Stefan Euler: „Bahnhofsgelände darf nicht zum Schandfleck werden“

Vor 170 Jahren Revolution in Butzbach
20. Juli 2018
Ein ganzes Dorf wird wieder zum Trödelmarkt 
23. Juli 2018

Stefan Euler: „Bahnhofsgelände darf nicht zum Schandfleck werden“

Künftiges Gebäude sollte neben City-Büro auch Post und Kiosk beherbergen

BUTZBACH (pe). Der Butzbacher CDU-Vorsitzende Stefan Euler wirbt in einer Pressemitteilung für eine rasche Veränderung des derzeitigen Zustands am Bahnhof. Jetzt sei zwar das Gebäude abgerissen, aber es gebe nur Gedankenspiele über die Zukunft. Bahnreisende und Pendler wie auch die Bürgerschaft hätten ein Anrecht darauf, dass hier schnell und umfassend etwas passiere. Die CDU wird deshalb einen Antrag stellen, dass dort ein Gebäude entsteht, das nicht nur als Aufenthaltshalle genutzt werden kann, sondern weitere Dienstleistungen beherbergt. 

Nach den Vorstellung von Euler solle neben dem City-Büro für den Verkauf von Fahrkarten auch die Post und Postbank dorthin umsiedeln, wenn schon seitens der Post ein neuer Standort ins Auge gefasst werde. Der Standort wäre von wesentlichem Vorteil und würde den Bahnhof und den Bahnhofsvorplatz weiter beleben. Außerdem könne ein kleiner Kiosk das Angebot ergänzen. 

„Ich werbe für diese Idee und hoffe, dafür auch breite Zustimmung zu bekommen“, fordert Euler die anderen Parteien im Parlament zur Unterstützung auf. 

Auch müsse überlegt werden, wie die Parkplatzsituation östlich der Bahnlinie entschärft werden könne. Durch den Wegfall des Pendlerparkhauses Weinstraße habe sich die Situation in den angrenzenden Straßen verschärft und durch den geplanten Neubau von Wohnungen auf dem Gelände der alten Farbenfabrik werde sich eine weitere Verschärfung ergeben. „Auch hier ist das Rathaus und sind wir als politische Parteien gefordert“, heißt es abschließend in der Pressemitteilung der CDU.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.