Wohnmobile dürfen auch auf Parkplätzen in der Stadt parken

Auch Butzbacher Tafel profitiert
9. Juni 2020
Drohne für Tierschutz, Wald und Gebäudeunterhaltung
10. Juni 2020

Wohnmobile dürfen auch auf Parkplätzen in der Stadt parken

BUTZBACH (dpa). Mit einem Wohnmobil oder Caravan am Haken haben Urlauber quasi das eigene „Hotelzimmer“ huckepack immer dabei. Wer so reist, möchte vielleicht auch zwischendurch einen normalen Parkplatz ansteuern – aber darf man das? 

Ja, sagt der ADAC. Im öffentlichen. Straßenverkehr dürfen Wohnmobile, Caravans und Gespanne grundsätzlich überall dort parken, wo es die Straßenverkehrsordnung generell erlaubt und es spezielle Schilder nicht explizit verbieten. So dürfen solche Fahrzeuge auch Parkflächen nutzen, die das Zeichen „Parkplatz“ beschildert, solange es ein Zusatzzeichen nicht verbietet. Erlaubt das Verkehrsschild „315“ ein Parken auf Gehwegen, ist das allerdings nur Fahrzeugen, Gespannen und Anhängern bis 2,8 Tonnen erlaubt. 

Aber es gibt auch Regeln für die Reisenden während des Parkens: So dürfen sie zwar die Campingausstattung im Fahrzeug nutzen. Aber ein Leben ähnlich wie etwa auf dem Zeltplatz darf nicht aufkeimen. So dürfen die Parkenden etwa keine Tische und Stühle herausstellen, das gilt laut ADAC als verkehrsfremd. Auch Übernachten ist verboten. 

Allerdings darf eine einmalige Zwischenübernachtung zur „Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit“ eingelegt werden. Dabei wird in der Regel von einem Zeitraum bis zu zehn Stunden ausgegangen, so der Autoclub. 

Auch ein mehrmaliges Übernachten am gleichen Ort ist tabu. So darf ein längerer Aufenthalt nur auf Campingplätzen eingelegt werden, wenn nicht Städte und Gemeinden bestimmte. Plätze dafür ausgewiesen haben. Wer sein Fahrzeug auf Privatgrundstücken wie etwa Restaurants oder Tankstellen aufstellen will, braucht die Genehmigung des Grundstücksbesitzers.       

Es können keine Kommentare abgegeben werden.