Zu breit für Baustelle: A5 dicht

Sandrosenschüler Teil des „größten Kinderchors“
17. Mai 2018
Kirch-Gönser Gerätehaus: Vertrag aushandeln oder Alternative suchen?
17. Mai 2018

Zu breit für Baustelle: A5 dicht

POLIZEI– Schwertransporter fuhren sich bei Butzbach fest / Auffahrunfall und schlafender Trucker

BUTZBACH (ots). Auf der Autobahn 5 zwischen Bad Nauheim und Butzbach sorgten in der Nacht zum Mittwoch mehrere Schwertransporte kamen in einer Baustelle für einen riesigen Aufwand bei allen Beteiligten und erhebliche Verkehrsbehinderungen. Das berichtet die Polizei.

Gegen 0.30 Uhr ging die Meldung bei der Autobahnpolizei Mittelhessen ein, dass Schwertransporte sich in Nachtbaustelle auf der A5 bei Butzbach festgefahren haben. Auf eine Breite von drei Metern war die Fahrbahn dort verengt. Mit einer Breite von 3,80 Meter konnten die Schwertransporte dort nicht durchkommen. Das hätten die Fahrer wissen können, wenn sie oder ihre Firmen der Auflage in den  Genehmigungen der Transporte nachgekommen wären und zuvor die  Befahrbarkeit der Strecke überprüft hätten. Nicht mehr vor und nicht  mehr zurück kamen die Transporte.

Gerade nach seiner Flasche hinter sich greifend überraschte der sich dadurch bildende Stau einen 37-jährigenr Kleintransporterfahrer aus Wuppertal. Es gelang ihm nicht mehr, rechtzeitig zu bremsen. Er fuhr  auf den Volvo eines 35-jährigen Gießeners auf, der sich dabei leicht verletzte. Mit einem erheblichen Schaden von rund 25 000 Euro mussten beide Fahrzeuge abgeschleppt werden.

Um das Chaos zu beseitigen und die Schwertransporte durch das  Nadelöhr zu bekommen, half nur, dass auf einer Länge von vier Kilometern rund 300 Warnbaken von den Mitarbeitern der Baustellenfirma zu Fuß und von Hand verrückt wurden.

Als über eine Stunde später der Verkehr dann eigentlich weiterlaufen konnte, ging aber noch immer nichts. Ein Lkw-Fahrer hat  sich inzwischen im Stau in seinem Laster zum Schlafen gelegt, bemerkte daher nicht, dass der Verkehr vor ihm schon längst weitergefahren war. Auch das sich nähernde Martinshorn der Einsatzkräfte weckte ihn nicht. Erst das laute Pochen an der Fahrertür durch die Polizei  riss ihn aus dem Schlaf. Rund zwei Stunden lang kam es so auf der  Autobahn zu Behinderungen. Die Verantwortlichen dafür erwarten nun Bußgelder und Punkte in Flensburg.

 Mehr Informationen zum Thema Schwertransporte hat die Polizei unter http://k.polizei.hessen.de/952852507 zusammengestellt.

  

Es können keine Kommentare abgegeben werden.