites Wissen im Mint-Bereich bewiesen
13. Februar 2019

Stadt ehrt Goldmedaillengewinner

MÜNZENBERG. Bürgermeisterin Dr. Isabell Tammer zeichnete in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Moritz Wrzesniewski mit dem Sportehrenpreis der Stadt aus. Text + Foto: thg

SPORTEHRENPREIS – 13-jähriger Moritz Wrzesniewski aus Gambach ist erfolgreicher Schwimmer

MÜNZENBERG (thg). Für seine Leistungen als Schwimmer hat Bürgermeisterin Dr. Isabell Tammer am Montag Moritz Wrzesniewski mit dem Sportehrenpreis der Stadt ausgezeichnet. Der Gambacher, Jahrgang 2005, erhielt den mit 250 Euro dotierten Preis in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung im Kulturhaus Trais-Münzenberg. Er hatte bereits in der Dezember-Sitzung ausgezeichnet werden sollen, wie Stadtverordnetenvorsteher Manfred Tschertner erinnerte, hatte aber wegen der Landesmeisterschaft, in der er drei Goldmedaillen erreichte und zweimal Vizemeister wurde, den Termin nicht wahrnehmen können. 

Jüngster Erfolg des Sportlers ist der Aufstieg mit seinem Team in die Landesliga, wie der für Wetzlar startende Schüler berichtete. 2017 belegte Wrzesniewski den vierten Platz bei den hessischen Jahrgangsmeisterschaften im Lagenschwimmen über 200 Meter und jeweils zweimal den fünften Platz im Schmetterling-Schwimmen – über 100 und 200 Meter. Drei erste Plätze bei den Jahrgangsmeisterschaften errang er im Freistil über 800 Meter sowie im Lagenschwimmen über 200 und 400 Meter. Auf Rang vier landete er bei den süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften. Dazu kamen drei 14. Plätze in 50 Meter Schmetterlingbeine sowie 100 und 200 Meter Schmetterling.

Im Gespräch nannte der 13-Jährige Delfin und Lagen als seine Lieblingsdisziplinen. Er mache aber alles ziemlich gleich gern. Im Alter von fünf, sechs Jahren habe er angefangen zu schwimmen. Mit zehn Jahren kam er dann zum Leistungsschwimmen und ist im TV Wetzlar aktiv. Sechs bis sieben Mal in der Woche trainiert er, dann jeweils zwei bis drei Stunden, mal in Athletik, mal nur Schwimmen. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.