Barrierefreier Bahnhof bleibt Thema
2. Mai 2019
Verlosung: Roland Kaiser treffen
2. Mai 2019

Suppenfest zum Hundertjährigen

BUTZBACH. Anlässlich des 100. Geburtstags der Arbeiterwohlfahrt hatte die Awo-Seniorenresidenz am Landgrafenschloss Bewohner und Gäste zum Suppenfest eingeladen.Fotos: win + op

JUBILÄUM – Arbeiterwohlfahrt besteht seit 100 Jahren / Feier in Seniorenresidenz am Landgrafenschloss 

BUTZBACH (win). Das Jahr 2019 ist für die Arbeiterwohlfahrt (Awo) ein ganz besonders Jahr, denn sie feiert ihren 100. Geburtstag. Aus diesem Anlass hatte die Awo-Seniorenresidenz am Landgrafenschloss am Samstag Bewohner und Gäste eingeladen, das Ereignis mit einem Suppenfest gemeinsam zu feiern. 

Betriebsleiter Uwe Holländer begrüßte neben dem Ersten Stadtrat Manfred Schütz zahlreiche Ehrenamtliche, wie Dorothee Trautwein, Wolfgang Penzel, Rainer Sykora (Musikgruppe „Brummtopf“), Renate von Hacker (Spiele- und Musiknachmittag), Irmtraud Dennerlein und Ingrid Veller (Nachbarschaftshilfe) und Edith Auer (Handarbeitsgruppe) sowie Dorothee Schulz und Annette Windus (Hundebesuchsdienst Malteser Hilfsdienst). Er fasste die Aktivitäten der Awo zusammen und ließ die wichtigsten Ereignisse der vergangenen 100 Jahre noch einmal Revue passieren. Die miserable Situation vieler Kinder Ende des 19. Jahrhunderts war der Impuls für den Aufbau der Awo. Seit 100 Jahren kämpfe die Awo für Gerechtigkeit und Solidarität, für Vielfalt und Frauenrechte. Heute sind mehr als 200 000 Mitarbeiter in mehr als 13 000 Einrichtungen für die Awo bundesweit aktiv. 

Das Team der Awo verwöhnte die Gäste mit Suppenkreationen. Ob Linsen- oder Erbsensuppe, Gemüsesuppe oder Gulaschsuppe und Graupensuppe sowie allerlei Würstchen. Für die musikalische Unterhaltung am Keyboard sorgte Awo-Betreuungskraft Linda Fortkord. In der Awo am Schloss leben über 100 Menschen. Fast ebenso viele hauptamtliche Mitarbeiter kümmern sich um sie. Neben der Betreuung und Versorgung wird den Bewohnern ein abwechslungsreiches Programm geboten, um den Alltag kurzweilig zu gestalten. Viele Ehrenamtliche ermöglichen darüber hinaus die persönliche Begleitung.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.