Wird Ostbahnhof-Sportplatz verkauft?

Es gab viel Applaus für Konzertder Weidigschüler im Bürgerhaus
13. Mai 2019
Chormusical„Martin Luther King“
14. Mai 2019

Wird Ostbahnhof-Sportplatz verkauft?

BUTZBACH. TSV Vorsitzender Michael Rüspeler ehrte Andreas Effinger (Mitte) und Günter Langer (rechts) mit dem Vereinsehrenbrief in Bronze (linkes Foto). – Zekim Bajrami (rechts) erhielt die Silberne Ehrennadel für 25-jährige TSV-Mitgliedschaft (mittleres Foto). – Die Goldene Ehrennadel für 50 Jahre TSV-Mitgliedschaft überreichte Vorsitzender Rüspeler an Norbert Remlinger (rechtes Foto). Text + Foto: dt

TSV Butzbach führt Gespräche/Erfolgreiche Bilanz/Mitgliedsbeiträge angepasst

BUTZBACH (dt). Mit über 2000 Mitgliedern ist der TSV Butzbach der größte Sportverein in der Region. Knapp 50 Mitglieder waren am Freitagabend zur Jahreshauptversammlung ins Schützenhaus an der Gebrüder-Freitag-Straße gekommen. Wichtige Themen wie eine „Anpassung“ der Mitgliedsbeiträge für die Aktiven, vorbereitende Maßnahmen für das 2021 anstehende 175-jährige Jubiläumsfest, Gespräche über einen eventuellen Verkauf des vereinseigenen Sportgeländes am Ostbahnhof und zahlreiche Ehrungen verdienter Mitglieder standen im Mittelpunkt des knapp dreistündigen Abends, der mit einem Begrüßungs-Imbiss für alle Besucher eingeleitet wurde.  

Nach Grußworten des 1. Vorsitzenden Michael Rüspeler und des 1. Stadtrats Manfred Schütz – in Vertretung des in Collecchio weilenden Bürgermeisters Michael Merle – wurde der im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder gedacht. In einem ersten Ehrungsblock erhielten Andreas Effinger und Marc Bechtel für besondere Verdienste den Vereinsehrenbrief in Bronze; mit dem Vereinsehrenbrief in Silber wurden Günter Langer, Sandra-Tamara Casties und Concetta Vivenzio-Reich ausgezeichnet, während Michael Bernhardt und Kirsten Eschenbrenner den Vereinsehrenbrief in Gold bekamen. Für 25-jährige Mitgliedschaft gab es die Silberne Ehrennadel für Zekim Bajrami, Gernot Bauer, Jasmin Boller, Maik Erbe, Christine Herzig, Michael Kaiser, Reiner Mohr, Christine Mulch und Maria Schmukat. Ein Teil dieser Ehrungen war bereits in den Jahreshauptversammlungen der einzelnen Abteilungen vorgenommen worden. 

Sechs Arbeitsschwerpunkte 

Die Jahresberichte des 1.Vorsitzenden und der Abteilungen lagen den Versammlungsteilnehmern in schriftlicher Form vor. In der Jahreshauptversammlung wurden diese durch die jeweils Verantwortlichen in einer Powerpoint-Präsentation aktualisiert und durch Bildmaterial ergänzt. Vorsitzender Rüspeler hatte seinen Tätigkeitsbereicht unter die Prämisse „Chancen sind wie Sonnenaufgänge, wer zu lange wartet, verpasst sie“ gestellt. Rüspeler nannte sechs Arbeitsschwerpunkte des Vorstandes. Dies waren und sind weiterhin die Kontaktpflege zu den fünf Abteilungen, der Datenschutz in der Vereinsverwaltung nach den neuen gesetzlichen Richtlinien, die Sanierung des „Mehlwiegehäuschens“, der Problemkreis „Ostbahnhof“, die Anpassung der Mitgliedsbeiträge und die vorbereitenden Arbeiten für das 175-jährige Jubiläum 2021. 

Ein Antrag zur Aufnahme des Datenschutzes in die Vereinssatzung wurde später von der Versammlung gebilligt; dazu gibt es eine Datenschutzerklärung auf der Homepage und mit Franz Walkembach einen neuen Datenschutz-Beauftragten. In den vereinseigenen vermieteten Gebäuden am Ostbahnhof seien Renovierungsarbeiten „im überschaubaren Rahmen“ erforderlich. Daneben gebe es mittlerweile erste Gespräche zu einem eventuellen Verkauf des Ostbahnhof-Sportgeländes. „Es gibt ein interessantes Angebot eines Investors,“ teilte Rüspeler mit. Bei diesen Gesprächen sei „die Stadt mit im Boot“. Eine endgültige Entscheidung hierzu könne nur eine Mitgliederversammlung treffen. Für das anstehende Jubiläum seien bereits drei Arbeitsgruppen gebildet worden; „fixe Termine“ seien der 28.März 2021 mit dem offiziellen Festtag und der 3. Juli 2021 mit einem „Tag des Sports“ am Schlossgelände. In 2012 feierten – neben dem TSV – parallel die Stadt ihr 700-jähriges Jubiläum der Verleihung der Stadtrechte, der SV Nieder-Weisel sein 100-jähriges Bestehen und der SVP Fauerbach sein 50-jähriges Jubiläum. 

Im Rahmen der Statements aus den Abteilungen freute sich für die Turnabteilung Anja Gans, dass mit Markus Plüch nun eine „Jugendvertretung“ im Vorstand vorhanden sei. Sie erinnerte an zurückliegende Highlights wie die „Remix-Show 2018“ und zuletzt das „Frühlingsfest“ Anfang April 2019. Man habe in der Turnabteilung nun 22 lizenzierte Übungsleiter/innen im Einsatz. Bernard Smith berichtet von den Erfolgen der Basketball-Herren- und Damenteams in der Landesliga Nord. Die Abteilung verfüge über 14 Mannschaften (7 Jugend-, 5 Herren- und 2 Damenteams); die sieben Jugendmannschaften würden von vier Übungsleitern betreut. Wolfgang Schinnerling informierte für die Tischtennisabteilung über eine intensive Jugendarbeit („Aktionstage in Grundschulen“), die sich nicht immer einfach gestalte. Die
2. Mannschaft habe zuletzt über die Relegation den Aufstieg erreicht, die 3. Mannschaft sei Kreispokalsieger geworden. 

Stefanie Klopsch und Ellen Mähler bilanzierten für die Volleyball-Abteilung, dass die Damen 1 in der Kreisliga LD/GI und die Damen 2 in der Kreisklasse FB/HU jeweils einen zweiten Platz erreichten. Ein starker Zulauf sei bei den Mädchen im Kinder- und Jugendvolleyball zu verzeichnen, wo man ein zweites Team stellen könne. Auch eine Freizeit-Volleyball-Mannschaft gebe es, die noch interessierte Teilnehmer/innen suche (Trainingsstunden/Degerfeldhalle: dienstags 20.00 Uhr, freitags 21.00 Uhr). In der Abteilung bestehe der dringende Wunsch nach einem Beach-Volleyball-Feld in Butzbach. Wie Arnd Steckenreuter für die Handball-Abteilung mitteilte, sei der TSV nun im 13-köpfigen Vorstand der HSG Kirch-/Pohl-Göns/Butzbach stärker vertreten. Leider sei die 1. Männer-Mannschaft in die Bezirksliga C abgestiegen. Sehr intensiv arbeite man im Jugendbereich, wo aktuell 196 Jugendliche von 33 Übungsleitern und Betreuern ausgebildet würden.

Mitgliedsbeiträge und Neuwahlen 

Wie Vorsitzender Rüspeler ausführte, habe es im Verein 2002/03 letztmals eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge gegeben. Nahezu einstimmig verabschiedete die Versammlung eine Anpassung der Beiträge ab 2020 – nur für die aktiven Mitglieder – bei den Erwachsenen auf 55 Euro, bei den Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre auf 40 Euro, für Ehepaare auf 75 Euro und für den Familienbeitrag (2 Erwachsene plus Kinder) auf 90 Euro. Der Mitgliedsbeitrag für passive Mitglieder blieb unverändert. 

Kassierer Reinhard Auer legte der Versammlung detailliert die Vereinsfinanzen dar und erläuterte –bei weiter steigenden Kosten für den Abteilungsbetrieb – die Notwendigkeit der vorgenommenen Beitragsanpassung. Die Versammlung verabschiedete – bei einer Enthaltung – Auers Etatvorschlag für 2019.  

Im zweiten Ehrungsblock vor den Neuwahlen erhielten für 50-jährige Mitgliedschaft die Goldene Ehrennadel: Norbert Remlinger, Udo Bender, Kristine Koch, Manfred Küthe, Claus Jürgen Luh, Klaus Reitz, Erich Rock und Hans Michael Siudak. Besondere Ehrungen gab es weiter für den Ehrenvorsitzenden Hermann Bang und die neuen Ehrenmitglieder Karl-Jürgen Berg und Erich Seitz (alle 60 Jahre Mitgliedschaft), Renate Noack, Hans-Albert Steinhäuser (beide 65 Jahre TSV-Mitglied) und Margret Grotegut, die dem TSV Butzbach seit nunmehr 70 Jahren angehört. 

Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstandes standen zwei Positionen zur Neuwahl an. Dabei wurden Michael Rüspeler als 1.Vorsitzender und Reinhard Auer als Kassierer für zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt, wobei Auer in einem kurzen Statement darauf verwies, dass er nach 22-jähriger Vorstandstätigkeit aus Altersgründen letztmalig für ein Amt kandidiere. Zu Kassenprüfern gewählt wurden Stefan Gansel und Ralf Bastke. Formal bestätigt wurden die in ihren Versammlungen bereits gewählten Abteilungsleiter.

BUTZBACH. Der TSV Ehrenvorsitzende Hermann Bang und die neuen Ehrenmitglieder Erich Seitz und Karl Jürgen Berg wurden für 60 Jahre Vereinstreue ausgezeichnet (linkes Foto). – Je einen Präsentkorb erhielten Albert Steinhäuser und Renate Noack, die seit 65 Jahren Mitglied im TSV Butzbach sind (mittleres Foto). – Vorsitzender Michael Rüspeler und Irmtraud Dennerlein (Mitte), die die Laudatio hielt, ehrten Margret Grotegut, die seit sieben Jahrzehnten Mitglied im TSV Butzbach ist (rechtes Foto). Text + Fotos: dt

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.