Betriebe sehen skeptisch in die Zukunft
15. November 2019
Wichtige Erkenntnisse über tödliche Lungenkrankheit
18. November 2019

Strom wird teurer, Gas aber nicht

BUTZBACH. Stromzähler wie diese sind ein Auslaufmodell, zeigen aber zuverlässig den Verbrauch des Stroms an, für den Verbraucher ab Januar tiefer in die Tasche greifen müssen. 

TARIFE – Energie und Versorgung Butzbach erhöht wegen Umlagen Preise zum 1. Januar um sieben Prozent

BUTZBACH (thg). Um 7,11 Prozent erhöht die Energie und Versorgung Butzbach (EVB) den Strompreis zum Beginn nächsten Jahres. In den Tarifen Grund- und Ersatzversorgung, EVB Strom Plus, Heiztarifen und Strom Fix-Plus steigt der Arbeitspreis um netto 1,705 Cent pro Kilowattstunde. Nach EVB-Berechnungen muss ein durchschnittlicher Zwei-Personen-Haushalt somit 4,88 Euro mehr im Monat zahlen. Die Erdgaspreise bleiben indes durchweg unverändert, weil die EVB auf die langfristige Beschaffung setzt. 

8000 Haushalte versorgt die EVB mit Elektrizität. Etwa 380 Verbraucher außerhalb des Kerngebiets sind EVB-Kunden, beispielsweise in Stadtteilen oder auch in Gießen. 

„An der Preisschraube können wir nichts machen“, betonten EVB-Geschäftsführer Michael Weiß und Vertriebsleiter Oliver Kisignácz. Die steigende „EEG-Umlage“ zur Förderung der Energiewende steige um 5,5 Prozent, die Netzdurchleitungskosten erhöhten sich um einen ähnlichen Wert. Somit haben die Kosten der Energiewende und den damit verbundenen Entwicklungen auf den Energiemärkten Einfluss auf den Verbraucherpreis. In der Grund- und Ersatzversorgung kostet die Kilowattstunde künftig 30,6 Cent brutto, der Brutto-Grundpreis beträgt im Jahr 90 Euro. 

Unter anderem stecken im Grundpreis auch Kosten von knapp unter fünf Euro pro Jahr für die so genannten modernen Messeinrichtungen. Diese mit einer Digitalanzeige ausgestatteten Strommesser ersetzen in den nächsten Jahren die herkömmlichen Zähler. 

Dass die EVB den Strompreis nicht noch stärker erhöhen muss, führen Weiß und Kisignácz auf die Eigenstromerzeugung zurück. Denn 20 Prozent des Stroms, den die EVB verteilt, stammt aus dem lokalen und regionalen Bereich. Mittlerweile bestehen an sieben Standorten in der Stadt Blockheizkraftwerke, an denen auch eine Stromproduktion stattfindet. Hinzu kommen 160 Photovoltaik-Anlagen in der Kernstadt und fast 470 in den Stadtteilen. „Wir sind ein leistungsfähiger, zuverlässiger Partner für die gesamte Versorgung“, unterstrich Weiß mit Blick auf die Sparten seines Unternehmens. Im Bereich Strom und Gas bietet die EVB zudem CO2-freie Produkte an, also beispielsweise Öko-Strom, der dann dafür sorgt, dass Projekte in der Region gefördert werden. 

Die EVB ist auch maßgeblich an der Entwicklung des Butzbacher Klimaschutzkonzepts beteiligt. Bewusst setzt das städtische Unternehmen daher auch auf die Energieberatung, um Ressourcen zu sparen, aber auch um den Kunden zu ermöglichen, weniger Geld auszugeben. So werden Energiemessgeräte kostenlos verliehen oder Energieausweise ausgestellt. Im Haus im Himmrichsweg wird zudem eine Energieberatung angeboten. 

Außerdem ist das Unternehmen zum zweiten Mal in Folge als „Top-Lokalversorger“ ausgezeichnet worden. Dieses Siegel erhalten Versorgungsunternehmen, die durch ein stimmiges Gesamtpaket von Service und Angeboten in ihrer Region überzeugen.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.