Tanzen bis die Bühne bebt …

Die Einlaufkinder vor dem Zweitligaspiel …
3. Dezember 2018
Weihbischof kam zur Visitation der Pfarrgruppe Rockenberg
3. Dezember 2018

Tanzen bis die Bühne bebt …

BUTZBACH. Bei Ninja Akrobatik war eine beeindruckende Performance in Sachen Sportakrobatik zu sehen.

SHOWTANZGRUPPE – REMIX des TSV Butzbach bot atemberaubende Bühnenshow

BUTZBACH (win). Pünktlich zum 15-jährigen Jubiläum meldete sich REMIX zurück mit einer atemberaubenden Bühnenshow. Einen Remix im besten Sinne des Wortes gab es von Donnerstag bis Samstag im ausverkauften Bürgerhaus zu sehen, das sich derweil in eine bunte Welt aus Tanz, Gesang und Akrobatik verwandelte. REMIX – der Name ist Programm. Die Show glich einem bunten Feuerwerk. Und das lag nicht nur an den ausgefallenen Kostümen. REMIX, der „bunte Haufen mit vielen kreativen Köpfen“ tanzte sich mit einzigartigen und unkonventionellen Choreographien nicht nur durch die verschiedenen Musik- und Stilepochen, sondern auch in die Herzen der begeisterten Zuschauer. Von Hip Hop, über Modern Dance, 70ies Style, Video-Clip Dancing bis hin zu Tanztheater, Burlesque und Akrobatik – es war für jeden etwas dabei. An drei Abenden gaben die Vollblut-Tänzerinnen und -Tänzer sowie das Jump Rope Team, die Freitag-Ladies und das REMIX-Nachwuchsteam Mixtape wirklich alles.

Los ging es mit einer Choreographie zur Musik von James Bonds „Golden Eye“. Nicht fehlen durfte natürlich die „West Side Story“, für die es viel Applaus gab. REMIX ist berühmt für seine Fünfzigerjahre-Shows mit Petticoat und Schmalztolle. Auch der Ausflug in die 70er Jahre mit Abba und Grease fand großen Beifall. Beim Orient Mix gab es ästhetischen Bauchtanz zu bewundern. Mitreißend waren die Choreographien zu Baby Conda, und Steam Punk. Bei Ninja Akrobatik war eine beeindruckende Performance in Sachen Sportakrobatik zu sehen. Musikalische Sahnehäubchen servierten Lavinia Bauer und Tania Pettersson mit „All that Jazz“. Besonders viel Applaus gab es für Scherwin Zanjani, den „singenden Zahnarzt“ mit der einfühlsamen Stimme sowie den stimmgewaltigen Henrik Stolte, der die Hauptrolle im Musical „Jekyll & Hyde“ in der Marburger Waggonhalle spielt. 

Charmant und witzig führten Yannik Heidecke und Max Schmidt durch den Abend und überbrückten unterhaltsam kleinere ungeplante Wartezeiten. In Interviews mit einzelnen REMIX-Mitgliedern und Video-Einspielern erfuhr das Publikum, wie sich REMIX im Laufe der 15 Jahre entwickelt hat. Die Gruppe produziert seit 2010 erfolgreich eigene Shows und versteht es, mit einem vielfältigen Programm aus Tanz, Gesang und Akrobatik das Publikum zu begeistern. Sie besteht seit 15 Jahren in wechselnder Besetzung. Insgesamt besteht die Crew aus 16 Tänzerinnen und 6 Tänzern, davon bestreiten 6 Aktive im Leitungsteam die gesamte Organisation. Mit großem Aufwand bringt das Team um Tania Pettersson unermüdlich Tanz und Gesang auf höchstem Niveau auf die Bühne. „Teamgeist ist der Schlüssel zum Erfolg“ sagte sie und dankte allen Aktiven, insbesondere denen, die hinter den Kulissen unermüdlich im Einsatz waren und ohne die solch eine Show überhaupt nicht möglich gewesen wäre. Ein herzliches Dankeschön ging auch an die Sponsoren, die es ermöglichten, professionelle Licht- und Bühnentechnik ins Bürgerhaus zu zaubern.

Tanztheater ohne Namen 

Für ein neues, noch namenloses Tanztheater, bei dem es sich um die Liebe zweier Männer zueinander drehte, sollte ein Namen gefunden werden. Drei Zuschauer, unter deren Sitz sich ein Klemmbrett mit Papier und Stift befand, sollten sich einen Namen überlegen und diesen aufschreiben. Anschließend sollte das Publikum per Applaus über die Vorschläge abstimmen. Das war keine leichte Aufgabe, und nachdem die Moderatoren den Favoriten aus der Premieren-Show am Donnerstag preisgegeben hatten, war dieser nicht mehr zu toppen: Und so machte „Ei, lasse doch, die Bube“ letztlich das Rennen.

Ausblick 2019  

Unverkennbar sind alle Akteure mit sehr viel Herzblut dabei und tanzen mit Motivation, Power und Leidenschaft. Und weil das so ist, will REMIX sich im nächsten Jahr wieder bei verschiedenen Workshops fortbilden und zu Auftritten in andere Städte reisen. Deshalb wurde in der Pause ein Spendenhut herumgereicht, um die finanzielle Realisation des Projektes zu gewährleisten. 

REMIX präsentierte an drei Abenden ein großes Repertoire in einem bunten und abwechslungsreichen Programm und begeisterte die Zuschauer mit den verschiedensten Stilrichtungen und Facetten des Showtanzes und tollen Gesangsdarbietungen. Zum Abschluss gab’s das große Gatsby Party Medley, bei dem alle Akteure – vor und hinter den Kulissen – noch einmal auf der Bühne zu sehen waren. Über drei Stunden dauerte die hinreißende Bühnenshow, bei der die Tänzerinnen und Tänzer sich körperlich alles abverlangten. In den letzten Wochen vor der Show haben sie bis 24 Stunden wöchentlich unermüdlich trainiert. Das Publikum dankte es anerkennend mit tosendem Beifall und Standing Ovations. 

BUTZBACH. Viel Applaus gab es für Scherwin Zanjani, den „singenden Zahnarzt“.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.