Zukunft der Mobilität in Butzbach: Bürger können sich online beteiligen

Naturschützer wollen Verbrauch von Flächen in Griedel für Autos stoppen
11. Mai 2021
„Hähnchen to go“ großer Erfolg
12. Mai 2021

Zukunft der Mobilität in Butzbach: Bürger können sich online beteiligen

BUTZBACH. Die Butzbacher können sich mit Ideen an der Erstellung des Mobilitätskonzepts für die Stadt beteiligen. Foto: hlawiczka

Vom 17. Mai bis 20. Juni online Ideen beitragen und Fragebögen ausfüllen / Bürgerwerkstatt im Sommer

BUTZBACH (pm). Die Stadt Butzbach erarbeitet aktuell ihr Konzept für die Zukunft der Mobilität. Gemeinsam mit den Bürgern soll eine Strategie zur Gestaltung der Mobilität und der Verkehrsentwicklung mit einem konkreten Handlungskonzept für die nächsten zehn bis 15 Jahre erarbeitet werden. 

Dabei werden alle Verkehrsmittel betrachtet. Dazu gehört das zu Fuß gehen, das Radfahren, der öffentliche Verkehr, der private Autoverkehr unter Einschluss des Parkens und der gewerbliche Verkehr. Ziel ist ein Gesamtkonzept zur sicheren, stadt- und umweltverträglichen Verkehrsentwicklung, um die Stadt fit zu machen für die Mobilität der Zukunft.

Mit der Erarbeitung des Konzepts wurde die Arbeitsgemeinschaft Durth-Roos Consulting mit dem Büro Stete-Planung aus Darmstadt beauftragt. Der Beteiligungsprozess wird vom Büro Plan und Rat aus Braunschweig fachlich begleitet.

Startschuss der Öffentlichkeitsbeteiligung ist eine Online-Beteiligung. Es besteht die Möglichkeit, mitzuteilen, wie die Zufriedenheit mit den derzeitigen Mobilitätsangeboten in Butzbach ist. Anhand einer interaktiven Karte kann auf ganz konkrete Probleme als auch positive Beispiele hingewiesen werden. In den Schulen, Kindertagesstätten und Senioreneinrichtungen in der Kernstadt und den Stadtteilen wird mit Unterstützung der Ortsbeiräte zu einer Kurzumfrage aufgerufen, entsprechende Kurzfragebögen werden verteilt und auch wieder eingesammelt.  

Ziel ist es, möglichst viele Bürger von Butzbach zu erreichen, insbesondere auch die jüngere Generation. „Besonders die Meinung der Kinder und Jugendlichen und ihre Einschätzung von gefährlichen, aber auch interessanten Orten liegt mir am Herzen, sind sie doch die Alltagsexperten für ihr Lebensumfeld, ihren Weg zur Schule, zum Fußballplatz oder zum Hockeytraining“, so Bürgermeister Michael Merle. 

Die Online-Beteiligung findet in der Zeit vom 17. Mai bis 20. Juni auf www.butzbach-bewegen.de statt. An verschiedenen öffentlichen Orten in der Stadt werden Plakate aufgehängt, die auf die Online-Beteiligung hinweisen – mit einem entsprechenden QR-Code. Parallel werden mit Unterstützung der Ortsvorsteher die Kurzfragebögen in Schulen, Kindertagesstäten und Senioreneinrichtungen verteilt und wieder eingesammelt. Die Ergebnisse der ersten Beteiligungsrunde werden im Mobilitätsbeirat vorgestellt und bei der Weiterbearbeitung des Mobilitätskonzeptes berücksichtigt. Sollten es die Pandemiebedingungen zulassen, so wird im Frühsommer eine „Open-Air-Bürgerwerkstatt“ auf dem Butzbacher Marktplatz stattfinden. 

Die zweite Beteiligungsrunde mit der Diskussion der Szenarien zur Mobilitätsentwicklung in Butzbach folgt im Herbst dieses Jahres. „Ihre Vor-Ort-Kenntnisse sind gefragt. Bitte beteiligen Sie sich“, so der Beirat.

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.