Viel gute Laune in der Altstadt beim 699. Butzbacher Katharinenmarkt 

Gute-Laune-Musik auf Flaschen
28. Oktober 2019
Darsteller überzeugen im Heidenpeter
29. Oktober 2019

Viel gute Laune in der Altstadt beim 699. Butzbacher Katharinenmarkt 

BUTZBACH. Das Foto zeigt die Spitzen aus Politik, Kirche, Verwaltung und Schaustellern beim gemeinsamen Prosit auf einen erfolgreichen, friedlichen Katharinenmarkt. – Auf dem unteren Foto Bürgermeister Michael Merle beim Fassanstich.Text + Fotos: hwp

BUTZBACH (hwp). Der 699. Katharinenmarkt in Butzbachs malerischer Altstadt erwartet noch bis einschließlich dem morgigen Dienstag seine Besucher und darf dabei auf ein Wochenende zurückblicken mit sehr gutem Besuch am sonnigen Samstag wie auch am Marktsonntag. Katharinenmarkt wie auch der Faselmarkt stehen aber nicht zuletzt aufgrund neuer Sicherheitsvorgaben räumlich vor dem Umbruch. Will die Stadt Butzbach die beiden jahrhundertealten Traditionsmärkte in ihrem Charakter nicht verlieren, ist zwar schnelles Handeln, aber mit Bedacht und Herz gefragt und nicht nur blanker Aktionismus. 

Ungeachtet dessen, was da hinter verschlossenen Türen für die Zukunft beraten und beschlossen werden wird, war das Programm rund um den Markt 2019 stark frequentiert mit einem bis zum letzten Platz besetzten „Mundart-Nachmittag“, einem unterhaltsam-musikalischen Kabarettabend am Freitag wie auch dem beliebten Konzert der Musikschule am Sonntag in der Wendelinskapelle oder dem Dokumentarfilm zum Markt im Capitol. 

Der Zuspruch aus der Bevölkerung war erfreulich groß bereits zur Markteröffnung bei herrlichem Sonnenschein und die Schausteller waren sogar samt ihrer Verbandsfahne gekommen – ein klares Bekenntnis zu Butzbachs Märkten und ihrem Weiterbestehen. So geriet die offizielle Eröffnung mit einem Platzkonzert der Feuerwehrmusik Butzbach/Kirch-Göns unter Leitung von Petra Scholl (geb. Winter), einer ökumenischen Andacht mit Vertretern der vier christlichen Gemeinden und dem mit zwei exakten Schlägen gelungenen Fassbieranstich durch Bürgermeister Michael Merle zu einem vollen Erfolg. Dankesworte von Merle in seiner Ansprache für die städtischen Kulturamtsmitarbeiter Chantal Zietzling, Nicole Narwosch und Oliver Leuschke, die als Organisatoren der Butzbacher Märkte und Stadtfeste ganze Arbeit leisten und Dank für den großen Einsatz des Baubetriebshofes. Besonders erwähnt wurden Heinz-Jürgen Kalbfleisch und Norbert Winter, denen als Generalpächter der Butzbacher Traditionsmärkte für ihre Leistung höchste Anerkennung zustehe, so das Stadtoberhaupt. 

Landtagsabgeordneter Norbert Kartmann, Kreis-Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch wie auch Norbert Winter, begrüßten ebenfalls die Bürgerschaft, die Besucher, Schausteller und Marktbeschicker. Die Gelegenheit zu einer persönlichen Vorstellung des Teams um die brandaktuell neu herausgegebene „Perle 35“ – das Stadtmagazin für Butzbach und seine Region, nutzte Moderator Martin Guth und stellte Andrè Haussmann, Annette Windus und Patrick Kempf vor, die dieses Projekt maßgeblich schultern. Bürgermeister Merle sprach die Bitte aus, die Zukunftsthematik der beiden Märkte für die nächste Ausgabe redaktionell zu berücksichtigen. 

Durch das sonnige, trockene Wetter war ab dem Nachmittag bis zum frühen Samstagabend das Besucheraufkommen sehr erfreulich und auch am witterungsmäßig etwas verhaltenen Marktsonntag fanden viele Besucher den Weg in die Butzbacher Altstadt. 

Am Sonntag hatten die Markthändler ordentlich zu tun wie Butzbachs Einzelhandel parallel dazu – man hatte sonntags zum verkaufsoffenen Tag eingeladen. Die beiden Kinderkarussells von Andreas Walldorf und Heinz-Jürgen Kalbfleisch wie der ewig junge Autoskooter von Wolfgang Kopp (Aschaffenburg) fanden auf dem Marktplatz guten Zuspruch und begeisterten wie seit Generationen. Aber auch traditionelle Geschäfte waren vertreten auf diesem echten Rummel wie zwei Schießwagen, das Büchsen und Pfeile werfen oder Enten angeln und sogar einen  Evergreen mit den „Box-Automaten“ gibt es. Erfreulich, dass gerade junge Menschen soviel Freude daran haben wie auch am rasanten Karussellvergnügen moderner Prägung. 

Auf dem Mälzereigelände hatte mit dem „X-Faktor“ von Merlin Hölzer (Siegen) eine Art „Fliegender Teppich“ aufgebaut, der sich auf- und abdrehend auf seine Gäste freut. Turbulent für Fahrgäste und Zuschauer der Polyp „Beach Monster“ von Ernst Klinkerfuss (Wiesbaden) den er anstelle des angesagten „Hollywood Star“ mitgebracht hat. Leider doch nicht gekommen war das Geschäft „U 3000“, das einst vom Butzbacher Karussellerfinder Kurt Kalbfleisch erbaut worden war. Wer es sportlich mag mit eigener Fitness, ist hinter dem historischen Rathaus richtig wie die Jugend beim Trampolin-Bungee von Mike Thilian (Celle).  Direkt daneben aus dem bayerischen Pfarrkirchen Martin Kollmann mit seinem „Swing Time-Fahrgeschäft“, das wie ein Round Up dreht, dabei aber auch tüchtige Sprünge macht. 

Speziell der Dienstag zum Marktfinale mit ermäßigten Preisen auf allen Fahr- und Spielgeschäften sollte bei den Karussellfreunden für einen positiven Abschluss des 699. Butzbacher Katharinenmarktes sorgen. 

Die Weidig-Stadt präsentiert sich als einladend schmucker Gastgeber und beim Gang durch die Budenstraßen der vielen Markthändler fand so manches Warenangebot zwischen den textilen Schnäppchen und allerlei Schönem wie Nützlichem für Heim und Haus im weiteren Verlauf des Krammarktes bis zur Weiseler Straße seine glücklichen Käufer und der verkaufsoffene Sonntag des Einzelhandels sorgte zudem für weiteren Zuspruch in der Innenstadt. 

Man verweilte an den Imbissständen mit ihren klassischen Speisen, aber auch mit kulinarischen Genüssen, um es sich einfach mal gut gehen zu lassen. 

Speziell am Sonntag bestand wieder akute Parkplatznot für auswärtige Festbesucher und da war es sehr gut, dass auf den Parkplätzen des Edekamarktes in der Kaiserstraße und bei den Einkaufsmärkten im Osten der Kernstadt die Besucher kostenlos ihre Fahrzeuge abstellen durften. 

Er ist auch im Wandel der Zeit wieder ein erfolgreicher Garant für ein unverzichtbares Fest dieser Stadt und Region, der 699. Butzbacher Katharinenmarkt, der seiner jahrhundertealten Tradition und seiner gastgebenden historischen Handels- und Marktstadt Butzbach vollauf zur Ehre gereicht und dem 700. Jubiläumsmarkt im nächsten Jahr näher gekommen ist. 

BUTZBACH. Die Feuerwehrmusik Butzbach/Kirch-Göns umrahmte die Markteröffnung musikalisch.

BUTZBACH.Der 699. Butzbacher Katharinenmarkt begann am Samstag bei strahlendem Sonnenschein und lockte viele Besucher auf den Vergnügungspark und in die Straßen mit den Verkaufsständen. Fotos: hwp

Es können keine Kommentare abgegeben werden.