Bilanz Stadtteilbeirat: Gute Jahre für die Entwicklung des Degerfelds
30. Januar 2021
Um dem Kleebach keine Chance zu geben, sein Bachbett …
30. Januar 2021

TSV Butzbach feiert 175. Geburtstag

BUTZBACH. Das Stöbern in der Geschichte des eigenen Vereins ist seit jeher eine spannende Angelegenheit. Auf dem Foto nehmen Vereinsgrößen des TSV Butzbach vergangener Tage ein altes Dokument in Augenschein (v.l.): Ilse Jung, Alfred Jung, Willi Büttner, Elli Haltmeier und Roselies Büttner.

Festschrift erscheint Ende März/Festveranstaltungen wegen Corona-Pandemie noch ungewiss

BUTZBACH (uc). In Pandemiezeiten mit Lockdown und Ausgangsbeschränkungen hat das Lesen eine Renaissance erfahren. Man muss notgedrungen zu Hause bleiben und viele greifen zu einem guten Buch, denn das Lesen ist klimaneutral, verursacht keine Inzidenz-Werte und verbraucht keinen Strom. Der TSV 1846 Butzbach kann in seinem aktuellen Jubiläumsjahr zu dieser boomenden Freizeitgestaltung einen Beitrag leisten, denn für das 175-jährige Gründungsfest hat der Verein seine von langer Hand geplante Festschrift in den letzten Wochen bis auf wenige Details fertig gestellt. Dies hat das Redaktionsteam in seiner letzten Sitzung bekanntgegeben.
In mühsamer Fleißarbeit haben mehrere Autoren die Geschichte und Entwicklung des zweitältesten Turn- und Sportvereins in Hessen zum Thema gemacht und dabei in den letzten drei Jahren zahlreiche Fotos, Dokumente und Anekdoten gesammelt, um sie als interessante Streiflichter ohne Anspruch auf Vollständigkeit in über 20 Kapiteln niederzuschreiben. Dabei werden die einzelnen noch aktiven und ehemaligen Sportabteilungen des TSV in ihrer geschichtlichen Entwicklung beleuchtet und in der Neuzeit dargestellt, unter anderem die Handballabteilung, die heuer gleichzeitig ihr 100-jähriges Bestehen feiert.
Beiträge von regional namhaften Autoren wie Dagmar Storck, Dr. Dieter Wolf und Rolf Lutz über die Turnerbewegung in Hessen unter Berücksichtigung politischer, sozialer und kultureller Zusammenhänge, die Rolle des Vordenkers Friedrich Ludwig Weidig einschließlich des nach ihm benannten Bergfestes sowie auch Passagen über die Aufbauphase des Vereins nach 1945 bilden Glanzlichter des in Din-A4-Format mit Hardcover erscheinenden Werkes, das unter dem Strich rund 380 Seiten beinhaltet. Geschichten über besondere Ereignisse, das TSV-Archiv, die vereinseigenen Sportstätten und die Fastnachtskampagnen runden das Werk ab.
Als Veröffentlichungstermin hat der Vorstand des TSV Butzbach die letzte Woche im März eingeplant, in der die Feierlichkeiten zum Jubiläum eigentlich ihren Auftakt finden sollten. Bereits ab der ersten Februarwoche kann das Buch mit limitierter Auflage online vorbestellt werden. Nähere Informationen sind auf der Homepage unter www.tsv1846butzbach.de hinterlegt.

BUTZBACH. Die Handball-Mannschaft des TSV Butzbach am 11. Juni 1961 auf dem Sportplatz Ostbahnhof vor dem Spiel gegen Pohl-Göns (v.l.): Grotegut, Schindler, Knebel, Wolf, Kalb, Schwefel, Glaum Grieshaber, Arnold, Streit, Mauret. Im diesem Jahr wird die Handball-Abteilung 100 Jahre alt.

Ob es allerdings eine Festschrift „mit – oder ohne dazugehörigem Fest“ geben wird, ist aufgrund der allgemeinen Corona-Lage weiterhin unklar. „Wir werden die akademische Feier Ende März im Bürgerhaus wohl nicht durchführen können“, heißt es aus dem Kreis des geschäftsführenden Vorstandes. Überlegungen zu einem explizit nicht öffentlichen Gedenktag am Weidig-Stein mit einem kleinen Personenkreis sind angestellt. Das Sommerfest im Landgrafenschloss steht weiterhin auf der Kippe. In Anlehnung an politische Entscheidungen sind auch in dieser Planung diverse neue Virus-Mutationen zu berücksichtigen, die eine Veranstaltung mit eventuell mehr als 1000 Besuchern trotz Impfungen gefährden könnten.
„Wir wollen im Sommer etwas anbieten und müssen eine flexible Lösung finden, die auch im April oder Mai noch planbar ist“, berichtet der zuständige Ausschuss. Vielleicht kann es dezentral mehrere kleine Sport- und Festveranstaltungen am 3. Juli im Stadtkern geben. Dazu wird sich der Vorstand in den nächsten Wochen häufiger treffen und Gedanken machen, um adäquat reagieren zu können. Auch der Termin für eine Jahreshauptversammlung ist verständlicherweise erst einmal zurückgestellt, lassen die Cluboberen verlauten, die parallel alles daran setzen werden, das übliche sportliche Angebot und Tagesgeschäft der einzelnen Abteilungen sobald es irgendwie geht, wieder anbieten zu können.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.