Verjüngungskur bei Butzbacher Tafel

Hamburger Quartett „LaLeLu“ begeisterte Butzbacher Publikum
9. August 2021
Archäologische Untersuchungen im Gebiet Burgweg kommen gut vora
10. August 2021

Verjüngungskur bei Butzbacher Tafel

BUTZBACH. Der neue Vorsitzende Wilfried Weyl leitet nun die Geschicke der Tafel Butzbach. Text + Fotos: win

Wilfried Weyl tritt als neuer Vorsitzender Nachfolge von Wolfgang Effinger an

BUTZBACH (win). Am 3. August trafen sich die Mitglieder der Tafel Butzbach e.V. Verein für Hilfe in sozialen Notlagen im Bürgerhaus zur Jahreshauptversammlung. Der Vorsitzende Wolfgang Effinger bedankte sich bei allen für ihr außerordentliches ehrenamtliches Engagement. Nach dem Verlesen des Protokolls der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 17. Januar 2019 durch die Schriftführerin Helga Leichert folgte die Berichterstattung des Vorsitzenden Effinger über die Arbeit des Vorstandes sowie der verschiedenen Arbeitsbereiche Fahrdienst (Karl Buske), Lager/Laden (Frank Bruchenmüller) und Hygiene (Fred Günther). 

Effinger berichtete, dass in der letzten Jahreshauptversammlung vor allem die Zukunft der Tafel in finanzieller Hinsicht, des Tafelladens, insbesondere was die Reparaturbedürftigkeit anbetraf sowie die Altersstruktur der Tafelaktiven das beherrschende Thema war. In all diesen Bereichen sei in der Folgezeit eine deutliche Entspannung eingetreten. Seit im August 2019 die Stadt Butzbach Vermieter wurde, seien im Frühjahr 2020 etliche Reparaturen im Bereich der Elektrik und Heizung durchgeführt worden. In der Personalstruktur der Aktiven seien etliche Jüngere hinzugestoßen und hätten auch verantwortliche Tätigkeiten übernommen. 

Ende des Jahres 2020 war die Freude im Vorstand riesengroß, als die Gremien der Stadt Butzbach beschlossen hatten, die Miete des Tafelladens zu erlassen und diese Kosten selbst zu übernehmen. Effinger sprach dem anwesenden Bürgermeister Michael Merle dafür seinen Dank für dessen Unterstützung aus. Die Tafel konnte sich, wie in den Vorjahren, auf viele Spender und Sponsoren verlassen, die die Tafel finanziell dabei unterstützten, z. B. Schulkindern eine Erstausstattung für die Einschulung zu übergeben (Lions), der Landesverband vermittelte ein großzügiges Sponsoring für die Tafelautos (Willi Schmid durch die Firma Rittal) und REWE sowie die Kirchengemeinden versorgten im Herbst wieder mit haltbaren Lebensmitteln. 

Effinger führte weiter aus, dass ein Kinoprojekt für Tafelkinder und ein Tafelessen für die Kunden mit dem DRK Münzenberg abgesagt werden mussten. Dies sei bereits der Katastrophe geschuldet gewesen, die ab dem Frühjahr 2020 alle in nicht vorhersehbarem Maß gebeutelt habe. „Das Jahr 2020 war das schwerste Jahr für die Tafelbewegung insgesamt, aber auch für unsere Butzbacher Tafel. Die Corona-Pandemie war und ist die größte Herausforderung der letzten Jahre für unsere Gesellschaft und damit natürlich auch für unsere Tafel an der Nahtstelle zwischen arm und reich, zwischen Lebensmittel-handel und ehrenamtlichem Engagement“, berichtete Effinger. 

Da die meisten in der Tafelbewegung tätigen Ehrenamtler zur Gruppe der älteren und damit infektions-gefährdeten Menschen in der Gesellschaft zählten, habe u. a. auch deshalb die Tafel Butzbach vom 18. März bis 5. Mai 2020 den Betrieb einstellen müssen. Nachdem ein Hygienekonzept entwickelt, Desinfektionsmittel und Gesichtsschutzmasken organisiert, bauliche Veränderungen geplant und umgesetzt, die Arbeitsabläufe und Lebensmittelausgabe neu gestaltet und personelle Neubesetzungen vorgenommen wurden, konnte die Tafelarbeit wieder aufgenommen werden. 

Die Zahl der Tafelkunden sei in zwei Jahren stark zurückgegangen, von rund 700 im Sommer 2019 bis unter 500 in diesem Sommer. Die Zahl der Mitglieder sei auf 206 gestiegen.

In einem Grußwort lobte Stadtrat Michael Mentz stellvertretend für Bürgermeister Merle die gute Aufstellung der Tafel und die gute Bewältigung der früheren Probleme.  Willi Schmid, Vorsitzender der Tafel Hessen e.V., beglückwünschte die Butzbacher Kollegen, so erfolgreich die Schwierigkeiten der letzten Jahre überwunden und mit so großer Harmonie und Geschlossenheit die „Verjüngung“ des Vorstands bewerkstelligt zu haben. Er nannte die Tafel Butzbach einen „Leuchtturm“ in der hessischen Tafel-Landschaft.

Im Jahr 2020 feierte die Tafel Butzbach ihr 15-jähriges Bestehen und wurde vom Bundesverband mit einem Anerkennungsschreiben und der Butzbacher Zeitung mit einem ganzseitigen Bericht gewürdigt. Inzwischen gibt es einen Tafelfilm in Kurz- und Langfassung, der sowohl auf der Homepage als auch im Vorprogramm des Kinos zu sehen ist. Die Umsetzung des Films sei der 22-jährigen Beri Agbayir zu verdanken, so Effinger.

Effinger zog ein kurzes Fazit über die 27 zurückliegenden Monate seines Geschäftsberichts: „Es waren schwere Monate, es war eine Bewährungszeit vor allem für die, die die Tafel aktiv getragen haben, und das in jeder Hinsicht. Alle haben diese Situation mit Bravour gemeistert, dafür mein besonderer Dank an unsere Aktiven, aber auch an alle Förderer und Unterstützer in Butzbach und darüber hinaus. Es hat gut getan und war ein tolles Erlebnis, diesen Zusammenhalt zu erfahren!“ Er dankte seinen Kollegen im Vorstand, die mit großer Ausdauer, Nervenkraft und Harmonie alles mitgetragen hätten, was entschieden und umgesetzt werden musste. Ein herzliches Dankeschön richtete er an alle für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung in all diesen Jahren, die er nicht vergessen werde.

Es folgten die Berichte über das operative Tafelgeschäft und im Anschluss die Ausführungen des Kassierers Alfons Wasserheß über das vergangene Geschäftsjahr sowie der Bericht des Kassenprüfers Michael Brückl, der eine einwandfreie Kassenführung bestätigte. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet und der Wirtschaftsplan 2021 genehmigt.

Vorstand neu gewählt 

In diesem Jahr stand turnusgemäß die Neuwahl des Vorstands und zugleich eine große Veränderung an. Wolfgang Effinger kandidierte nicht mehr als Vorsitzender. Der 75-Jährige verordnete damit nach 15 Jahren Tafelvorsitz dem Verein zugleich eine „Verjüngungskur“. Auch die zweite Vorsitzende Monika Wilhelm kandidierte nicht mehr für dieses Amt genauso wie Schriftführerin Helga Leichert. Einstimmig zum neuen ersten Vorsitzenden gewählt wurde Wilfried Weyl. Zweiter Vorsitzende wurde Armin Lange. Wiedergewählt wurde Alfons Wasserheß im Amt des Kassierers. Er kündigte aber bereits an, dass dies seine letzte Amtsperiode sei. Stellvertreter wurde Burkhard Müller. Für die scheidende Schriftführerin Helga Leichert wurde Wolfgang Effinger gewählt und bleibt dem Vorstand somit weiterhin erhalten. Zu Beisitzern gewählt wurden Dr. Eckhard Blum, Irmi Busch, Karin Edler, Inge Schwarzer, Margret Wanke und Monika Wilhelm. Neue Kassenprüferin ist Susi Malina.

Neue ehrenamtliche aktive Mitglieder sind herzlich willkommen. Ebenso freut sich die Tafel über weitere Sponsoren, die den Verein finanziell unterstützen möchten. Nähere Informationen stehen auf der Internetseite des Vereins www.butzbacher-tafel.de.

Der neue Vorstand der Tafel Butzbach: Burkhard Müller, Karin Edler, Inge Schwarzer, Margret Wanke, Wilfried Weyl, Armin Lange, Wolfgang Effinger, Monika Wilhelm, Irmi Busch, Dr. Eckhard Blum und Alfons Wasserheß.

Der langjährige Vorsitzende der Tafel Butzbach, Wolfgang Effinger, übergibt den Staffelstab an seinen Nachfolger, Wilfried Weyl, bleibt dem Vorstand aber als Schriftführer erhalten.

Comments are closed.