Tafeln droht Mitarbeiter-Mangel

Sebastian Girg – Arzt und Triathlet
11. April 2019
Schützenverein Griedel suchtUnterstützung engagierter Mitglieder
12. April 2019

Tafeln droht Mitarbeiter-Mangel

VERSAMMLUNG – Ehrenamtliche im Schnitt über 70 Jahre / „Ökonomische und ökologische Katastrophe“

WETZLER (pd). Im Nachbarschaftszentrum Wetzlar/Niedergirmes haben sich am 06. April 2019 71 Tafelvertreter, darunter auch der Vorsitzende von Tafel Deutschland Jochen Brühl und Pfarrer Uwe Seibel von dem Diakonischen Werk Hessen Nassau, zur Mitgliederversammlung getroffen. Sie stand unter dem Jahresmotto „Lebensmittel retten, Zeit schenken!“. 

Landesvorsitzender Willi Schmid bezog sich auf den Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbandes für das Jahr 2018 und berichtete, dass die Armutsquote in Deutschland das Rekordniveau von 16,8 Prozent erreicht hat. Auf Hessen bezogen bedeutet heißt das: circa 1 Million Menschen sind arm, bzw. von Armut bedroht. 

Wenn das Geld knapp ist, wird häufig bei der Ernährung gespart. Insbesondere frisches Obst und Gemüse, sowie Milch und Fleisch werden zu Luxusgütern, die sich die Betroffenen oft nicht leisten können. 

Gleichzeitig werden in Deutschland jedes Jahr 12 Millionen Tonnen einwandfreie Lebensmittel vernichtet. „Das ist eine Schande und außerdem eine ökonomische und ökologische Katastrophe“, so Jochen Brühl. Die 940 Tafeln in Deutschland sind aufgrund ihrer Kapazitäten in der Lage 250 000 Tonnen Lebensmittel zu retten und damit 1,5 Millionen Menschen die zu den Tafeln kommen zu unterstützen. 

In Hessen arbeiten über 6000 ehrenamtliche Helfer in 57 Tafeln und verteilen circa 20 000 Tonnen Lebensmittel an 100 000 bedürftige Menschen, davon sind  25 400 Kinder und Jugendliche. 

Die Tafeln in Hessen stehen vor großen Zukunftsherausforderungen. Das Durchschnittsalter der MitarbeiterInnen liegt bei über 70 Jahren, daher werden neue MitarbeiterInnen dringend gebraucht. Der sehr kostenintensive Betrieb einer Tafel kann nur durch Mehreinnahmen von Spenden und Sponsorengeldern aufrechterhalten werden. Die Digitalisierung wird auch die Tafeln erreichen, die Lebensmittelhersteller und  Handelsketten werden die zu vergebenden Lebensmittel in Zukunft den Tafeln online anbieten.

Der amtierende Schatzmeister Gerold Richter wurde einstimmig für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. In seinem Bericht konnte er die positive finanzielle Entwicklung vorstellen, über Investitionen in  Höhe von 28 000 Euro und über die gestiegenen Kosten des landesweiten Logistiknetzes berichten. 

Erich Lindner, stellvertretender Vorsitzender und Landeslogistiker dankte der Tafel Wetzlar für die hervorragende Unterstützung bei dem Betrieb des Landeszentrallagers in Wetzlar, über das im abgelaufenen Jahr 1225 Paletten mit Lebensmitteln an die Tafeln in verteilt werden konnten. 

Wolfgang Kampe stellte den aktuellen Stand der Homepage vor und forderte die Tafeln zur Mitarbeit bei der Aktualisierung des Internetauftrittes auf. 

In 4 Arbeitsgruppen – Mittelbeschaffung und Finanzierung, Regionale Zusammenarbeit, Digitale Verwaltung, Mitarbeitergewinnung – Zeit spenden – konnten die Teilnehmer in intensiven Gesprächen ihre Erfahrungen austauschen und neue Ideen mitnehmen. 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.