Wildkatze am Hausberg oder in Griedel?

Sucht aus der Perspektive von Betroffenen
19. Februar 2020
Vertragsverhandlungen mit Burgweg-Investoren starten
20. Februar 2020

Wildkatze am Hausberg oder in Griedel?

BUTZBACH. Das Foto zeigt eine Wildkatze am Lockstock. Der BUND möchte klären, ob es in Butzbach Wildkatzen gibt.Foto: Helmut Weller

5000 Euro aus Umweltlotterie für BUND-Projekt zum Nachweis der Waldtiere / Haare werden analysiert

BUTZBACH (pm). Heimlich und verborgen lebt sie in unseren Wäldern: die Wildkatze. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) möchte jetzt der seltenen Waldbewohnerin im Butzbacher Wald mithilfe von Lockstöcken auf die Spur kommen. Das Forstamt Weilrod und die Stadt Butzbach unterstützen den BUND bei der Aktion.

„Lockstöcke sind raue Dachlatten, die in den Boden eingebracht und dann mit Baldrian besprüht werden. Dieser zieht Wildkatzen fast magisch an, sie reiben sich am Stock und hinterlassen Haare“, verrät Joachim Höller vom BUND Butzbach. Er wird die Stöcke von Februar bis April nach Haaren der Wildkatze absuchen. Die Haare werden dann genetisch analysiert, wodurch zweifelsfrei festgestellt werden kann, ob sich tatsächlich eine Wildkatze, oder nicht doch ein anderes Tier am Stock gerieben hat.

Es gibt bereits verschiedene Hinweise darauf, dass im Butzbacher Wald Wildkatzen leben. Immer wieder gibt es Sichtungsmeldungen und auch Totfunde an Straßen lassen vermuten, dass Wildkatzen hier einen dauerhaften Lebensraum finden. Mit der anstehenden Untersuchung möchten die Naturschützer nun genauer hinschauen. 

Höller erklärt: „Die Butzbacher Wälder bilden den Übergang vom Taunus in die Wetterau. Uns interessiert, ob und wie die Wildkatze diesen Randbereich besiedelt. Nutzt sie beispielsweise den Griedeler Markwald als Lebensraum oder Verbindungsstrukturen wie Hecken und Feldgehölze in der Landschaft? Ist sie am stark frequentierten Hausberg unterwegs? Diese Fragen möchten wir beantworten.“

Möglich wird die Untersuchung durch den Gewinn bei der Umweltlotterie Genau im Oktober, bei der das Projekt für den Zusatzgewinn von 5000 Euro ausgewählt wurde.

Die Vernetzung der Wälder und die Möglichkeiten einer gefahrlosen Überquerung von Straßen spiele für das Überleben der Wildkatze eine entscheidende Rolle, erklärt Susanne Schneider, Managerin Naturschutzprojekte beim BUND Hessen: „Sind Wälder durch grüne Korridore miteinander vernetzt, sind Wanderungen und damit ein genetischer Austausch zwischen den verschiedenen Populationen möglich.“ Derzeit hindern die Wildkatze vor allem Autobahnen, Straßen und ausgeräumte Ackerlandschaften an der Wiederausbreitung. Seit 2004 engagiert sich der BUND daher im Projekt „Rettungsnetz Wildkatze“ für den Schutz der gefährdeten Tiere und ihres Lebensraums. Das Ziel ist, die Wälder Deutschlands wieder miteinander zu verbinden. Diese Lebensraumvernetzung hilft auch vielen weiteren Waldbewohnern wie Rothirsch und Luchs.

Comments are closed.