Zur Museums-Wiedereröffnung in Niederkleen kamen viele Besucher 

Radfahrer standen Spalier 
5. Juni 2018
Nicht mehr in Fahrzeughalle umziehen
5. Juni 2018

Zur Museums-Wiedereröffnung in Niederkleen kamen viele Besucher 

NIEDERKLEEN. Am Sonntagnachmittag hatte das Niederkleener Heimatmuseum wieder geöffnet. Doris Müller-Heinz und Hans-Joachim Röhrig führten den Besuchern eine neue Trachtenpuppe vor.

NIEDERKLEEN (vk). Zur Museums-Eröffnung in das Niederkleener Heimatmuseum in der Kirchstraße hatte am Sonntag der Heimat- und Geschichtsverein Niederkleen e.V. eingeladen. Der jährliche Öffnungstermin hatte sich etwas verschoben, da mit der Umgestaltung, mit einem frischen Anstrich und abgebeizter Eingangstür und mit der Bestückung von vier Vitrinen verbunden sowie mit verbesserten Informationen zu den Exponaten für die Besucher doch einige Zeit beansprucht wurde.

 „Wir haben das Erdgeschoss restauriert und frisch gestrichen, das Ganze nach Themen aufgebaut und auch systematischer (eins bis sieben) gestaltet“, erläuterte die 2. Vorsitzende und Museumsleiterin Doris Müller-Heinz. Im Erdgeschoss wird das Leben in Niederkleen auf dem Lande thematisiert, auch die Hüttenberger und Egerländer Trachten sind zu sehen; ein Schwerpunkt ist `Spinnen und Weben´, erklärte Doris Müller-Heinz. 

Zu sehen sind auch neue Exponate wie Fachwerkhäuser und es gibt Informationen zum Webstuhl allgemein. 

Das Heimatmuseum zeigte sich mit einem restaurierten Eingangsbereich. Vorsitzender Hans-Joachim Röhrig hat sich selbst engagiert und eingebracht. Auch im Obergeschoss sind zwei neue Vitrinen vorhanden, da wird Unterwäsche von damals gezeigt, zudem kann man sehen, wie die Vorfahren gewohnt und gekocht haben und wie der Wohn- und Essplatz aussah. Auch Porzellan aus der Zeit der Großeltern und älter ist zu sehen. Im Außenbereich wurden landwirtschaftliche Geräte und auch solche für das tägliche Leben ausgestellt. Der Verein freut sich über rund 15 neue Mitglieder im letzten halben bis drei Viertel Jahr. „Wir haben aktuell über 50 Mitglieder“, sagt Doris Müller-Heinz, die sich auch bedankt für die zahlreiche Hilfe bei der Neugestaltung. 

Am Sonntag wurde dann in der wohl historischsten Straße von Niederkleen, der Kirchstraße mit dem Heimatmuseum mitten drin und am Nachmittag auch immer mehr Besuchern, bei Waffeln und Kaffee gefeiert. Später gab es noch Grillwürstchen und Handkäs´mit Musik. 

Der historische Webstuhl hat einen neuen Standort erhalten.

Die historische Schulklasse ist im Dachgeschoss untergebracht.

Der Heimat- und Geschichtsverein Niederkleen hatte am Sonntagnachmittag auch ausreichend für das leibliche Wohl gesorgt.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.