SVH-Vertreter entsetzt, wie mit hochwertiger PV-Technik umgegangen wird

„Koscher“ ist auch Auslegungssache
6. Dezember 2019
Dr. Volker Fleck neu im Vorstand des Butzbacher Fliedner-Vereins
9. Dezember 2019

SVH-Vertreter entsetzt, wie mit hochwertiger PV-Technik umgegangen wird

BUTZBACH. Das Foto zeigt die mit Wein zugewucherte Photovoltaikanlage am Ökokaus der Berufsschule Butzbach. Foto: EVBVD

Photovoltaikanlage am Ökohaus der Berufsschule Butzbach mit Wein zugewuchert

BUTZBACH (pe). In der Jahreshauptversammlung des SVH (SonnenstromVereinHessen) in Butzbach war eines der vielen Themen die Beschäftigung mit der Überwachung von Photovoltaik (PV)-Anlagen, die der Verein betreibt. Einige davon wurden vor 11 Jahren der Berufsschule Butzbach für Unterrichts- und Ausbildungszwecke gesponsert. In diesem Jahr fiel auf, dass ausgerechnet in den Sonnenmonaten Juli und August der Ertrag bei den PV-Modulen am Ökohaus immer geringer wurde. Daraus resultierte eine Begehung vor Ort mit einem erschreckenden Ergebnis: Die Schule hat sich seit mehreren Jahren nicht mehr um diese Anlagen gekümmert und selbst bei der Ausbildung von Umweltassistenten spielte die praktische Betreuung und Analyse dieser Module keine Rolle mehr. 

Das führte nun dazu, dass viele Module von Weinblättern überwuchert wurden und es durch die Reihenschaltung von Modulen zu einem weitestgehenden Gesamtausfall gekommen ist. Im SVH wurde dies als bundesweit einmaliger Negativfall diskutiert. 

Den Gipfel stellte aber nach Darstellung des SVH vor Ort eine Drahtbespannung oberhalb der Module für den Zweck dar, dass der Wein die Solartechnik noch besser verdecken kann. Dies sei ausdrücklich von der stellvertretenden Schulleiterin Britta Schütte in Absprache mit Schulleiter Michael Linke so angeordnet worden. Am sog. „Tag der offenen Tür“ vor einer Woche – es waren leider nur 4 offene Stunden – wollten sich SVH-Vertreter innerhalb des Ökohauses auch noch einmal sachkundig machen und standen vor verschlossenen Türen. 

Aus vertraulichen Kreisen des Schulkollegiums verlautete, dass selbst die große solarthermische Anlage am Schulgebäude keine Energie mehr in das Ökohaus liefere und die im Gebäude befindliche Technik schon lange Zeit nicht mehr funktioniere. Diese Peinlichkeit wolle man nicht präsentieren.  

Da sich die Berufsschule Butzbach nun offenkundig mehr auf landwirtschaftliche Problemstellungen als auf Umweltschule im Bereich der erneuerbaren Energien bei Energie- und Klimafragen reduziere und sich von solarer Strom- und Wärmeerzeugung zurückgezogen habe, würde der SVH ihr nun den Titel einer „Baumschule ehrenhalber“ zukommen lassen.  Die Pflege und Analyse der PV-Anlagen würde nun der SVH selbst in die Hand nehmen. Vielleicht würden ja wieder einmal wie vor 11 Jahren Techniker im Bereich der erneuerbaren Energien ausgebildet und dann würde sicherlich auch wieder sachgerecht mit hochwertiger PV-Technik umgegangen, heißt es abschließend in der vom 1. Vorsitzenden des SVH, Dr. Klaus Wagner und dem 2. Vorsitzenden Diethardt Stamm unterzeichneten Pressemitteilung.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.