Volltreffer: „Wir sind Butzbach-Show“

Grundsteuer B steigt in Münzenberg um 100 Punkte in vier Jahren
17. Dezember 2018
Feuer in der Butzbacher Altstadt
17. Dezember 2018

Volltreffer: „Wir sind Butzbach-Show“

BUTZBACH. Einer der Höhepunkte des Abends war das Mini-Comeback von „FaberhaftGuth“.

Musik, Comedy, Akrobatik, Gesang, Talk und Tanz, Literatur und Lokalsatire

BUTZBACH (win). Und wieder war sie ausverkauft, die fünfte Auflage der „Wir sind Butzbach“-Show mit Martin Guth. Der Pohl-Gönser Kabarettist, Kolumnist, Autor und Moderator präsentierte in kurzweiligen drei Stunden wieder viele heimische Künstler, Talente und Typen. Der Umzug ins Bürgerhaus mit seinem erweiterten Platzangebot bewährte sich und bot im wahrsten Sinne genügend Spielraum für die Künstler, aber auch ausreichend Sitzplatzkapazitäten für die Zuschauer. Die erlebten eine kunterbunte Unterhaltungsshow, gespickt mit hochkarätiger Akrobatik, beeindruckendem Tanz, glanzvollem A cappella- und Chorgesang, liebevoll-beißender Satire sowie Comedy und kurzweiligem Talk. 

Es war ein wunderbarer Querschnitt durch alle Altersklassen und Stilrichtungen. „Eine Show so kunterbunt wie unsere Stadt“, lautete Guths alljährliches Motto, der gewohnt humorvoll durch den Abend führte. Musikalisch unterstützt wurde er von der mittlerweile siebenköpfigen „Wir sind Butzbach Show-Band“, bestehend aus dem musikalischen Leiter Christian Krauß (Keyboard), Martin Zörb (Saxofon, Klarinette, Tenorhorn), Max Pfreimer (Schlagzeug/Percussion, Gesang), Charly Härtel (Bass), Lioba Schmukat (Gesang), Chris Seibert (Gitarre, Gesang) und Neuzugang Johannes Napp (Gesang, Gitarre).

Das abwechslungsreiche Programm begann sportlich mit der Sportakrobatikgruppe des TV Pohl-Göns. In der Sportakrobatik ist der Körper das Gerät. Hier sind individuelles turnerisches Können sowie kooperative Fähigkeiten gefragt. Zu einer Übung gehört großes Vertrauen zwischen Ober- und Unterpartnern. Die erfolgreichen Turnerinnen, die von Martina Volk trainiert werden und reihenweise Wettkämpfe gewinnen, zeigten in mehreren Darbietungen eindrucksvoll, was das bedeutet. Eine besondere Herausforderung war auch, diese Show auf der kleinen Bühne zu zeigen. Denn Sportakrobaten turnen normalerweise auf einer 12 m x 12 m großen, gefederten Bodenfläche. Diese Sportart erfordert absolute Körperspannung, Beweglichkeit, Gleichgewichtsgefühl und Koordinationsfähigkeit. Die Mischung aus Eleganz und Balance, Kraft und Dynamik war beeindruckend, was das Publikum mit großem Applaus honorierte. 

Weiter ging es mit dem Comedy-Nachwuchstalent Constantin Jantos. Er führte das Publikum in einer zweisprachigen Bustour durch Butzbach. Da wurde aus dem Degerfeld schnell mal das Dangerfield, also die Bronx of Butzbach – und das Bürgerhaus zur EVB-Arena. Für seine phantasievollen deutsch-englischen Übersetzungen erntete er viele Lacher. 

Zu den Talkgästen des Abends gehörte der Ordnungshüter Andreas Färber. Im Gespräch mit Martin Guth gab er einen Einblick in seinen Arbeitsalltag als Ordnungspolizeibeamter. Der gelernte Koch, der sich vor einigen Jahren aus gesundheitlichen Gründen beruflich verändern musste, wird oft angesprochen, wenn er dienstlich unterwegs ist. Genau das ist es, was er an seinem Beruf liebt: die Nähe zu den Menschen und die vielseitigen Aufgaben. Die Frage nach einer „Strafzettel-Quote“ verneinte er und lobte die Disziplin der Butzbacher Bürger. „Wenn keiner falsch parkt, dann haben wir alles richtig gemacht!“ 

Direkt von der Arbeit und noch in „Dienstkleidung“ kam Dieter Schulz. Als Nachtwächter führt er Touristen durch die Gassen der Altstadt und berichtet dabei nicht nur über seine nächtliche Arbeit; sondern gibt auch so manch Amüsantes und Skurriles aus früheren Zeiten zum Besten. Auch zum Talk mit Martin Guth brachte er die eine oder andere Anekdote mit. 

Bei den Songs des Jahres hatte Gastgeber Guth genau den Geschmack des Publikums getroffen. Dazu gehörten „Je ne parle pas français“ von Namika, gesungen von Lioba Schmukat sowie „Say Something“ von A Great Big World & Christina Aguilera, wiederum gesungen von Lioba Schmukat und Max Pfreimer. Mit dem Song „Hätt nix dagegen“ von Gregor Meyle gab Johannes Napp seinen musikalischen Einstand als neues Mitglied der WSB-Show-Band. Und auch Chris Seibert sorgte mit „In your hands“ von Charlie Winston für musikalische Gänsehautmomente.

Gewohnt scharfsinnig und witzig ließ der Butz alias Patrick Kempf das Butzbacher Jahr Revue passieren. Seien es der fast über Nacht abgerissene Bahnhof oder die undichten Stellen bei der Stadt, die sogenannten „Butzbach Leaks“, der herrenlose Koffer auf dem Marktplatz, die Bürgermeisterwahl oder die politischen Farbspiele von Jamaica bis Kenia. Witzig verband er die Themen, die die Butzbacher bewegten, nahm sie genau unter die Lupe, und unterzog sie sehr zur Freude der Zuschauer einer kritisch-ironischen Betrachtung.

Viel Beifall erhielt die Tanzgruppe Magic Colours, bekannt für ausgefallene Kostüme und ausgefeilte Choreographien ihrer Trainerin Kirsten Jäger, die das Publikum unter anderem mit „Magical Christmas“ und der Premiere ihrer Performance „Shadow of Dreams“ begeisterte. 

Martin Guth, Gastgeber und Moderator der WSB-Show, als Kolumnist und auch als Autor über die Grenzen der Wetterau hinaus bekannt, gab mit Auszügen aus seinem neuesten Buch „Chill‘ mal dein Leben, Papa. – Meine Familie, die schönste Katastrophe der Welt“ Einblicke in den heimischen Familienalltag. Aber auch in die so aberwitzige Kolumnen-Geschichte einer banalen Bestellung bei „Subway“ konnten sich die Zuschauer sofort hineinversetzen und hatten dabei so einiges zu lachen. Der Lokalmatador verblüffte wieder einmal mit seiner hervorragenden Beobachtungsgabe, an der er mit bewundernswerter Sprachgewandtheit die Zuschauer teilhaben ließ.

Als Special Guest durften sich die Zuschauer auf Kabarettist und Kult-Autor Dietrich Faber freuen. Der ehemalige Weidigschüler und Butzbacher Kulturpreisträger hatte allerdings nur einen kurzen Auftritt, bevor sein zweites Ich in Gestalt von Manni Kreutzer sich unerbittlich und sehr zur Freude der Zuschauer in den Vordergrund drängte. In einer vergnüglichen Parodie schilderte er sehr anschaulich seine Erlebnisse beim „Grillsportverein-Schweinebäuche“ und deren Abneigung gegen „Alufolie“ und „Hühnerfleisch“.

Einer der Höhepunkte des Abends war das Mini-Comeback von
„FaberhaftGuth“. Es war nach langer Zeit der erste gemeinsame Auftritt von Dietrich Faber und Martin Guth, die von 1994 bis 2013 als Kabarettduo bundesweit erfolgreich waren, bevor sie als Solokabarettisten verschiedene Wege gingen. Nach all den Jahren stellten sie sich musikalisch die berechtigte Frage: „Werd‘ ich gerade alt?“

Tosenden Applaus gab es für das Jumpe Rope Team des TSV Butzbach. Sie begeisterten das Publikum mit komplexen Sprungkombinationen eingebunden in anspruchsvolle Choreographien. Die Sportlerinnen bewiesen an den Einzelseilen sowie an den Langseilen neben ausgeprägtem Rhythmusgefühl auch enorme Sprungkraft und Kondition.

Der Gospelchor „Let it shine“ vom Gesangverein 1862 Kirch-Göns setzte den bunten Reigen fort. Unter der Leitung ihrer temperamentvollen Chorleiterin Theresa Heinz bewegten sich die Sängerinnen und Sänger singend aus dem Publikum heraus zur Bühne und brachten ein Adventslied und „This little light of mine“ zu Gehör. Die Zuschauer klatschten Beifall und pfiffen anerkennend. 

Zum Ende der Show dankte Martin Guth zu den Klängen von „Merci Cherie“ all denen, die zum Gelingen der fünften Show beigetragen haben. Verbunden mit dem Dank an die Sponsoren, ohne die dieser Abend nicht möglich gewesen wäre, bat Martin Guth zum Schluss noch einmal alle Künstler der bewegten Show auf die Bühne, um sich mit „Merry Christmas everyone“, gesungen von Max Pfreimer, von den Zuschauern zu verabschieden. Die Stimmung war großartig, die Zuschauer erlebten einen schwungvollen, abwechslungsreichen und unvergesslichen Abend in toller Atmosphäre. Sie dankten es mit stürmischem Applaus und Standing Ovations. Der Termin für 2019 steht auch schon fest. Am 7. Dezember heißt es erneut im Bürgerhaus: „Wir sind Butzbach 6.0“. 

Der Butz alias Patrick Kempf ließ das Butzbacher Jahr Revue passieren.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.